Forschung am Fachbereich
Sozialwesen

Inhalt anzeigen

Inhalt anzeigen

Das Forschungsinstitut RheinMain für Soziale Arbeit (FoRM) bündelt und koordiniert die Aktivitäten des Fachbereichs in den Bereichen Forschung und Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses.


Ziele des Instituts FoRM sind

  • die Kommunikation der Forschungsaktivitäten des Fachbereiches nach innen und außen,
  • der Transfer von Forschungsergebnissen in Praxis und Lehre,
  • die Vertiefung des Theorie-Praxis-Dialogs,
  • die Förderung und Unterstützung bei der Planung und Umsetzung von Promotionsvorhaben in Kooperation mit dem Promotionszentrum für Soziale  Arbeit sowie
  • die Intensivierung internationaler Forschungskooperationen.

Hierfür bietet das Institut unterschiedliche FoRMate an.

Im Rahmen seiner inter- und transdisziplinären Ausrichtung und Vernetzung fördert das Institut eine praxisreflexive Forschung, forschendes Lernen und eine forschungsinspirierte Praxisentwicklung.


Die Forschung dient dabei

  • der Gewinnung grundlegender Erkenntnisse und der Theorieentwicklung im Feld Sozialer Arbeit,
  • der (Weiter-)Entwicklung theoretischer Modelle, die für die Praxisforschung nutzbar gemacht werden können sowie
  • der Gewinnung konkreter Erkenntnisse zu Herausforderungen und Anliegen in der Praxis Sozialer Arbeit, die zu ihrer Weiterentwicklung nutzbar gemacht werden können.

Zielgruppe sind Lehrende bzw. Wissenschaftler*innen, Wissenschaftlicher Nachwuchs und Praxisvertreter*innen.

 

Leitung:

Prof. Dr. phil. Tanja Grendel | Soziale Arbeit in Bildungs- und Sozialisationsprozessen

E-Mail: Tanja.Grendel(at)hs-rm.de
Telefon: +49611/9495-1331

Stellvertretende Leitung:

Prof. Dr. Sabine Meier | Soziale Arbeit und Teilhabe mit dem Schwerpunkten Sozialraum und soziale Teilhabe

E-Mail:  Sabine.Meier(at)hs-rm.de
Telefon: +49 (0) 611 9495 1384

Mitglieder:

  • Prof. Dr. phil. habil. Dackweiler, Regina
  • Prof. Dr. phil. Dierkes, Wiebke
  • Prof. Dr. jur. Fischer, Markus
  • Prof. Dr. rer. soc. Füssenhäuser, Cornelia
  • Prof. Dr. phil. Grendel, Tanja
  • Prof. Dr. phil. Hafezi, Walid
  • Prof. Dr. phil. Herzog, Kerstin
  • Prof. Dr. phil. Höblich, Davina
  • Prof. Dr. phil. Klassen, Michael
  • Prof. Dr. rer. pol. Lang, Gunnar
  • Prof. Dr. habil. May, Michael
  • Prof. Dr. Meier, Sabine
  • Prof. Dr. phil. Naumann, Siglinde
  • Prof. Dr. Neupert, Ingo
  • Prof. Dr. phil. Schäfer, Reinhild
  • Prof. Dr. phil. Schulze, Heidrun
  • Prof. Dr. phil. Schütte-Bäumner, Christian
  • Prof. Dr. disc.pol. Sigl, Johanna
  • Prof. Dr. phil. Thiesen, Andreas
  • Prof. Dr. phil. Witek, Kathrin
  • M.A., Baer, Steffen
  • M.A., Dipl.-Sozialarb. Engert, Peter 
  • B.A. Fiebig, Nadine
  • M.A. Franz, Alina
  • B.A. Hüseman, Christiane
  • M.A., Dipl.-Sozialarb. Müller, Michael
  • B.A. Persitzky, Charlotte
  • M.A. Schmitt, Miriam

Forschung am Fachbereich Sozialwesen fokussiert Strukturen, Prozesse und Erfahrungen der Profession und der Praxis Sozialer Arbeit und strebt dabei ein Höchstmaß an Gegenstandsangemessenheit an. Entsprechend realisiert sich die Forschung über ein breites Spektrum sozialwissenschaftlicher Methoden – in Form von rekonstruktiv-interpretativen Verfahren ebenso wie quantitativen Zugängen.

