Bauingenieurwesen

Bachelor of Engineering
Inhalt anzeigen

Inhalt anzeigen
Worum geht's?

Das Studium Bauingenieurwesen umfasst sowohl die Planung, statische Berech­nung und Ausführung von Baumaßnahmen im Hoch- und Tiefbau als auch Infra­struktur­maßnahmen wie Verkehrs­wege und Wasserbau. Es bereitet Sie auf die Aufgaben des Konstruierens, des Baubetriebs sowie der Planung technischer Infrastruktur und Umwelttechnik vor.
Im 1. bis 3. Semester werden mathematisch-technische Grundlagen und Basiswissenschaften für das Bauingenieurwesen vermittelt. Im Studienabschnitt 2 (4.-6. Semester) wird einer der folgenden drei Schwerpunkte gewählt:

  • Bautechnik - Baukonstruktion,
  • Bautechnik - Baubetrieb,
  • Verkehr und Wasser.

Frei wählbare Module des jeweiligen Schwerpunkts werden im Rahmen einer verpflichtenden Studienfachberatung festgelegt. Eine berufspraktische Tätigkeit und die Bachelorarbeit schließen das Studium ab.

 
Was brauche ich?

Mathematische und naturwissenschaftliche Inhalte sind in einem ingenieurwissenschaftlichen Studiengang ständige Begleiter der Studierenden. Für ein Bauingenieurstudium sind gute Kenntnisse und Spaß an Naturwissenschaften sowie Mathematik daher unverzichtbar. Englische Sprachkenntnisse sind wichtig und sollten mindestens auf dem Niveau B1 vorliegen. Bei Bedarf werden Förderkurse angeboten. Zudem sind Kreativität, Teamfähigkeit und die Bereitschaft, mit Menschen aus vielen anderen Berufen zusammen zu arbeiten, weitere grundlegende Voraussetzungen.

Vor Studienbeginn wird ein Vorpraktikum von acht Wochen Dauer gefordert. Das Vorpraktikum muss mindestens vier Wochen im Bauhauptgewerbe absolviert werden und kann vier Wochen in einem Ingenieurbüro für Bauwesen oder einem Architekturbüro abgeleistet werden. Die detaillierten Regelungen sowie Ausnahmefälle der verpflichtenden Vorpraxis finden Sie in der Zulassungssatzung (PDF 135 KB) des Studiengangs Bauingenieurwesen.

 
Was kann ich damit machen?

Es gibt wohl nur wenige Ausbildungen, die derart vielfältige Berufstätigkeiten ermöglichen. Als Bauingenieurin oder Bauingenieur finden Sie interessante Arbeitsplätze bei bau­ge­werb­­lichen Unternehmen, in der Bauindustrie, bei Service- und Dienst­leistungs­unter­neh­men, in der öffentlichen Verwaltung oder in beratenden und planenden Ingenieurbüros.

Steckbrief

Studienort

Wiesbaden, Campus Kurt-Schumacher-Ring

Regelstudienzeit

6 Semester

Hauptunterrichtssprache

Deutsch

Akkreditierungsagentur

ACQUIN

Studienbeginn

Winter- und Sommersemester

Zulassung

  • Einschreibeschluss: September/März, genaues Datum siehe Einschreibungsinfos
  • kein Numerus Clausus, Studiengang ist zulassungsfrei

Kontakt

Der i-Punkt am Campus Kurt-Schumacher-Ring hilft bei allen Fragen zum Studium und zur Bewerbung weiter.

Fragen zum Vorpraktikum beantwortet Prof. Dr.-Ing. Georg Geldmacher.

Ansprechpartner bei inhaltlichen Fragen zum Studiengang ist Prof. Dr.-Ing. Richter.

