Studium

Controlling and Finance

Abschluss im Jahr

2020

Werdegang

Junior Analyst M&A

Analyst Corporate Finance

Specialist Alternative Investments (Private Equity, Private Debt, Infrastructure, Real Estate)

Beruf

Specialist Alternative Investments


Was fällt Ihnen als Erstes ein, wenn Sie an Ihr Studium an der Hochschule RheinMain (ehemals Fachhochschule Wiesbaden) denken? Gab es besonders kuriose Momente?    

Ich kann keinen einzelnen Moment rauspicken, weder positiv noch negativ. Es war eine super Zeit mit tollen Kommilitonen und Dozenten.

Besonders kuriose Momente, die mir in Erinnerung geblieben sind: 

  1. Eine besonders fleißige Kommilitonin im ersten Semester meldete sich bei jeder Frage und schrieb gefühlt jedes Wort mit. Eines Tages musste sie Unterstützungsschienen wie bei einem Kapaltunnelsyndrom für ihren Unterarm tragen, weil sie Schmerzen vom ganzen Schreiben hatte. Das nenne ich mal Hingabe...
  2. In meinem Bachelor-Studiengang gab es einen Dozenten mit einem riesigem Schnauzer, der seinen kompletten Mund bedeckte. Ein Komilitone  und ich saßen in der letzten Reihe, es war schon relativ spät und wir waren müde. Als ich dem Dozenten beim Sinnieren zuschaute, bemerkte ich, wie sein Schnauzer rhythmisch hoch und runter hüpfte beim Reden und als ich meinen Kommilitonen anschaute, merkte ich, wie er mit seinem Kopf den Bewegungen folgte und seine Augen dabei zufielen. Im Nachhinein haben wir oft darüber gelacht, wie er vom Schnurrbart unseres Dozenten hypnotisiert wurde.
  3. Ein Kommilitone konnte nur auf dem Platz direkt vor dem Ausgang sitzen, weil er in permanenter Angst lebte, in gefährlichen Situationen nicht mehr aus dem Raum zu kommen. Als er in einem Kurs an einen Kommilitonen geriet, der Probleme mit dem Magen hatte, entstand ein Wortgefecht darum, wer den Platz besetzen dürfte. Den Platz drüber, der tatsächlich nur etwa 50 cm weiter weg war, kam für beide nicht in Frage. Am Ende hat der Dozent beide aus dem Raum geschickt.

 

Was haben Sie an der Hochschule RheinMain gelernt, was Sie heute noch anwenden?    

Rechnungslegung, Finanzen, eigentlich fast alles.

 

Welche Schwerpunkte haben Sie in Ihrem Studium gelegt?    

Finanzen

 

Wie sind Sie zu Ihrem jetzigen Beruf bzw. Ihrer jetzigen Tätigkeit gekommen?    

Praktika, Direktbewerbung, Headhunter

 

Gibt es ein Erlebnis aus Ihrer Studienzeit, das Sie bis heute mit Ihren Kommilitoninnen und Kommilitonen verbindet?    

Letztes Semester im Master waren wir nur noch zu fünft, es war eine tolle Atmosphäre und wir waren alle sehr eng im Austausch.

 

Welche Professorinnen und Professoren haben Sie geprägt und warum?    

Prof. Dr. Beißer – Eine hat sehr professionelle Einstellung zum Lernen vermittelt, insbesondere was das Beherrschen von Lernmaterial betrifft, die mich heute von vielen Kollegen abhebt, die im Studium nur gelernt haben, um zu vergessen.

Prof. Dr. Werner – Zwischenmenschlich, dass es auch wichtig ist, sich selber nicht immer ernster zu nehmen, als andere es sind, hilft mir im Umgang mit anderen.

Prof. Dr. Reim – Hat mich mit biederem Stoff wie Rechnungslegung etc. lange Jahre auf die Probe gestellt, der Stoff und die Voraussetzungen waren sehr anspruchsvoll. Inzwischen bin ich im Beruf Ansprechpartner für fast alle meine Kollegen, sobald es um Themen wie Rechnungslegung geht.

 

Wären Sie gern noch einmal Student/in und warum (nicht)?    

Ja. Es war eine schöne Zeit, in der ich unheimlich viel gelernt habe. Wir hatten immer eine tolle Atmosphäre und jeder, der im Investmentbanking arbeitet, vermisst die Zeit, weil man damals noch Zeit hatte.

 

Rückblickend auf Ihre Studienzeit: Was möchten Sie den heutigen Studierenden mit auf den Weg geben?    

Genießt die Zeit, denn diese Konstellation von Lernen, Freizeit und Spaß kommt im Leben nie wieder. Nehmt so viel Wissen mit, wie ihr könnt, sobald man im Job steckt, wird es schwerer, sich zu bilden, und vor allem nutzt die Zeit, um ausgefallene Dinge zu erleben: Auslandsemester, Praktika, Studienreisen etc.!

 

Was wünschen Sie der Hochschule RheinMain zum 50. Geburtstag?    

Ich kann nur für den Fachbereich Wiesbaden Business School sprechen: Sie hat sich im Rhein-Main-Gebiet einen hervorragenden Ruf erarbeitet, meine Kommilitonen sind verteilt von Nestle über die Deutsche Bank, J.P. Morgan und SAP. Bleibt euch treu und arbeitet weiter an modernen Konzepten!