Forschung ist stets eine Ko-Konstruktion zwischen Forschungsbeteiligten und Forscher*innen. Sie versteht sich aus forschungsethischer Perspektive entsprechend als dialogisch und gleichermaßen anerkennend wie aufdeckend. Die wissenschaftlichen Analysen und Evaluationen arbeiten in spezifischen Handlungskontexten und -situationen das Allgemeine der häufig widersprüchlichen gesellschaftlichen Handlungsbedingungen Sozialer Arbeit heraus. Darüber hinaus regen sie mittels der eingesetzten Forschungsmethoden (Selbst-)Reflexionsprozesse der in den Forschungsprozess Einbezogenen an.

Forschung hat einen hohen Stellenwert am Fachbereich. Entsprechend werden Lehrforschungsprojekte bereits in das Bachelorstudium eingebunden. Ziel ist es, Studierenden frühzeitig einen Zugang zu Forschung zu eröffnen und auf diese Weise auch eine forschungsbasierte Reflexion der Praxis Sozialer Arbeit anzuregen. In den Masterstudiengängen wird diese Ausbildung durch begleitete Handlungsforschungsprojekte fortgesetzt. Aufgrund des eigenständigen Promotionsrechts für die Fachrichtung Soziale Arbeit ist es dem Fachbereich als Teil des Promotionszentrums für Soziale Arbeit möglich, eigenständig Promotionen durchzuführen.

Der Fachbereich hat einen profilbildenden Forschungsschwerpunkt:

Profilbildender Forschungsschwerpunkt Professionalität Sozialer Arbeit (der Schwerpunkt wurde in die Forschungslandkarte der HRK aufgenommen)

Der Fokus des Forschungsschwerpunktes richtet sich auf Strukturprobleme und Dilemmata professionellen Handelns in der Sozialen Arbeit sowie auf die verschiedenen Modi, mit diesen reflexiv wie produktiv umzugehen. In den Blickpunkt gerückt werden weiterhin die Bedingungen und Formen von Arbeitsbündnissen in den verschiedenen Arbeitsfeldern Sozialer Arbeit. Diese erlauben es, mit den jeweiligen Zielgruppen Blockierungen ihres Alltagslebens aufzubrechen und neue, gleichermaßen soziale wie demokratische Handlungsmöglichkeiten zu entwickeln. Der Forschungsschwerpunkt will so auf empirischer Grundlage zur Profilbildung Sozialer Arbeit beitragen. Dieser gliedert sich in drei Working Groups:

  • Bildungsgerechtigkeit, Health Literacy und Soziale Arbeit
  • Macht, Differenz und Professionalität der Sozialen Arbeit
  • Transformative Sozialraumentwicklung

Es handelt sich hierbei um thematische Zusammenschlüsse, die Professor*innen und Nachwuchswissenschaftler*innen mit ähnlichen Interessen und Arbeitsschwerpunkten eine Anlaufstelle sowie Raum für Vernetzung, Austausch und Qualifizierung bieten. Die WGs sind offen für Interessierte.