Der akkreditierte, 6-semestrige Studiengang ist modular aufgebaut. Die ersten drei Semester stellen das Grundstudium dar (Studienabschnitt 1) mit mathematisch-naturwissenschaftlichen Grundlagen, Basiswissen und Grundlagen des Bauingenieurwesens. Im Vertieferstudium (Studeinabschnitt 2) der drei letzten Semester kann gewählt werden zwischen den Vertieferrichtungen Konstruktiv, Baubetrieb und Bauplanung/Umwelt. Innerhalb der gewählten Vertiefung absolvieren die Studierenden noch eine berufspraktische Tätigkeit (BPT) in Ingenieurbüros, Baufirmen oder anderen potentiellen Arbeitgebern und fertigen zum Abschluss des Studiums eine Bachelor-Thesis an. Studienbeginn ist wahlweise im Sommer- oder Wintersemester. „Die Prüfungsordnung PO 2012 läuft aus. Zum 01.10.2018 ist die neue Prüfungsordnung (PO 2018) in Kraft getreten. Details zur Änderung der Prüfungsordnung finden sich in der amtlichen Mitteilung AM 530

Berufspraktische Tätigkeit (BPT)

Modulbeschreibungen

Hier finden Sie das Modulhandbuch mit den detaillierten Modulbeschreibungen zum Download. 

Modulhandbuch zur PO 2012 (Stand 09.10.2019) (PDF 999 MB)
Modulhandbuch zur PO 2018 (Stand 09.10.2019) (PDF 741 MB)

Wechsel der Prüfungsordnung

Sie studieren derzeit nach Prüfungsordnung 2012 und wollen in die Prüfungsordnung 2018 wechseln. Dann finden Sie nachfolgend einen Antrag auf Wechsel der Prüfungsordnung. Bei einem Wechsel der Prüfungsordnung werden Ihnen erfolgreich bestandene Module und Leistungen gemäß der Äquivalenzliste anerkannt.

Antrag auf Wechsel der Prüfungsordnung (Stand 15.04.2019) (PDF 168 KB)

Äquivalenzliste zur Anerkennung von Leistungen (Stand 08.01.2019) (PDF 311 KB)

 

 

Der Fachbereich Architektur + Bauingenieurwesen begrüßt alle Studentinnen und Studenten der ersten Semester sehr herzlich und wünscht eine erfolgreiche und angenehme Studienzeit.

Öffnungszeiten Sekretariat Bauingenieurwesen,  Raum 123, Gebäude D:
Mo, Mi + Do: 10.30-12.00 Uhr + 13.00-14.00 Uhr

Hier finden Sie das Programm für die Einführung in das Wintersemester 2019/2020 für den Studiengang: Bauingenieurwesen (B.Eng.) PDF 113 KB Stand 22.08.2019

Barrierefreie Hochschule

Die Hochschule RheinMain möchte Menschen mit und ohne Behinderung bzw. chronischer Erkrankung einen gleichberechtigen Zugang zur Hochschule und eine selbstbestimmte Teilhabe im Hochschulalltag ermöglichen. Dafür sollen chancengerechte Studien- und Arbeitsbedingungen hergestellt und die Barrierefreiheit an der Hochschule verbessert werden. Derzeit beschäftigt sich das Projekt "Ohne Hindernisse-Barrierfreiheit an der HSRM" mit diesen Themen.

Hier geht es zur Webseite mit den näheren Informationen
 

Mentorate

Die für den Studiengang Bauingenieurwesen B.Eng. eingerichtete Zuordnung von Studierenden und Hochschullehrern als Mentoratsverhältnis ist nun für das Sommersemester 2019 erstellt.

Hier geht es zum download.(pdf 64 KB) Stand 08.05.2019

Die Studierenden können / sollen bei Bedarf Beratungsgespräche mit ihrem Mentor vereinbaren. Gegenstand der Beratung kann u.a. der bisherige Ablauf des Studiums, Planung des Folgesemesters sowie eine sinnvolle Modulbelegung sein.

