Creative Media Conception

Master of Arts
Inhalt anzeigen

Inhalt anzeigen

Worum geht's?

Das Bewegtbild nimmt im Zeitalter der Digitalisierung eine Schlüsselrolle ein: Filme und Clips haben ihre zentrale Rolle für Kino und TV durch das Internet längst auf die Bereiche Social Media, Journalismus, Marketing, Bildung sowie Formen der individuellen und strategischen Medienkommunikation ausgeweitet. Bewegtbildinhalte sind heute in digitalen Zeitungen zu bestaunen, sie werden als Clips auf YouTube, Instagram und Co. konsumiert oder via Twitch, Netflix u. a. gestreamt.

Im Masterstudiengang Creative Media Conception erlernen kreative Filmemacher*innen die Feinheiten von Storytelling, Kreation und innovativer Medienproduktion. Der Studiengang bietet allen Bewerber*innen aus praxisorientierten Gestaltungs- und Medienstudiengängen die Chance, ihre zentralen Kompetenzen für eine Karriere in der Medienbranche weiter zu verfeinern. Dabei bilden sie insbesondere ihre konzeptionellen Fertigkeiten aus und konzentrieren sich auf ihre kreative Führungspersönlichkeit.

Zugleich erlernen Studierende in den Modulen des drei-semestrigen Master-of-Arts-Studiengangs praxisnahe und wissenschaftliche Recherche-, Analyse- und Auswertungsmethoden. Das Ziel besteht darin, gesellschaftliche Themen in Filmproduktionen für definierte Zielgruppen aufzubereiten und die Filme anschließend zielgerichtet und effizient zu distribuieren.

Die Lehrenden des M.A. Creative Media Conception fördern speziell die kritisch-analytische Auseinandersetzung mit relevanten Themen, bilden das journalistische Selbstverständnis aus und stärken die gesellschaftliche Verantwortung der zukünftigen Medienschaffenden.

Die Schwerpunkte des Studiengangs liegen im Bereich des Content Development, des Conceptual Design (Gestaltungsmodul) und auf den innovativen Methoden der Medienproduktion. Die erlernten Inhalte werden in einem praktisch-wissenschaftlichen Projekt vertieft. Lehrveranstaltungen wie „Media and Communication Science“, „Media Culture“ und „Market and Media Research“ beschäftigen sich mit medienwissenschaftlichen Inhalten. Das Modul „Organization and Entrepreneurship for Screen Arts“ stärkt das entrepreneurial Mindset sowie die Management- und Führungskompetenzen der zukünftigen Absolvent*innen. Den Abschluss bildet das Master Project: eine Kombination aus theoretisch-wissenschaftlicher Arbeit und künstlerisch-praktischem Projekt.

Der Masterstudiengang ist international ausgerichtet und bietet den Studierenden die Option, an ausländischen Partnerhochschulen zu studieren. Eine enge Zusammenarbeit besteht u. a. mit den Kooperationshochschulen River Falls (USA), Fachhochschule Wien (Österreich), Universität Volda (Norwegen) und dem International College of NIDA Bangkok (Thailand).

Der Studiengang Creative Media Conception verfügt gemeinsam mit dem Bachelor Media: Conception & Production über eine sehr umfangreiche und moderne AV-Ausstattung, die für die gestalterische und medientechnische Ausbildung eingesetzt wird. Zentrale Einrichtung ist das neue 4K Videostudio mit modernster Videotechnik. Für die Produktion stehen unterschiedlichste Kamerasysteme zur Verfügung. Für die Postproduktion gibt es im Studiengang Multimedia-Arbeitsplätze mit Videoschnitt-, Animations- und Audiobearbeitungsprogrammen sowie Colorgrading-Tools. Ein Audiostudio mit Regie ermöglicht die professionelle Audioaufnahme und -nachbearbeitung.

Was brauche ich?