WG: Bildungsgerechtigkeit, Health Literacy und Soziale Arbeit

Mitglieder der WG: Prof. Dr. Tanja Grendel, Prof. Dr. Michael May, Prof. Dr. Ingo Neupert, Prof. Dr. Christian Schütte-Bäumner, Prof. Dr. Kathrin Witek, Alexandra Abt, Carmen Beyer, Alina Franz, Christiane Hüseman, Vanessa Imrock, Denise Lehmann, Birgit Planitz, Laura Silvia Schaaf

Laufende Projekte:

Kürzlich abgeschlossene Projekte:

 

WG: Macht, Differenz und Professionalität der Sozialen Arbeit

Mitglieder der WG: Prof. Dr. Regina-Maria Dackweiler, Prof. Dr. Wiebke Dierkes, Prof. Dr. Cornelia Füssenhäuser, Prof. Dr. Davina Höblich, Prof. Dr. Siglinde Naumann, Prof. Dr. Reinhild Schäfer, Prof. Dr. Heidrun Schulze, Prof. Dr. Johanna Sigl, Diana Bruski, Nadine Fiebig, Bernhard Gfaller, Hanna Goede, Christian Hey-Nguyen, Sebastian Hempel, Angela Merkle, Sandra Rauchstädt, Rita Nunes Richter

Laufende Projekte:

Kürzlich abgeschlossene Projekte:

 

WG: Transformative Sozialraumentwicklung

Mitglieder der WG: Prof. Dr. Walid Hafezi, Prof. Dr. Michael May, Prof. Dr. Sabine Meier, Prof. Dr. Andreas Thiesen, Charlotte Persitzky, Robert Rempel, Miriam Schmitt, Elvira Schulenberg

Laufende Projekte:

 

Abgeschlossene Projekte:

Hier finden Sie die bereits abgeschlossenen Projekte.

 

Die Terminübersicht von FoRM für das Wintersemenster 2022/23  finden Sie hier.

Zur Förderung des kollegialen Austauschs bietet FoRM folgende FoRMate an:

Forschung im kollegialen Dialog:

Die Veranstaltung „Forschung im kollegialen Dialog“ stellt einen kontinuierlichen kollegialen Austausch zu forschungsrelevanten Fragen sicher. Anhand kurzer Impulsvorträge werden aktuelle Fragen zu Theorie, Forschung und Praxis der Sozialen Arbeit in einen kollegialen Dialog gebracht, auch um Raum für das Entstehen neuer Forschungsfragen und Kooperationen zu eröffnen.  

Workshops: 

FoRM bietet Workshops zu ausgewählten (Forschungs-)Methoden oder Theorien an. Das Angebot greift die inhaltlichen Anregungen und Bedarfe der Institutsmitglieder auf und fördert die Weiterentwicklung geplanter und laufender Forschungsvorhaben. Die Einbindung externer Expertise fördert zudem die Vernetzung in wissenschaftlichen Fach-Community.

Forschungswerkstätten:

Kolleg*innen und Nachwuchswissenschaftler*innen haben die Möglichkeit, Datenmaterial in eine Forschungswerkstatt/Interpretationsgruppe einzubringen. Auf diese Weise wird zum einen eine größere Perspektivenvielfalt bei der Datenauswertung sichergestellt, zum anderen ermöglicht das Angebot – insbesondere auch für den wissenschaftlichen Nachwuchs – das praktische Erproben von Forschungsmethoden.   

Kolloquium zum Promotionsvorhaben:

Nachwuchswissenschaftler*innen haben die Gelegenheit, intern ihr Promotionsvorhaben zu präsentieren, um ein kollegiales Feedback zu erhalten. Möglich ist dies während der gesamten Promotionsphase, angefangen bei der Exposéerstellung vor der Einreichung beim Promotionszentrum.  

Fachtage/Tagungen:

Fachtage und Tagungen dienen insbesondere dem Transfer von Ergebnissen aus aktuellen Forschungsprojekten in Wissenschaft, Praxis und Lehre.

Hier finden Studierende Ausschreibungen für laufende Forschungs-/ und Praxisprojekte bzw. konkrete Fragestellungen, auf die sie sich im Rahmen ihrer Abschlussarbeit bewerben können.

Bitte kontaktieren Sie die aufgeführten Lehrenden/Ansprechpartner:innen für nähere Informationen zu den Ausschreibungen.