Der E-Schein: Erweiterte betontechnologische Kenntnisse

Sie studieren Bauingenieurwesen? 
Dann sollten Sie sich über den E-Schein Gedanken machen!
Der E-Schein: Erweiterte betontechnologische Kenntnisse

  • Zwingend vorgeschrieben bei der Herstellung von Fertigteilen und bei Herstellung und Einbau von ÜK 2 und ÜK 3 Betonen
  • Unverzichtbar für Werkleiter oder Bauleiter größerer Baustellen
  • Wertvoll in jeder Bewerbungsmappe
  • Im Beruf ein über 3000 € teures 4 ½ Wochen Seminar, bei uns studienbegleitender Erwerb* möglich!

*Das 4 ½ Wochen Seminar setzt Berufspraxis voraus. Bei uns hingegen machen Sie die Theorie und alle Prüfungen vorab. Anschließend haben Sie 5 Jahre lang Zeit, die geforderte Berufspraxis von einem Jahr im betontechnologischen Bereich nachzuweisen. Nach entsprechender Tätigkeit können Sie den endgültigen E-Schein beim DBV beantragen.

Terminplan WiSe2019/2020 (PDF, 97KB)

Verband Deutscher Betoningenieure (VDB) fördert angehende Beton‐Fachingenieure

Ab sofort fördert der Verband Deutscher Betoningenieure alle Studierenden, die im Rahmen ihres
Bauingenieur Studiengangs den theoretischen E‐Schein absolvieren möchten, durch eine kostenlose
Verbandsmitgliedschaft. Die angehenden „Betoningenieure“ können bis zum Einstieg ins Berufsleben
an allen Veranstaltungen des Verbands kostenlos teilnehmen, sich kostenfrei aller
Veröffentlichungen bedienen und auch kostenfrei in Arbeitskreisen mitwirken. Dies geschirht mit
dem Ziel, den zukünftigen „Betoningenieuren" den Einstieg ins Berufsleben zu erleichtern und
frühzeitig Kontakte zu Kollegen knüpfen zu können, teilte der 1. Vorsitzende Prof. Dr.‐lng. Matthias
Middel mit (siehe Schreiben PDF, 421 KB).
Das Modul „Erweiterte betontechnologische Ausbildung – Bauausführung“ startet dieses Semester
am 08.10. um 14.15 Uhr in Raum D 205 mit der Einführung und Anmeldung. Die Fachvorträge
beginnen eine Woche später.

Nähere Infos vor Raum D-221

Haftpflichtversicherung für Studierende

Informationen über eine Haftpflichtversicherung für Studierende (bei Exkursionen (nur nach förmlicher Anmeldung), Praktika, etc.) befinden sich auf der Webseite des Studentenwerks Frankfurt am Main. 

Stand 5.5.2017

Der Verhaltenskodex Lehre soll einen respektvollen und wertschätzenden Umgang betonen. Die folgenden Verhaltensgrundsätze gelten für Lehrende und für Studierende:

  • Lehrende und Studierende gehen respektvoll miteinander um. Dazu gehört, dass sie während

       der Lehrveranstaltungen aufmerksam sind, sich auf diese konzentrieren und sich aktiv beteiligen.

  • Die Nutzung von Handys und Smartphones während der Lehrveranstaltungen ist untersagt.

       Die Nutzung von anderen elektronischen Geräten ist auf das für die Lehrveranstaltung Notwendige
       zu reduzieren. Über Ausnahmen entscheidet die oder der Lehrende.

  •  Während der Lehrveranstaltungen dürfen keine Fotos, Filme oder Audioaufnahmen gemacht werden.

        Über Ausnahmen entscheidet die oder der Lehrende.

  • Lehrende und Studierende haben pünktlich zu den Lehrveranstaltungen zu erscheinen.