Wer den Masterstudiengang Creative Media Conception studieren möchte, muss einen ersten berufsqualifizierenden Studienabschluss (Bachelor, Diplom oder vergleichbare Abschlüsse) mindestens mit der Note 2,5 nachweisen. Dieser Grundstudiengang muss inhaltlich auf den Masterstudiengang Creative Media Conception vorbereiten. Das erforderliche Kompetenzprofil kann nachgewiesen werden, wenn in mediengestalterischen und medientechnischen Lehrgebieten jeweils mindestens 60 Credit-Points erworben wurden. Als inhaltlicher Referenzstudiengang dient der Bachelorstudiengang Media: Conception & Production B. A. der Hochschule RheinMain. Für die Zulassung ist darüber hinaus der Nachweis der besonderen fachlichen Eignung erforderlich. Hierfür werden folgende Unterlagen benötigt:

  • Demo Reel max. fünf Minuten mit Arbeitsproben aus gestalterischen und/oder produktionstechnischen Projekten. Abgabe als mp4 Datei (1920 x 1080 px) über das Bewerbungsportal der Hochschule,
  • Quellennachweis (PDF 1,06 MB) mit Produktionsdaten der in der Demo Reel verwendeten Arbeitsproben und unterzeichnete Versicherung der eigenhändigen Urheberschaft,
  • Motivationsschreiben (PDF 1,45 MB),
  • Äquivalenzliste (PDF 1,53 MB).

Da Lehrveranstaltungen ganz oder teilweise in englischer Sprache angeboten werden können, werden ausreichende Englischkenntnisse vorausgesetzt. Diese Sprachkenntnisse müssen dem Niveau B1 entsprechen und sind mit der Bewerbung nachzuweisen (sechs Jahre Schulenglisch mit mindestens der Note ausreichend oder standardisierte Sprachprüfung). Weitere Informationen beim Sprachenzentrum.

Detaillierte Informationen zu den Zulassungsvoraussetzungen finden Sie in der Zulassungssatzung (PDF 39 KB).

Was kann ich damit machen?

Absolvent*innen arbeiten typischerweise in der Medienbranche im Bereich Content Creation. Sie konzipieren und produzieren Bewegtbildinhalte für Journalismus, Bildung, Kultur, Campaigning, Werbung, Marketing, alle Formen der strategischen Kommunikation sowie szenischen Produktion für Spiel- oder Kinofilme.

Sie arbeiten beispielsweise in Verlagen, Werbe-, Marketing-, Kommunikations- und Eventagenturen, Kommunikationsabteilungen, Online-Portalen, Filmproduktionen, Fernsehanstalten oder Bildungs- und Kultureinrichtungen. Sie arbeiten auch in Unternehmen des neueren Bewegtbildmarktes wie Streamingdiensten, Video-on-Demand-Portalen oder Over-the-Top-Anbietern (OTT).

Absolvent*innen können auch in Funktionen tätig werden, die sich mit konzeptionellen, interdisziplinären oder strategischen Vorgehensweisen der Entwicklung oder Distribution von kreativen Bewegtbildinhalten beschäftigen oder die sich mit innovativen Produktionstechnologien befassen. Weiterhin sind sie ausgebildet, um Führungs- oder Forschungsaufgaben zu übernehmen.

Steckbrief

Studienort

Wiesbaden, Campus Unter den Eichen

Regelstudienzeit

3 Semester

Hauptunterrichtssprache

Deutsch (Fremdsprachenanteil)

Akkreditierungsagentur

ACQIN

Studienbeginn

zum Winter- und Sommersemester

Zulassung

Bewerbungsschluss: 15.01 und 15.07. eines jeden Jahres

Kontakt

Der i-Punkt am Campus Kurt-Schumacher-Ring hilft bei allen Fragen zum Studium und zur Bewerbung weiter.

Ansprechpartner im Studiengang selbst ist Herr Prof. Steffen Böttrich.

Der Studiengang ist modularisiert und sieht eine Regelstudienzeit von drei Semestern vor. Die ersten beiden Semester setzen gestalterische und technologische Schwerpunkte. In der Projektarbeit werden Kreativität und Praxis verknüpft auf Masterniveau umgesetzt. Den Abschluss des Studiums bildet im dritten Fachsemester das „Master Project“, eine theoretischwissenschaftliche Arbeit mit anwendungsorientierter Umsetzung.

Master-Studium kann zum Winter- oder Sommersemester aufgenommen werden. Die Inhalte der ersten beiden Semester bauen nicht aufeinander auf, sondern ergänzen einander – siehe dazu auch den Studienverlaufsplan.

Module im Master

Content Development
Im Seminar „Content Development“ lernst du Tools und Methoden kennen, um eigene Inhalte zu entwickeln. Dazu gehören u.a. relevante Interview-, Recherche- und Schreibtechniken. Du entwirfst neue Kommunikationsstrategien und beschäftigst dich mit unterschiedlichen Medienformaten und Darstellungsformen.