Prof. Dr. Meier, Sabine:

Im Rahmen des laufenden, international vergleichenden, EU-Forschungsprojektes "Investing in Welcoming Spaces in Europe" werden die folgenden Themen angeboten:

  • Die Rolle des (Ankunft-)Raumes. Prozesse der sozialen Teilhabe von Zugewanderten
  • Widersprüche und Kontinuitäten: Kritische Betrachtung ausgewählter Theorien über soziale Teilhabe von Zugewanderten aus Sicht der Sozialen Arbeit
  • Zuwanderung und Soziale Arbeit: Geschichte der Flüchtlings- und Migrationssozialarbeit ab 1990 (in Hessen und Rheinland-Pfalz)
  • Place attachment(s): Soziale Arbeit und Prozesse der Ortsbindung von Neuzugewanderten
  • Wohnst Du oder suchst Du noch? Zur Bedeutung der Wohnung und Nachbarschaft für die soziale Teilhabe aus Sicht von Neuzugewanderten
  • Geteilte Nachbarschaft, getrennte Wege. Soziale Arbeit und der Umgang mit Alltagsdiskriminieriung von Zugewanderten
  • Räumliche Nähe, soziale Distanz. Alltägliche Lebenswelten von Alteingesessenen und Zugezogenen
  • Im Team oder unabhängig voneinander? Sozialraumorientierte Soziale Arbeit und ehrenamtliche Unterstützung von Zugewanderten
  • Vermittelnd dazwischen: Ehrenamtliche soziale Arbeit von Zugewanderten für Zugewanderte
  • Ad-hoc Aktion oder Regelstruktur? Von spezifischer Fallarbeit für Geflüchtete zur inklusiven Gemeinwesenarbeit

Prof. Dr. Neupert, Ingo:

  • Online Beratung im Sozial- und Gesundheitswesen: Markt/Stakeholderanalyse, Use-Case-Entwicklung, Anforderungsanalyse und Konzeption (in Kooperation mit der der nubedian GmbH)    
  • Evaluationsbegleitung des eAHB-Piloten (Anschlussheilbehandlung) bei den Main Taunus Kliniken mit der IKK Südwest (in Kooperation mit der der nubedian GmbH)
  • Evaluationsbegleitung des Rehaverlegungspiloten der Deutschen Rentenversicherung Westfalen und der Universitätsklinik Münster (in Kooperation mit der der nubedian GmbH)    
  • Soziale Arbeit in der Palliativversorgung mit Fokus auf die Begleitung Nahestehender/An- und Zugehöriger   
  • Betriebliche Sozialarbeit als psychosoziales Unterstützungsangebot für Mitarbeitende in Krankenhäusern
  • Digitalisierung im Quartier: Auswertung einer Befragung von älteren Bewohner:innen im Wiesbadener Osten (in Kooperation mit CURANDUM
  • Gesundheitskioske in Deutschland: Bestandsaufnahme, konzeptionelle Ansätze und Potentiale

Lehmann, Denise:

 

Prüfer:innen können weitere Themen sowie Forschungs-/ und Praxisprojekte für Abschlussarbeiten laufend an form-sw(at)remove-this.hs-rm.de senden.

Für weitere Informationen zu Promotionen am Fachbereich wenden Sie sich bitte an das Promotionszentrum.

Fachbereich Sozialwesen

Besuchsanschrift:
Kurt-Schumacher-Ring 18
65197 Wiesbaden

Postanschrift:
Postfach 3251
65022 Wiesbaden

Für Anfragen wenden Sie sich bitte an die Geschäftsstelle FoRM:

Estelle Rothenbusch

Schwerpunkt Koordination & Service

E-Mail: form-sw(at)hs-rm.de
Telefon: +49611/9495-1378

Schwerpunkt Forschungsadministration & Haushalt

E-Mail: forschung-sw(at)hs-rm.de
Telefon: +49611/9495-1378