Beantragung und Zulassung für ein höheres Fachsemester

Für die Zulassung in ein höheres Fachsemester müssen Sie innerhalb der Bewerbungsfrist einen entsprechenden Antrag stellen. Detaillierte Informationen zum Zulassungsantrag und zum Zulassungsverfahren in die höheren Fachsemester der Bachelor- und Masterstudiengänge der Hochschule RheinMain entnehmen Sie bitte der gleichnamigen Informationsbroschüre, die über das Studienbüro der Hochschule RheinMain erhältlich ist.

Nach Eingang Ihres Antrages auf Zulassung in ein höheres Fachsemester prüft das Studienbüro in Zusammenarbeit mit dem Prüfungsausschuss und der Zulassungskommission des Studiengangs Bauingenieurwesen, ob Sie die nötigen Voraussetzungen erfüllen. Sie können nur dann in einem höheren Fachsemester zugelassen werden, wenn Sie bereits Leistungen in einem vorherigen Studiengang des Bauingenieurwesens nachweislich erbracht haben.

Die Einstufung in ein höheres Fachsemester erfolgt in Abhängigkeit der anerkannten Vorpraxis und der erreichten Credit-Points (CP) in einem Studiengang Bauingenieurwesen wie folgt:

  • Erstes Fachsemester bei 4 bis 8 Wochen Vorpraxis & weniger als 30 CP
  • Zweites Fachsemester bei 4 bis 7 Wochen Vorpraxis & 30 CP oder mehr sowie bei 8 Wochen Vorpraxis & 30 bis 59 CP
  • Drittes Fachsemester bei 8 Wochen Vorpraxis & 60 bis 99 CP
  • Viertes Fachsemester bei 8 Wochen Vorpraxis & mehr als 100 CP
     

Die Einstufung erfolgt bis maximal 4. Fachsemester. Eine höhere Einstufung ist nicht möglich, besitzt aber auch keine Relevanz für den Studienverlauf.
Bewerberinnen und Bewerber, die einen Antrag auf Einstufung in ein höheres Fachsemester stellen, werden abhängig ihrer Fachsemester-Einstufung gemäß folgender Tabelle in entweder PO 2012 oder PO 2018 eingeschrieben. Ab dem Sommersemester 2020 werden alle Bewerberinnen und Bewerber in PO 2018 eingeschrieben.

Semester

Fach- semester 1

Fach- semester 2

Fach- semester 3

Fach- semester 4

WS 2018/19

PO 2018

PO 2012

PO 2012

PO 2012

SS 2019

PO 2018

PO 2018

PO 2012

PO 2012

WS 2019/20

PO 2018

PO 2018

PO 2018

PO 2012

Beachten Sie bitte, bei der Bewerbung für ein höheres Fachsemester erfolgt lediglich eine Einstufung in ein höheres Fachsemester. Eine Anerkennung der Leistungen in einem vorherigen Studiengang oder von außerhochschulisch erworbenen Kompetenzen erfolgt erst nach der Einschreibung und muss gesondert beantragt werden.

Sollten Sie es versäumen, sich trotz entsprechend vorhandener Leistungen für ein höheres Fachsemester zu bewerben, werden Sie automatisch in PO 2018 eingeschrieben. Dies kann zur Folge haben, dass Studien- und Prüfungsleistungen höherer Fachsemester noch nicht angeboten werden und sich Ihr Studium verzögert. Eine nächstmögliche Einstufung in ein höheres Fachsemester ist dann erst wieder zum folgenden Semester möglich.

Wenn Sie Fragen zum Zulassungs- und Vergabeverfahren haben, wenden Sie sich gerne an das Studienbüro der Hochschule.

Angebot von Studien- und Prüfungsleistungen

Die neue Prüfungsordnung 2018 ist seit 01.10.2018 in Kraft. Studien- und Prüfungsleistungen nach PO 2018 werden erstmals in dem Semester angeboten, in dem auch die zugehörige Lehrveranstaltung erstmalig angeboten wird. Das heißt konkret:

  • Studien- und Prüfungsleistungen des 1. Fachsemesters nach PO 2018 werden erstmals im Wintersemester 2018/19 angeboten.
  • Studien- und Prüfungsleistungen des 2. Fachsemesters nach PO 2018 werden erstmals im Sommersemester 2019 angeboten.
  • Studien- und Prüfungsleistungen des 3. Fachsemesters nach PO 2018 werden erstmals im Wintersemester 2019/20 angeboten.
  • Studien- und Prüfungsleistungen des 4. Fachsemesters nach PO 2018 werden erstmals im Sommersemester 2020 angeboten.
  • Studien- und Prüfungsleistungen des 5. Fachsemesters nach PO 2018 werden erstmals im Wintersemester 2020/21 angeboten.
  • Studien- und Prüfungsleistungen des 6. Fachsemesters nach PO 2018 werden erstmals im Sommersemester 2021 angeboten.

Die Prüfungsordnung 2012 läuft aus. Die Prüfungs- und Studienleistungen nach PO 2012 werden unter Einschluss des letzten regulären Lehrangebots in Regelstudienzeit noch insgesamt fünf Mal angeboten. Danach erlischt der Anspruch auf Prüfung nach den Bestimmungen der PO 2012 und Studierende werden automatisch in die neue PO 2018 übernommen.

Die Prüfungs- und Studienleistungen nach PO 2012 werden letztmalig wie folgt angeboten:

  • Prüfungs- und Studienleistungen des 1. Fachsemesters nach PO 2012 werden letztmalig im Sommersemester 2020 angeboten.
  • Prüfungs- und Studienleistungen des 2. Fachsemesters nach PO 2012 werden letztmalig im Wintersemester 2020/21 angeboten.
  • Prüfungs- und Studienleistungen des 3. Fachsemesters nach PO 2012 werden letztmalig im Sommersemester 2021 angeboten.
  • Prüfungs- und Studienleistungen des 4. Fachsemesters nach PO 2012 werden letztmalig im Wintersemester 2021/22 angeboten.
  • Prüfungs- und Studienleistungen des 5. Fachsemesters nach PO 2012 werden letztmalig im Sommersemester 2022 angeboten.
  • Prüfungs- und Studienleistungen des 6. Fachsemesters nach PO 2012 werden letztmalig im Wintersemester 2022/23 angeboten.

Für den Bachelor-Studiengang Bauingenieurwesen gelten neben den ABPO (Allgemeinen Bestimmungen für Prüfungsordnungen) der Hochschule RheinMain auch zusätzlich die BBPO (Besonderen Bestimmungen für Prüfungsordnungen) für diesen Studiengang.

Die Prüfungs- und Studienordnungen werden von der Geschäftsstelle Prüfungewesen bereit gestellt.
Prüfungs-und Studienordnung des Fachbereiches Architektur und Bauingenieurwesen.

Die Ausführungsregelungen zu den Prüfungsordnungen (Beschlüsse des Prüfungsausschusses) finden Sie hier als PDF-Datei 357 KB. Stand 29.07.2019 

Studierende können ihre Prüfungsergebnisse über das Prüfungs-Portal der Hochschule RheinMain (HIS-QIS) abrufen.

Über QIS haben Studierende u.a. Zugriff auf Sammelscheine und Notenspiegel. Der Zugang erfolgt über den HDS-Account (HDS = HochschulDirectoryService).

Zum Prüfungs-Portal HIS-QIS der Hochschule RheinMain

 

Die für den Studiengang Bauingenieurwesen B.Eng. eingerichtete Zuordnung von Studierenden und Hochschullehrern als Mentoratsverhältnis ist für das aktuelle Semester der nachstehenden Liste zu entnehmen.
Die Studierenden können / sollen bei Bedarf Beratungsgespräche mit ihrem Mentor vereinbaren.
Gegenstand der Beratung kann u.a. der bisherige Ablauf des Studiums, Planung des Folgesemesters sowie eine sinnvolle Modulbelegung sein.

