FRIEDRICH LANGE

Studium

Nachrichtentechnik

Abschluss im Jahr

1973

Werdegang

FH Wiesbaden, TH Darmstadt (Studium, Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Promotion),

Ingenieur bei Siemens, mobisphere (England), NokiaSiemensNetworks

Beruf

Elektroingenieur


Was fällt Ihnen als Erstes ein, wenn Sie an Ihr Studium an der Hochschule RheinMain (ehemals Fachhochschule Wiesbaden) denken? Gab es besonders kuriose Momente?    

Klassenartige Gemeinschaft, gute Atmosphäre, Motivation zum Weiterlernen

 

Was haben Sie an der Hochschule RheinMain gelernt, was Sie heute noch anwenden?    

Interessanterweise habe ich sehr vom Nebenfach Betriebswirtschaftslehre profitiert (habe ich an der TH Darmstadt nicht belegt), ansonsten war das Studium mein Einstieg in die Nachrichtentechnik.

 

Welche Schwerpunkte haben Sie in Ihrem Studium gelegt?    

Mikrowellentechnik, Hochfrequenztechnik

 

Wie sind Sie zu Ihrem jetzigen Beruf bzw. Ihrer jetzigen Tätigkeit gekommen?    

Über die TH Darmstadt zu Siemens München, heute bin ich Rentner.

 

Gibt es ein Erlebnis aus Ihrer Studienzeit, das Sie bis heute mit Ihren Kommilitoninnen und Kommilitonen verbindet?    

Kein spezielles Erlebnis, aber es gibt nach wie vor etliche Kontakte, u. a. zu anderen zeitweiligen Siemens-Mitarbeitern.

 

Welche Professorinnen und Professoren haben Sie geprägt und warum?  

Dr. Lertes: In meiner Ingenieurarbeit bei ihm befasste ich mich erstmals mit Ferriten, an der TH Darmstadt habe ich dann über Schlitzleitungen auf Ferritsubstraten promoviert und bei Siemens war ich etliche Jahre Leiter eines Mikrowellenlabors, in dem 'Ferrit-Bauelemente' (Zirkulatoren, Richtungsleitungen) entwickelt wurden.

 

Wären Sie gern noch einmal Student/in und warum (nicht)?    

Ich war liebend gerne Student (3 Jahre FH + 5 Jahre TH), ich fand studieren sehr anregend.
Die FH hat mir übrigens das fehlende Abitur ersetzt (so kam ich erst zur Hochschulreife).

 

Rückblickend auf Ihre Studienzeit: Was möchten Sie den heutigen Studierenden mit auf den Weg geben?    

Man sollte sich einen Studiengang auswählen, für den man absolut motiviert ist.

 

Was wünschen Sie der Hochschule RheinMain zum 50. Geburtstag?    

Ich wünsche Euch Spaß beim Feiern und weiterhin viel Erfolg.