Online-Befragung zur Hochschulwebsite

Unterstützen Sie den Relaunch der Hochschulwebsite (www.hs-rm.de) mit Ihren Ideen und Erfahrungen.

Ihre Teilnahme hilft diese Website für Sie noch besser zu machen!
(Befragungsdauer max. 10 Minuten)

Teilnehmen

Auf einen Blick

Forschungsprojekt

Wiesbaden-Düsseldorfer Ambient Assisted Living Service Plattform (WieDAS)

Fachbereich

Design Informatik Medien

Labor

Labor für Verteilte Systeme

Leitung

Prof. Dr. Reinhold Kröger

Beteiligte

Dr. Jan Schäfer

Marcus Thoss, M.Sc.

Ansprechpartner Forschungsförderung

Dr. Michael Anton

Susanne Korzuch

Projektpartner

FH Düsseldorf

D-Link Deutschland GmbH

GWW Wiesbadener Wohnbaugesellschaft mbH

Phoenix Software GmbH

Fördermittelgeber

BMBF FHprofUnt (Förderkennzeichen 17040B10)

Laufzeit

01.09.2010 – 30.09.2013

Website

http://www.wiedas.org

Finanzierende Institution oder Auftraggeber

Bundesministerium für Bildung und Forschung

Projektbeschreibung

Ziel des WieDAS-Projekts ist die Entwicklung einer Plattform für verteilte Assistenzsysteme im Kontext von AAL als Weiterentwicklung einer Public Domain Service-Plattform in Hinblick auf Offenheit, Erweiterbarkeit, Sicherheit (Security) und neuartige Selbstorganisation (Self-X), sowie Mobilität seiner Nutzer in und außerhalb der Wohnung. Ausgangspunkt ist dabei die weit verbreitete Dienstplattform OSGi, wobei eine Interoperabilität zu Projekten wie OpenAAL eingeplant war, sich jedoch durch keine wesentliche Verbreitung bekannter Plattformen in der Praxis während der Projektlaufzeit als nicht zielführend erwies. Besondere durch WieDAS bereitgestellte Merkmale sind die Unterstützung von Kontextsensitivität und Adaptivität für AAL-Anwendungen. Organisatorischer Kern des Projekts ist die Zusammenarbeit des Labors für Informatik der Fachhochschule Düsseldorf und des Labors für Verteilte Systeme der Hochschule RheinMain. In Hinblick auf Selbstorganisationsansätze wurden Ergebnisse des gemeinsam von der Goethe-Universität Frankfurt und der Hochschule RheinMain getragenen Doktorandenkollegs genutzt. Durch eine Zusammenarbeit mit dem Fachbereich Sozialwesen der Hochschule RheinMain im interdisziplinären Themenfeld AAL konnten die aus Sicht der Sozialen Arbeit wichtigen Themen des Empowerments, des Potenzialansatzes, der Stärkung interpersonaler Netzwerke und der Beteiligung älterer Menschen an der Angebotsgestaltung im Kontext der Altenarbeit bei der Entwicklung der WieDAS-Plattform berücksichtigt werden. Die Akzeptanz und die Verwertbarkeit des Ansatzes wurden anhand von zwei Demonstratoren in Wiesbaden und Düsseldorf evaluiert. So ermöglichte die GWW in Wiesbaden die Überprüfung der Projektergebnisse unter realitätsnahen Bedingungen mit der vorübergehenden Bereitstellung einer Wohnung und der Vermittlung älterer Testpersonen aus der eigenen Mieterschaft.

Bilder/Grafiken zum Projekt WieDAS