Zudem übst du, die sozialen, wirtschaftlichen, organisatorischen, psychologischen und rechtlichen Aspekte deiner Arbeiten einzuschätzen und die Auswirkungen deiner Arbeiten auf bestimmte Zielgruppen zu beurteilen.

 

Scenic Content Development & Storytelling
Hier geht es darum, Konzepte für journalistische und fiktionale Projekte zu entwickeln. Du arbeitest an Treatments, Exposés, Skripten und Drehbüchern für Hörfunk, Fernsehen und Multimedia.

Durch den historischen Blick auf die beispielhafte Entwicklung von Medienformaten schärfst du deine analytischen Fähigkeiten, um wirksame Dramaturgien zu formen.

 

Journalistic Content Development
Der Schwerpunkt dieser Veranstaltung liegt auf journalistischen Themen und redaktioneller Praxis. Im Zentrum stehen daher die Recherche, Textgestaltung und journalistische Dramaturgie. Auch Sonderformen wie Investigativer Journalismus, Constructive Journalism und Datenjournalismus werden behandelt. Und das alles unter Zeitdruck! ;)

 

Cross Media Communication & Production Management, Networking & Start up
In diesem Modul beschäftigst du dich mit den Prinzipien des modernen Kommunikationsmanagements, also mit interner und externer Kommunikation von Organisationen. Hinzu kommen die Themen Leadership und die strategische Führung von Organisationen und Teams.

Im Anschluss weißt du nicht nur, was 360-Grad-Kommunikation, Cross-Media-Kampagnen, Start-up- und Content-Marketing 2.0 sind, sondern auch, wie sie funktionieren und auf welche Stolpersteine dein Team besonders achten muss.

 

Media Economics
Die globalen Medienmärkte wandeln sich permanent, das Stichwort „digitale Transformation“ ist in aller Munde. In „Media Economics“ geht es um einen vertieften Einblick in die Entwicklung von Geschäftsmodellen, die Analyse von Wertschöpfungsketten und die strategische Bewertung von Geschäftsfeldern. Im Bereich Business Planning erlernst du die Feinheiten der strategischen Konzeption, Kalkulation, Zeitplanung und Risikoanalyse von Medienmärkten. Auch Strategien, um Start-ups zu gründen und zu finanzieren, sind Thema der Veranstaltung.

 

Media Culture
Die Digitalisierung sorgt für einen Kulturwandel in unserer Gesellschaft. Neue Technologien verändern längst etablierte Medienformate und Formen des Storytellings. Da lohnt es sich, einen Blick auf Netzkulturen zu werfen und aktuelle Trends der medial vernetzten Gesellschaft zu analysieren. Wir beschäftigen uns mit Shitstorms, partizipativer Kultur, Memes, Avataren, Selfies, Ultra Fandom und Gamification. Als Methoden stehen Design Thinking und Trendscouting im Vordergrund.

 

Market and Media Research
Auf Basis der empirischen Sozialforschung übst du hier, Tools und Methoden der Markt- und Medienforschung anzuwenden. Du lernst, wie man Probleme definiert, Forschungsfragen und Hypothesen entwickelt, Studien aufbaut und Primär- sowie Sekundäranalysen durchführt. Du konzipierst deskriptive, explorative und experimentelle Untersuchungsdesigns, setzt dich mit verschiedenen Erhebungsverfahren auseinander und erfährst, in welchem Verhältnis Stichprobe und Grundgesamtheit zueinander stehen.

 

Technical Solutions for Cross Media Productions
Wer attraktive Inhalte auf die Bildschirme verschiedener Nutzergruppen bringen möchte, muss sich mit der Technik für crossmediale Bewegtbildmedien auskennen, denn das Rundfunkzeitalter ist von Social Media und den digitalen Distributionsplattformen (bspw. YouTube) rechts überholt worden. Hier lernst du verschiedene Technik-Ausrüstungen kennen, die man für Crossmediale Produktionen, Postproduktionen und die anschließende Distribution braucht. Die Teams in arbeiten in filebasierten Workflows und mit modernen Managementsystemen.

