CAMPUSENTWICKLUNG WIESBADEN

Entwicklung des Campus Kurt-Schumacher-Ring zum Wiesbadener Zentralcampus

Nicht nur durch den erheblichen Aufwuchs an Studierenden, auch durch das Ziel den Campus am Kurt-Schumacher-Ring zum Wiesbadener Zentralcampus auszubauen und derzeit außerhalb untergebrachte Fachbereiche hier anzusiedeln, verfolgt die Hochschule RheinMain ehrgeizige Ziele.
Ausgehend von einem ersten Masterplan „Science City“ aus dem Jahr 2013 wurde zusammen mit der Landeshauptstadt Wiesbaden ein Rahmenplan entwickelt, der in der Folge die Entwicklung der Hochschule an diesem Standort prägen wird.
Im Vorgriff auf diese Entwicklung, konnten bereits erste Projekte umgesetzt, bzw. projektiert werden.

Inbetriebnahme G-Gebäude

Im Wintersemester 2016/2017 wurde das neue Gebäude G am Campus Kurt-Schumacher-Ring fertiggestellt. Der architektonisch prägnante Hörsaalpavillon aus Holz und Sichtbeton gibt der Hochschule ein Gesicht zur Stadt und umfasst zwei moderne Hörsäle, in denen insgesamt bis zu 195 Personen Platz finden. Die dynamisch gestalteten Treppen und Rampen ermöglichen die barrierefreie Erschließung des Campusgeländes.

Neubau eines Lehr- und Lernzentrums

Im Rahmen des Hochschulpaktes HSP 2020 Invest Phase III erhält die Hochschule RheinMain ein Budget für eine Neubaumaßnahme, die sie in projektbezogener Bauautonomie durchführt. Im Frühjahr 2017 hat das Land Hessen Teile eines ehemaligen Schulgrundstücks, die an das Hochschulgelände grenzen, von der Stadt erworben, um die Entwicklungsabsichten der Hochschule zu ermöglichen. Auf diesem Gelände wird als „Haus der Studierenden“ ein Lehr- und Lernzentrum mit Hörsaal, Seminarräumen, Bibliothek, studentischen Arbeitsräumen und Cafeteria entstehen. Der geplante Bau des Lehr- und Lernzentrums, der die verschiedenen Arten studentischen Lernens miteinander verwebt, stellt, abgesehen vom Gebäude G, die erste größere Erweiterung des Hochschulcampus am Kurt-Schumacher-Ring seit der Errichtung der Hochschulbauten in den 1980er Jahren dar.

(Stand: 29.03.2019)