AKTUELLE MELDUNGEN AUS DER HOCHSCHULE RHEINMAIN

Gründungsprojekt RYNX erhält EXIST-Stipendium

Sebastian Ewert, Manuel Weber, Holger Driehaus von RYNX mit Sandra Steinbrink und Adrian Stypka von INKUBATOR CONNECT (v.l.n.r.) © Bruno Nemec

Das von Holger Driehaus gegründete Startup RYNX, eine Ausgründung aus der Hochschule RheinMain, erhält ein hoch dotiertes EXIST-Gründerstipendium. RYNX ist die Neuinterpretation einer mechanischen Anzeige. Das in der Entwicklung befindliche Produkt ist eine digital adressierbare, mechanische Anzeige, die in ihrer Gesamtheit eine perfekt lesbare Darstellung semi-statischer Inhalte ermöglicht. Die ansprechende, stabile und energetisch effiziente Konstruktion führt dabei zu einer hohen Wirtschaftlichkeit, die den LCD-dominierten Markt um ganz neue Anwendungen erweitert.

Vom Hessen-Ideen-Stipendium zum EXIST-Gründerstipendium

Die Idee zu RYNX entstand während Holger Driehaus Zeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Hochschule RheinMain, im Bereich Media Management am Fachbereich DCSM (Design Informatik Medien). Bereits in den ersten Gesprächen mit den Gründungsunterstützern der Hochschule ist das Potenzial der Idee deutlich geworden, sodass zügig das Hessen-Ideen-Stipendium angepeilt wurde. Die eingereichte Idee überzeugte die Gutachter: 2019 gewann Holger Driehaus mit RYNX das Hessen-Ideen-Stipendium und wurde hierdurch von Juni bis Dezember 2019 zur Weiterentwicklung des Geschäftsmodells gefördert. Während dieser Zeit hat Holger Driehaus daneben auch den EXIST-Antrag vorbereitet. Auch diesmal konnte er bei der Antragstellung auf die Hilfe der Gründungsunterstützer von INKUBATOR CONNECT zählen. Nach der Einreichung Ende Februar 2020 kam die positive Rückmeldung durch den Projektträger des BMWi über die Gewährung des EXIST-Gründerstipendium für die Dauer eines Jahres und einer Dotierung von insgesamt 135.000 €.

Teambuilding – gemeinsam zum Erfolg

Holger Driehaus entwickelte seine Idee zunächst alleine. Das Hessen-Ideen-Stipendium nutzte er dann nicht nur, um sein Projekt weiterzuentwickeln, sondern auch um es anderen Gründungsbegeisterten vorzustellen und passende Mitstreiter zu finden. Bei RYNX ist Holger Driehaus nun Geschäftsführer und Verantwortlicher für Marketing und Vertrieb, Ingenieur Manuel Weber kümmert sich um die technische Produktentwicklung und Softwareentwickler Sebastian Ewert programmiert die Benutzerschnittstellen. Sebastian Ewert hat einen Bachelor in Wirtschaftswissenschaften von der Universität Osnabrück und zuletzt für die DB Fuhrpark Service GmbH gearbeitet, Manuel Weber war nach seinem Master in Mechatronik an der TU Darmstadt technischer Angestellter am Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD. Mittlerweile hat das Team auch bereits die zur Verfügung gestellten Räumlichkeiten auf dem Campus Rüsselsheim bezogen. Durch das EXIST-Gründerstipendium wird sowohl die Weiterentwicklung des Produktes bis zur Marktreife als auch die des wettbewerbsfähigen Businessplans ermöglicht.