 

Trends in Production Technologies and Innovation Management
Hatten wir schon erwähnt, dass sich die Medien permanent wandeln?! Deshalb beschäftigen wir uns intensiv mit neuen Formen des Medienkonsums und der Frage, wie sie sich auf die Medienproduktion auswirken. Da spielen neue Technologien natürlich eine tragende Rolle: z.B. Künstliche Intelligenz, das Internet of Things (IoT), Augmented und Virtual Reality und viele mehr …

 

Conception and Artist Tools
In „Conception and Artist Tools“ steht deine Kreativität und dein künstlerisches Schaffen im Mittelpunkt: Wir schauen uns historische Entwicklungen und aktuelle Trends in der Medienkunst an, beschäftigen uns mit immersivem und transmedialem Storytelling, mit Special Effects (SfX) und Visual Effects (VfX), 3D-Animationen, TV- und Motion-Design. Dazu benötigen wir Hard- und Software-Tools ebenso wie Methoden zur Entwicklung der Kreativität und der gestalterischen Umsetzung.

 

Communication Theory
Was ist überhaupt Kommunikation? Und wie lassen sich Kommunikation, Medien, Medienformate und -räume am besten beschreiben? Was bringen diese Beschreibungen für die Praxis? Was bedeuten Privatheit, Kontrolle und Überwachung für uns Menschen und welche Rollen spielen die Netzkultur und so ein Phänomen wie der digitale Kapitalismus dabei? Diese und viele andere Fragen stellen wir in der Veranstaltung „Communication Theory“ – und durch Lektüre, Nachdenken und Diskussionen suchen wir nach Antworten.

 

Eine genaue Übersicht über die einzelnen Module finden Sie im Modulhandbuch. Änderungen sind vorbehalten.

Medienproduktion mit modernster Technik

Der Studiengang Creative Media Conception verfügt gemeinsam mit dem Bachelor Media: Conception & Production über umfangreiche und sehr moderne AV-Ausstattung. Diese wird für die gestalterische und für die medientechnische Ausbildung eingesetzt. Zentrale Einrichtung ist das neue 4K Videostudio mit modernster Videotechnik. Für die Produktion stehen unterschiedlichste Kamerasysteme zur Verfügung. Für die Postproduktion verfügt der Studiengang über Multimediaarbeitsplätze mit Videoschnitt-, Animations- und Audiobearbeitungsprogrammen und Colorgrading. Ein Audiostudio mit Regie ermöglicht die professionelle Audioaufnahme und -nachbearbeitung.

 

 

 

Das Studium sieht keinen verpflichtenden Auslandsaufenthalt vor. Dennoch besteht die Möglichkeit, ein oder mehrere Semester im Ausland zu verbringen und sogar einen Doppel-Abschluss mit einer unserer Partnerhochschulen zu absolvieren. 
Das neue Projekt Global Design & Media CoSpace implementiert gerade solche Doppel-Abschlüsse mit der ICO NIDA in Thailand und dem Volda University College in Norwegen, die voraussichtlich ab dem Wintersemester 2021/2022 belegt werden können. 

Haltet die Infoseiten vom Projekt im Blick, um über Neuigkeiten informiert zu werden: 

Inhaltliche Fragen zum Studiengang:

Prof. Steffen Böttrich, Prof. Claudia Aymar
info-cmc-dcsm(at)remove-this.hs-rm.de

Studiengangssekretariat:

E-Mail: sekretariat-cmc(at)hs-rm.de
Telefax +49 611 9495-2152

Studien-Informations-Centrum (S!C)

Erstanlaufstelle für allgemeine Informationen
i-Punkt
Campus Kurt-Schumacher-Ring 18, 65197 Wiesbaden
T +49 611 9495-1555
ipunkt(at)remove-this.hs-rm.de

Öffnungszeiten:

Mo. - Mi. 9:00 - 15:00 Uhr
Do. 9:00 - 17:00 Uhr
Fr. 9:00 - 13:00 Uhr

 

Zentrale Studienberatung

Beratung zu Studium, Studienwahl und -bewerbung
T +49 611 9495-1590
studienberatung@hs-rm.de
www.hs-rm.de/studienberatung

 

Online-Beratungsportal:

https://studienberatung-online.hs-rm.de
Beratungszeiten mit Terminvereinbarung:
Mi. 9:00 - 12:00 Uhr
Do. 14:00 - 17:00 Uhr

 

Fachbereich Design Informatik Medien

Master Creative Media Conception

Hochschule RheinMain
Campus Unter den Eichen 5
65195 Wiesbaden
www.facebook.com/Media.Conception.Production

Der Studiengang ist zulassungsbeschränkt. Detaillierte Informationen zum Bewerbungsverfahren können Sie auf folgender Webseite einsehen: www.hs-rm.de/bewerbung

Weitere detailierte Infos zu den Bewerbungsunterlagen finden Sie hier

Die Kontaktdaten des Studienbüros: www.hs-rm.de/studienbuero
 

In welcher Form wird das Wintersemester 2021/22 bei CMC stattfinden (Online/Präsenz)?