Studien- und Prüfungsleistungen, die Sie an einer anderen Hochschule oder in einem anderen Studiengang an der Hochschule RheinMain erbracht haben, können Sie sich für gleichwertige Leistungen im Studiengang Bauingenieurwesen (B. Eng.) anerkennen lassen. Anerkannt werden können auch außerhochschulisch erworbene Leistungen aus einer Ausbildung oder einem Beruf. Kenntnisse und Fähigkeiten aus einer schulischen Erstausbildung und aus Fachoberschulausbildungen können dagegen nicht auf ein Hochschulstudium angerechnet werden.
Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Anerkennungssatzung (PDF 228 KB) Stand 15.03.2019 der Hochschule RheinMain (Amtliche Mitteilung Nr. 308).

Die Anerkennung dieser sogenannten studiengangsfremden Leistungen müssen Sie beantragen. Den Antrag auf Anerkennung stellen Sie fristgerecht bei der Anerkennungskommission des Studiengangs Bauingenieurwesen (B. Eng.). Das Anerkennungsverfahren dauert in der Regel sechs Wochen. Einen Antrag können Sie stellen, wenn Sie im Bachelorstudiengang Bauingenieurwesen der Hochschule RheinMain immatrikuliert sind. Ohne Antrag findet keine Prüfung auf Anerkennung statt.

Ablauf des Anerkennungsverfahrens

Schritt 1:

Leistungen Ihrer Vorgängerhochschule oder Institution (Quellleistungen) sind anerkennbar, wenn sie zu den beantragten Zielleistungen (Module des Bachelorstudiengangs Bauingenieurwesen der Hochschule RheinMain) keinen wesentlichen Unterschied in Qualität, Niveau, Lernergebnis, Profil oder Workload aufweisen.

Prüfen Sie daher anhand der Modulbeschreibung Ihrer Vorgängerhochschule oder Institution, welche Ihrer bestandenen Quellleistungen äquivalent zu Zielleistungen des Studiengangs Bauingenieurwesen sein könnten. Dabei ist auch die Kombination zweier oder mehrerer Module denkbar.

Für einige Hochschule liegen Äquivalenzlisten (siehe unten) vor, bei denen eine Anerkennung ohne weitere Prüfung möglich ist.

Sollte eine Zuordnung in Einzelfällen nicht möglich sein, nehmen Sie Kontakt mit der oder dem Anerkennungsbeauftragten Ihres Studiengangs auf. Am besten schicken Sie die Modulbeschreibung der Quellleistung vorab per E-Mail und erörtern Ihr Anliegen.

Schritt 2:

Füllen Sie den Antrag auf Anerkennung studiengangsfremder Leistungen (PDF 277 KB) Stand 08.05.2019 unter Nennung der Quellleistung mit Modulnummer SWS, CP und Note sowie der Zielleistung mit Modulnummer und CP aus. Unterschreiben Sie den Antrag.

Beschaffen Sie die im Anschreiben zum Antrag (PDF 224 KB) geforderten Nachweise im Original. Bitte beachten Sie, dass Ihr Antrag nur bearbeitet wird, wenn Ihre Unterlagen vollständig und im Original vorliegen.

Lassen Sie die Vollständigkeit nach Möglichkeit durch persönliche Abgabe des Antrages beim Anerkennungsbeauftragten, im Studiengangsekretariat Bauingenieurwesen Raum D124 oder bei Herrn Paul Guckelsberger Zimmer D 317 überprüfen. Sollte das nicht möglich sein, schicken Sie ihn per Post.

Schritt 3:

Der oder die Anerkennungsbeauftragte bewertet die erworbenen Kompetenzen kriteriengeleitet. Das bedeutet: Hochschulisch erbrachte Leistungen können anerkannt werden, sofern sie keinen wesentlichen Unterschied in Qualität, Niveau, Lernergebnissen, Profil oder Workload aufweisen. Leistungen, die außerhalb der Hochschule erbracht worden sind, können angerechnet werden, wenn sie unseren hochschulisch angebotenen Leistungen gleichwertig sind. Leistungen, die Sie während Ihrer schulischen Erstausbildung erbracht haben, können nicht anerkannt werden. Genauere Informationen entnehmen Sie bitte der Anerkennungssatzung der Hochschule RheinMain.

Schritt 4:

Die oder der Anerkennungsbeauftragte trifft die Entscheidung, ob Ihr Antrag auf Anerkennung von Leistungen positiv beschieden oder abgelehnt wird. Das Ergebnis wird in Ihrer Studierenden- bzw. Prüfungsakte dokumentiert. Anerkannte Zielleistungen (positiver Bescheid) können Sie im Prüfungsportal einsehen. Über Ablehnungen erhalten Sie einen gesonderten Bescheid.

Schritt 5:

Anerkannte Leistungen des Studienabschnitt 2 können erst eingetragen werden, wenn Sie sich für eine Vertiefungsrichtung / einen Schwerpunkt angemeldet haben. Dies müssen Sie ggfs. zu einem späteren Zeitpunkt (nach Wahl Ihrer Vertiefungsrichtung bzw. Ihres Schwerpunkts) mit dem Anschreiben zur Eintragung anerkannter Leistungen des Studienabschnitt 2 (PDF 116 KB) im Studiengangsekretariat Bauingenieurwesen beantragen.

Für Ihren Antrag verwenden Sie bitte nachfolgende Formulare:

Antrag auf Anerkennung studiengangsfremder Leistungen (PDF 277 KB) Stand 15.03.2019

Anschreiben zum Antrag (PDF 224 KB)

Anschreiben zur Eintragung anerkannter Leistungen des Studienabschnitt 2 (PDF 116 KB)

Bitte beachten Sie folgende Hinweise zum Annerkennungsverfahren:

  • Anträge auf Anerkennung müssen innerhalb der vorgegebenen Frist(i.d.R. die ersten sieben Vorlesungswochen) eingereicht werden.
  • Die Anerkennung der Quellleistung ist nur möglich solange die zu ersetzende Studien- bzw. Prüfungsleistung an der Hochschule RheinMain (Zielleistung) noch nicht angetreten wurde. [§1, Absatz 9, Satz 1 der Anerkennungssatzung]
  • Anerkannte Leistungen des Studienabschnitt 2 können erst eingetragen werden, wenn Sie sich für eine Vertiefungsrichtung / einen Schwerpunkt angemeldet haben.
  • Für die Benennung gleichwertiger Leistungen hält die Anerkennungskommission Äquivalenzlisten vor.

Äquivalenzlisten zur Anerkennung gleichwertiger Leistungen:

Außerhochschulische Kompetenzen (PDF 228) Stand 12.03.2019

Bauingenieurwesen UAS Frankfurt nach PO 2012 (PDF 271 KB) Stand 28.02.2019

Bauingenieurwesen HS Mainz nach PO 2012 (PDF 277 KB) Stand 28.02.2019

Bauingenieurwesen HS Darmstadt nach PO 2015 (PDF 269 KB) Stand 28.02.2019

Bauingenieurwesen HS Kaiserslautern nach PO 2011 (PDF 255 KB) Stand 28.02.2019

Bauingenieurwesen KS Koblenz nach PO 2014 (PDF 255 KB) Stand 28.02.2019


Für Fragen zur Anerkennung wenden Sie sich bitte an den Anerkennungsbeauftragten für den Studiengang Bauingenieurwesen (B. Eng.).

