FUTURE SKILLS -WELCHE ANFORDERUNGEN STELLT DIE DIGITALISIERUNG AN DIE STUDIERENDEN?

Future Skills - Lehre im digitalen Zeitalter 

Die sich verändernden Arbeits- und Lebenswelten durch die Digitalisierung verlangen von allen Menschen eine stetige Anpassung und Weiterentwicklung. Für heutige und künftige Studierende sind veränderte Kompetenzen notwendig. Das Institute for the Future hat schon vor einigen Jahren Fähigkeiten herausgearbeitet und im Future Work Skills Report zusammengefasst.

Hochschulen stehen nun vor der Herausforderung, alle ihre Studierenden auf die digitalisierte Arbeitswelt vorzubereiten. 

Das 21st Century Skills Modell deckt vier Kompetenzfelder ab:

  • Kompetenter Umgang mit Medien, Technologien, Informationen und Daten
  • Virtuelle und persönliche Kommunikation und Kollaboration 
  • Kreative Problemlösung, Innovationsfähigkeit, Analytisches und Kritisches Denken
  • Flexibilität, Ambiguitätstoleranz, Eigenmotivation, Selbständiges Arbeiten

21st Century Skills: Was bedeutet das für die Hochschullehre?

Ob nun wirklich neu oder nur neu benannt, die im Modell beschriebenen Fähigkeiten sind in unserer heutigen Arbeitswelt ein Schlüssel zur Beschäftigungsfähigkeit. Gefragt sind vor allem kreatives Problemlösen und kollaborative Zusammenarbeit im Team.

Ob in Präsenzsettings oder digital - um Studierende auf die Anforderungen der digitalen Arbeitswelt vorzubereiten, erfordert das auch eine neue Lernkultur des 21sten Jahrhunderts.

So kann beispielsweise die Wissensvermittlung in der Hochschullehre vor Präsenzphasen digital vermittelt werden. Digitale Medien machen es möglich, die Lehe personalisierter und unabhängig von Ort und Zeit zu gestalten.

Lassen Sie sich auch gerne vom digitalen Toolset der Hochschule RheinMain inspirieren.

Weitere Beiträge und Publikationen zum Thema: