CHRISTOPH RÜDIGER

Studium

Bauingenieurwesen

Abschluss im Jahr

2002

Werdegang

Direkt nach meinem Abschluss an der damaligen FH Wiesbaden begann ich meine Doktorarbeit an der University of Melbourne (Australien) im Bereich Umweltingenieurwesen mit Schwerpunkt Hydrologie. Im Jahr 2004 hatte ich einige Monate Gastaufenthalt am Goddard Space Flight Center der NASA. Nach dem Abschluss meiner Doktorarbeit in Australien zog ich nach Frankreich um für die französische Wetterbehörde (Meteo France) und später die Raumfahrtbehörde (CNES) zu arbeiten. Seit 2008 bin ich wiederum zurück in Australien, zuerst als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der University of Melbourne, und später seit 2010 als Dozent an der Monash University. Meine Forschungsschwerpunkte sind in dem Bereich der satellitengestützten Erderkundung (Bodenfeuchte, Landwirtschaft und Buschfeuer).

Beruf

Professor


Was fällt Ihnen als Erstes ein, wenn Sie an Ihr Studium an der Hochschule RheinMain (ehemals Fachhochschule Wiesbaden) denken? Gab es besonders kuriose Momente?    

Als ich begann, waren da noch Professoren "des alten Schlags". Einer wollte im Vorlesungssaal rauchen, ein anderer war stolz, einmal 98 % seiner Studenten durchfallen zu lassen. 

 

Was haben Sie an der Hochschule RheinMain gelernt, was Sie heute noch anwenden?    

Ich wende Aspekte meiner deutschen Lehrauffassung hier in Australien an (was nicht immer gut ankommt). :-) 

 

Welche Schwerpunkte haben Sie in Ihrem Studium gelegt?    

Schon früh Hydrologie Wasser ist der Schlüssel des Lebens, und der Klimawandel setzt unserem Wasserhaushalt ziemlich zu. Besonders in Ländern wie Australien.

 

Wie sind Sie zu Ihrem jetzigen Beruf bzw. Ihrer jetzigen Tätigkeit gekommen?    

Das war nicht wirklich so geplant, aber die Forschung hat mich immer begeistert. Ich bin zu meiner Doktorarbeit gekommen, weil ich mich ein Jahr von der FHW habe beurlauben lassen, um in Australien zu studieren. Da habe ich meine künftigen Doktorvater kennengelernt. Von da an waren es meistens Chancen, die sich zum richtigen Zeitpunkt ergeben haben.

 

Gibt es ein Erlebnis aus Ihrer Studienzeit, das Sie bis heute mit Ihren Kommilitoninnen und Kommilitonen verbindet?    

Nein.

 

Welche Professorinnen und Professoren haben Sie geprägt und warum?    

Ernesto Ruiz Rodriguez hart aber fair. Sein Sinn für Humor war vielleicht etwas schneidend für die meisten, aber es waren viel menschlichere Vorlesungen. Ich bin ihm auch dankbar dafür, dass er mich mit meiner Projektidee wissenschaftlich und administrativ unterstützt hat 
Michael Kühne durch seine aufgeschlossene, umgängliche und ehrliche Arbeit mit Studenten.

 

Wären Sie gern noch einmal Student/in und warum (nicht)?    

Ja aber mal was anderes ausprobieren. Das ist der Vorteil weiterhin an einer Universität zu arbeiten. Man kann immer mal wieder was Neues machen und interessante Kollaborationen eingehen. Wie zum Beispiel Buschfeuer oder mit der indegenen Bevölkerung zu arbeiten. 

 

Rückblickend auf Ihre Studienzeit: Was möchten Sie den heutigen Studierenden mit auf den Weg geben?    

Arbeitet hart, aber nehmt das Leben nicht zu ernst. Meine "Auszeit" war das Beste, das mir passieren konnte (auch wenn Prof. Ihrle der Meinung war, dass sowas ja noch nie von einem Studenten verlangt wurde).

 

Was wünschen Sie der Hochschule RheinMain zum 50. Geburtstag?    

Alles Gute für die nächsten 50 Jahre.