 

Sie planen ein oder mehrere Semester im Ausland und haben Fragen zur Anerkennung von Leistungen, die Sie dort erbringenden wollen? Dann kontaktieren Sie bitte frühzeitig unser Büro für Internationale Angelegenheiten am Fachbereich. Bereits vor dem Auslandsaufenthalt müssen Sie ein Learning Agreement abschließen. Die darin eingetragenen Leistungen werden Ihnen nach erfolgreich bestandenen Prüfungen und nach Ihrer Rückkehr aus dem Ausland anerkannt.

 

Vorlesungs- und Prüfungszeiträume für den Fachbereich Architektur + Bauingenieurwesen

Vorlesungsbeginn für alle höheren Semester

07.10.2019

Weihnachtspause

21.12.2019 - 05.01.2020

Vorlesungsende

31.03.2020

Prüfungszeitraum

03.02. - 14.02.2020 + 25.03. – 27.03.2020

Antrag auf Zuteilung einer Referentin oder eines Referenten für die Bachelor-Thesis

Die Bachelor-Thesis soll zeigen, dass die Kandidatin oder der Kandidat in der Lage ist, innerhalb einer vorgegebenen Frist ein Problem aus einem Fachgebiet des Bauingenieurwesens selbstständig nach wissenschaftlichen Methoden zu bearbeiten.
Angefertigt werden kann die Bachelor-Thesis entweder während der Vorlesungszeit oder während der vorlesungsfreien Zeit.
Vor Beginn der Thesis muss sich die Kandidatin oder der Kandidat zu dieser anmelden (Zulassung). Hierfür ist bei einem professoralen Mitglied des Prüfungsausschusses ein entsprechender Antrag (vgl. Bachelor Thesis Antrag+Ablaufbeschreibung) zu stellen. Professorale Mitglieder des Prüfungsausschusses sind derzeit die Professoren Boeschen, Richter und Schönherr.

 

Hier geht es zum download des Antrages. PDF 139 KB Stand 23.3.2018

Wir freuen uns, dass Sie sich für ein Auslandssemester an einer Partnerhochschule des Fachbereichs Architektur und Bauingenieurwesen interessieren. Der Fachbereich befürwortet die Eigeninitiative der Studierenden und den Aufenthalt im Ausland zwecks Studium und Praktikum. Wir stehen Ihnen dabei mit Informationen zur Organisation sowie zur Finanzierung und zu Stipendien hilfreich zur Seite, damit Ihr Auslandsaufenthalt gelingt.

Ob Sie ein Auslandssemester an einer ausländischen Hochschule verbringen, ein Auslandspraktikum absolvieren, an einer Summer School  teilnehmen oder Ihre Abschlussarbeit im Ausland schreiben möchten ­– wir unterstützen Sie gerne!

Hier finden Sie weitere Informationen zu unseren Kooperationen.

Studiengangsleiter

Prof. Dr.-Ing. Sascha Richter

Telefon: +49 611 9495-1465

E-Mail: sascha.richter(at)remove-this.hs-rm.de
Büro: Raumnummer: D 231

Sekretariat

Kerstin Seifen

Büro: Gebäude D, Raum 124
Telefon: +49 611 9495-1494
E-Mail: kerstin.seifen(at)remove-this.hs-rm.de

Öffnungszeiten für Studierende: 
Montag, Mittwoch und Donnerstag 10:30 Uhr bis 12:00 Uhr und 13:00 Uhr bis 14:00 Uhr

 

Peter Schrauth

Büro: Gebäude D, Raum 124
Telefon: +49 611 9495-1451
E-Mail: peter.schrauth(at)hs-rm.de

 

Allgemeine E-Mail: sekretariat-bauing-fab(at)remove-this.hs-rm.de
Telefax: +49 611 9495-1422

Öffnungszeiten für Studierende:
Montag, Mittwoch und Donnerstag: 10.30 bis 12.00 Uhr und 13.00 bis 14.00 Uhr

Gremien und Beauftragte