Die Planungen für das Wintersemester stehen noch nicht final. Sie sollten sich nach aktuellem Stand auf eine „hybride Form“ mit Präsenzterminen ergänzt durch Online-Kurse einstellen. 

Gibt es eine Einführungsveranstaltung?

Die Einführungsveranstaltung findet am 06.10.2021 am Campus Unter den Eichen statt. Hier finden Sie das Programm sowie nähere Informationen zu Ihrem Studienstart. 

Willkommensschreiben für die neuen Studierenden im Wintersemester 2021/22

Wie ist der Studienverlauf?

Informationen zum Studienverlauf, sowie das Modulhandbuch mit der Beschreibung der einzelnen Lehrveranstaltungen, finden Sie unter folgendem Link.

Welche technische Ausstattung brauche ich für das Masterstudium?

Sie benötigen einen leistungsstarken Rechner (Laptop), auf dem die ADOBE Programme laufen. Nähere Hinweise bezüglich der benötigten Computerleistung finden Sie auf der Adobe Webseite. Zusätzlich wäre auch eine DLSR Kamera hilfreich (keine zwingende Voraussetzung).

Wie kann ich den Studiengang zur Zeit am besten erreichen?

1) Per Email an: sekretariat-cmc(at)hs-rm.de
2) Telefonisch unter: +49 611 9495-2125 / -2258

Was ist noch wichtig?

Wichtig ist, dass Sie sich Ihre Hochschul-Email-Adresse einrichten, sobald Sie (nach Einschreibung) die Zugangsdaten dafür erhalten. Link
Über Ihre Hochschul-Email erhalten Sie alle weiteren wichtigen Informationen.

Ist ein Studienstart zum Sommer- und Wintersemester möglich?

Ja, das Master-Studium kann zum Winter- oder Sommersemester aufgenommen werden. Die Inhalte der ersten beiden Semester bauen nicht aufeinander auf, sondern ergänzen einander – siehe dazu auch den Studienverlaufsplan.

Im Motivationsschreiben soll man schon Ideen für das Modul „Conceptual Research Study Project“ nennen. Um was geht es bei diesem Modul genau?

Das „Conceptual Research Study Project“ ist ein großes Projekt, das als Gruppenarbeit durchgeführt wird. Ausgehend von einer gemeinsam entwickelten Fragestellung wird das zentrale Thema analysiert und recherchiert. Auf Basis der Analyse und Recherche wird dann ein künstlerisch-praktisches Projekt entwickelt.

Soll die Äquivalenzliste auch von Studierenden des B.A. Media: Conception & Production ausgefüllt werden?

Ja, dazu steht im Bewerbungsportal eine Vorlage zum Download bereit.

Soll das Motivationsschreiben einfach ausgefüllt werden oder wird eine grafische Gestaltung erwünscht?

Auch für das Motivationsschreiben wird eine Vorlage online gestellt wird, in der die Fragen die Sie beantworten sollen, enthalten sind. Eine weitergehende grafische Gestaltung ist nicht notwendig. Überzeugen Sie uns mit Ihrer Demoreel. ;)

Was soll die Demoreel enthalten?

Am besten schneiden Sie Ihre besten Projekte (oder Ausschnitte davon) hintereinander und trennen diese mit kurzen erläuternden Zwischentiteln. Im Quellennachweis sollen Sie die von Ihnen verwendeten Originale genau beschreiben, also: Titel, Produktionsdatum, Kamera, Drebuch, Idee, Produzent/in, Projektträger/in etc .
Zusätzlich besteht im Bewerbungsportal die Möglichkeit, einen Link zu Ihrem Portfolio zu setzen. Dort können Sie uns dann weitere individuelle Arbeiten zeigen.