Internationales des Fachbereichs
Ingenieurwissenschaften

Inhalt anzeigen

Inhalt anzeigen

Die Hochschule RheinMain hat ein eigenes „International Office“ und stellt dort auch viele Informationen zur Verfügung. Hier zeigen wir nur, was für unseren Fachbereich besonders ist, wenn es um internationale Angelegenheiten geht.

Wir verstehen uns als weltoffene Hochschule und auch der Fachbereich sieht es als Teil seines Bildungsauftrages an, für Studierende wie Mitarbeiter:innen Horizonte zu öffnen. Wir wollen Wege ebnen und haben daher unsere Homepage so überarbeitet, dass einfacher sichtbar wird, was es bei uns alles gibt:

Wir ermutigen unsere Studierenden, Auslandssemester durchzuführen:

In den Fluren finden sich seit einiger Zeit große Plakate mit den Erfahrungen der letztjährigen Auslandssemester – tolle Fotos und begeisterte Berichte sollen dazu motivieren.

Wir pflegen Kontakte zu ausländischen Partnerhochschulen:

Manche Kontakte bestehen schon seit Jahrzehnten und werden liebevoll gepflegt, so diejenigen zum I.U.T. Lille in Frankreich, die schon seit über 20 Jahren regelmäßig Studierende auf den Gebieten des CAD verbindet, oder mit der NAIST und dem NARA in Japan, wo ebenfalls regelmäßiger Austausch stattfindet bis hin zu gemeinsamen Abschlussarbeiten. Auch die NUST in Namibia ist ein langjähriger Partner, wo unsere Studierenden gerne für Projekte wie Solar Taxis etc. hinfahren, und die Novosibirsk State Technical University in Russland, mit der schon zu „vor-Corona-Zeiten“ gemeinsame virtuelle Lehrveranstaltungen stattfanden.
Aber es kommen auch immer mal neue hinzu, so diejenigen zur German-Jordanian University von 2019 oder zu israelischen Hochschulen, die erst im Jahr 2021 gestartet sind. Wir freuen uns über spannende Begegnungen, die unseren Hochschulalltag bereichern.

Eine Übersicht mit unseren Partnerhochschulen finden Sie hier.

Wir bieten Summerschools an:

Regelmäßig jedes Jahr kümmert sich ein anderer Studienbereich um die Organisation einer summer school und auch unsere eigenen Studierenden nutzen die Möglichkeiten, anderswo eine solche zu besuchen. Auch hierzu gibt es inzwischen Poster der letztjährigen Summerschools an den Wänden, die dazu informieren und aufmuntern. Dies ist ein niederschwelliges Angebot für solche Studierenden, die nicht gleich für ein ganzes Semester ins Ausland gehen wollen.

Wir sind Gastgeber für Universitäten aus aller Welt:

Da wir zentral in Deutschland und so nah am Flughafen Frankfurt liegen, können wir Räumlichkeiten für Meetings zur Verfügung stellen. Und da wir viele touristische und industrielle Highlights in unmittelbarer Nähe haben, lassen sich Besuche bei uns schnell mit einer Stippvisite in Heidelberg, Frankfurt oder bei einer der vielen Firmen vereinbaren.

Wir forschen gemeinsam mit Wissenschaftler:innen aus aller Welt:

Viele unserer Forschungsaktivitäten laufen in Kooperation mit ausländischen Wissenschaftler:innen; unsere Kolleg:innen besuchen Tagungen im In- und Ausland. Große Projekte brauchen ohnehin ausländische Partner und da wir immer intensiver in der Forschung tätig sind, suchen wir auch weitere Kontakte zu ausländischen Forschungsinstituten.

Wir bieten die Möglichkeit zur Promotion:

Drei unserer aktuellen Promotionsstudent:innen sind aus der weiten Welt zu uns gekommen und arbeiten jetzt hier an ihrer Promotion. Deutschkurse erleichtern den Start ins Berufsleben, das Doktorand:innenseminar wird ohnehin auf Englisch abgehalten und wir freuen uns auf Zuwachs.

Wir bieten geflüchteten Wissenschaftler:innen die Chance auf ein neues wissenschaftliches Zuhause:

Gemeinsam mit dem Institute of International Education versuchen wir im Rahmen unserer Möglichkeiten, solchen Wissenschaftler:innen zu helfen, denen zuhause wegen Bürgerkriegen oder anderer Bedrohungen die Existenz genommen wurde. Sie finden bei uns ein geeignetes Umfeld, um ihre Forschungen fortführen zu können, zu publizieren und sich neu zu verankern.

Wir bauen unser englischsprachiges Studienangebot aus:

Im Moment gibt es einige rein englischsprachige Vorlesungen, dazu eine Menge Veranstaltungen, die bilingual durchgeführt werden. Beides bauen wir gerade aus, um damit weiteren ausländischen Studierenden interessante Optionen zu eröffnen. Da manche unserer ausländischen Studierenden mit Deutsch als Fremdsprache besser zurechtkommen als mit Englisch, werden wir nicht alles auf Englisch anbieten. Wir arbeiten an einem vielfältigen Vorlesungsangebot, weil wir wissen, dass viele unserer Gaststudierenden ihr Auslandssemester gerne nutzen, um auch fachlich neue Themen zu erobern.

Am Fachbereich Ingenieurwissenschaften haben wir „eigene“ Welcome-Tutoren, die sich sehr engagiert um unsere Gäste aus dem Ausland kümmern. Sie erstellen mit den anderen Welcome-Tutoren der ganzen Hochschule einen sehr schönen Newsletter, für den man sich unter welcome-tutoren(at)remove-this.hs-rm.de anmelden kann.

Für allgemeine Fragen steht Ihnen das Dekanat gerne zur Verfügung, bei Fragen zu speziellen Studienangeboten sind Sie besser bei den Auslandsbeauftragten der jeweiligen Studiengänge aufgehoben, die Sie auf folgenden Wegen erreichen können: