Baukulturerbe

Bachelor of Science
Inhalt anzeigen

Inhalt anzeigen
Worum geht's?

Der neue und in Deutschland einzigartige Studiengang Baukulturerbe B. Sc. kombiniert Inhalte aus den Bereichen Architektur, Stadtplanung, Denkmalpflege und Kulturwissenschaften. Historische Bauwerke und Orte wie auch Kulturlandschaften tragen wesentlich zur Unverwechselbarkeit und Identität von Städten und Regionen bei. Ihre Erhaltung und Pflege sind im Hinblick auf Ressourcenknappheit und Umweltschonung der Schlüssel zur Zukunftsfähigkeit unserer Städte. Rund zwei Drittel des Gebäudebestands in Deutschland wurde vor 1970 errichtet. Die nachhaltige Entwicklung baukulturellen Erbes stellt deshalb mittlerweile eine zentrale Aufgabe des Bauens sowie der Stadt- und Regionalentwicklung dar. Hier setzt der praxisbezogene Studiengang an. Die Studierenden lernen anhand verschiedener Studienprojekte, Denkmalwerte zu erkennen und zukunftsfähige Erhaltungs-, Sanierungs-, und Umnutzungsstrategien zu entwickeln. Spezifische Informationstechnologien werden dabei als innovative Methoden genutzt.

Das Studium ist praxis- und projektorientiert mit den Schwerpunkten:

  • Gestalten, Planen und Bauen im Kontext kulturellen Erbes,
  • Fördern, Finanzieren und Managen des kulturellen Erbes,
  • Denkmalpflege und Baugeschichte.

Wiesbaden und der Großraum Rhein-Main bieten für den Studiengang ein ideales Umfeld:

  • Wiesbaden ist Standort eines der größten Flächendenkmale Deutschlands und liegt in der Umgebung mehrerer UNESCO Welterbestätten, z.B. der Kulturlandschaft Oberes Mittelrheintal und Kloster Lorsch.
  • Das Rhein-Main-Gebiet bietet vielfältige Beschäftigungsmöglichkeiten, um neue Strategien für die fachgerechte Erhaltung und Entwicklung des baukulturellen Erbes zu erforschen, diese in der Praxis zu erproben und umzusetzen.
Was brauche ich?

Sie sollten die folgenden Interessen und Fähigkeiten mitbringen:

  • gestalterische Fähigkeiten und Kreativität,
  • räumliches Vorstellungsvermögen und technisches Grundverständnis,
  • Interesse an denkmalpflegerischen, kulturgeschichtlichen sowie archäologischen und kunstgeschichtlichen Fragestellungen,
  • kommunikative Fähigkeiten und Teamorientierung,
  • gute Englischkenntnisse, um weltweit in internationalen Teams mitarbeiten zu können. Englischkenntnisse auf dem Niveau B1 müssen zur Einschreibung nachgewiesen werden (sechs Jahre Schulenglisch mit mindestens Note "ausreichend" oder standardisierte Sprachprüfung). Informationen zum Nachweis der Englischkenntnisse finden Sie beim Sprachenzentrum.

Detaillierte Informationen finden Sie in der  Zulassungssatzung (PDF 130 KB).

Was kann ich damit machen?

Absolventinnen und Absolventen arbeiten:

  • in Architektur- und Planungsbüros zu an der Erhaltung und Gestaltung des baukulturellen Erbes sowie der Entwicklung und Umsetzung von Entwurfs- und Sanierungskonzepten,
  • in Stadtverwaltungen, Kommunen und Landesbehörden als Spezialistinnen und Spezialisten, die mit dem Umgang mit kulturellem Erbe vertraut sind und über einschlägiges Querschnittswissen verfügen,
  • in Fachbehörden, Verbanden, Nichtregierungsorganisationen,
  • in allen öffentlichen Institutionen mit den Schwerpunkten Erhaltung und Verwaltung kulturgeschichtlicher Güter und Bauen in Bestandssituationen.

Steckbrief

Studienort

Wiesbaden, Campus Kurt-Schumacher-Ring

Regelstudienzeit

6 Semester

Akkreditierungsagentur

 ACQUIN

Studienbeginn

Winter- und Sommersemester

Zulassung

  • Einschreibeschluss: September/März, genaues Datum siehe Einschreibungsinfos
  • kein Numerus Clausus, Studiengang ist zulassungsfrei

Kontakt

Das Studien-Informations-Centrum hilft bei allen Fragen zum Studium und zur Bewerbung weiter.

Ansprechpartner im Studiengang selbst ist Prof. Dr.-Ing. Christoph Duppel.

Cristian Abrihan

Lehrgebiet Projektmanagement und Projektentwicklung im historischen Kontext

Prof. Dr. Cristian Abrihan | Architekt und Denkmalpfleger
Telefon: +49 611 9495-1449
E-Mail: Cristian.Abrihan(at)hs-rm.de
Raumnummer: D-303 (Campus, Kurt-Schumacher-Ring)

 

 


Prof. Dr. Anne Bantelmann-Betz

Lehrgebiet Denkmalpflege

Prof. Dr. Anne Bantelmann-Betz
Telefon: +49 611 9495-1409
E-Mail: Anne.Bantelmann-Betz(at)hs-rm.de
Raumnummer: D-303 (Campus, Kurt-Schumacher-Ring)

 

 

 


Christoph Duppel

Lehrgebiet Konstruieren im historischen Kontext

Prof. Dr.-Ing. Christoph Duppel | Bauingenieur
Telefon: +49 611 9495-1413
E-Mail: Christoph.Duppel(at)hs-rm.de
Raumnummer: D-325 (Campus, Kurt-Schumacher-Ring)

 

 

 


Michael Kloos

Lehrgebiet Sicherung und nachhaltige Entwicklung historischer Stadt- und Kulturlandschaften

Prof. Dr.-Ing. Michael Kloos | Architekt und Stadtplaner
Telefon: +49 611 9495-1414
E-Mail: Michael.Kloos(at)hs-rm.de
Raumnummer: D-325 (Campus, Kurt-Schumacher-Ring)

 

 


Manfred Loidold

Lehrgebiet Geoinformatik

Prof. Dr. Manfred Loidold
E-Mail: Manfred.Loidold(at)hs-rm.de

 

 

 


Corinna Rohn

Lehrgebiet Baugeschichte und Denkmalpflege, Leiterin des Labors für Bauaufnahme und Bauforschung

Prof. Dr.-Ing. Corinna Rohn | Architektur
Telefon: +49 611 9495-1421
E-Mail: corinna.rohn(at)hs-rm.de
Raumnummer: D-133 (Campus, Kurt-Schumacher-Ring)

 

 


Annette Schmelz

Annette Schmelz
Telefon: +49 611 9495-1420
E-Mail: Annette.Schmelz(at)hs-rm.de
Raumnummer: D-119 (Campus, Kurt-Schumacher-Ring)

 

 

 

 

Vortrag "Selbstbilder und Sichtachsen – Zur Eigenlogik Wiesbadens" | 09.05.2018

"Selbstbilder und Sichtachsen – Zur Eigenlogik Wiesbadens" - ein Vortrag von Dr. Meinrad von Engelberg mit anschließender Diskussion.

Der Vortrag verfolgt zwei übergreifende Ziele. Zum einen wird ein argumentativer und architektur-räumlicher Weg geebnet, entlang dessen die Schutzwürdigkeit der Wiesbadener Selbstbilder und Sichtachsen subtanziell begründet werden kann. Zum anderen wird das aus ange­wand­ter Stadtforschung (ein Loewe-Forschungs­projekt) an der TU Darmstadt hervorgegangene Konzept der Eigen­logik methoden­kritisch hinterfragt und am Beispiel von Wiesbaden überprüft.

Zur Person:
Dr. Meinrad von Engelberg ist Kunsthistoriker, tätig als Akademischer Rat im Fachbereich Architektur an der TU Darmstadt, als Mitglied einer tradi­tions­reichen Wiesbadener Familie mit der Stadtgeschichte und Stadtentwicklung der Landeshauptstadt eng verbunden. In Kulturerbefragen, auch Anträge zum UNESCO-Weltkulturerbe betreffend ist Meinrad von Engelberg ein nachgefragter Gutachter. Er ist auch ein engagierter Verfechter direkter Demokratie, der – zum Beispiel – als Sprecher der Bürgerinitiative zur Verhinderung des Kohlekraftwerks auf der Ingelheimer Aue wesentliche Beiträge geleistet hat.

 

 

Bauaufnahme in der Burgruine in Königstein | 27.04.2018

Studentische Bauaufmaßübung an einem Ort deutscher Demokratiegeschichte

In diesem Sommersemester 2018 fand in der Woche vom 16. Bis 21. April die allsemestrige Bauaufnahmewoche der Studiengänge Bachelor Architektur und Bachelor Baukulturerbe statt.

Die 53 Studierenden vermaßen vier Tage lang bei schönem Wetter die Burgruine Königstein. Hier erfassten Sie Teile des historischen Bauwerks mit Hilfe von Schnur, Maßband, Lot und Schlauchwaage. Bei dem Aufmaß erstellten sie in Dreiergruppen Grundrisse, Schnitte und Ansichten als Handzeichnungen mit TK-Stift auf verzugsfreier Zeichenfolie. So konnte ein großer Teil der oberen Kernburg mitsamt den darunterliegenden Kellergewölben erfasst werden.

Für das leibliche Wohl der Studierenden und Ihrer Betreuer sorgten sowohl der Verein Terra Incognita, der es sich zum Ziel gesetzt hat, mit innovativen Projekten die öffentliche Wertschätzung und Wahrnehmung der Geschichte Königsteins zu fördern als auch der Vorsitzende des Geschichtsvereines Alexander Freiherr von Bethmann, der zusammen mit seiner Frau die jungen Bauforscher bekochte.

Bei einer fachkundigen Burgführung, geleitet von dem Archäologen und Historiker Christoph Schlott, konnten die Studierenden am Mittwochabend noch einiges zur Geschichte der Festung erfahren.

Am Freitag und Samstag der Bauaufnahmewoche wurde in der Hochschule in Wiesbaden weiter an den Burgplänen gearbeitet. Die Studierenden überzeichneten die teilweise steingerecht erfassten Burgpläne in einem CAD-Programm, um digitale Zeichnungen zu gewinnen, die dann wieder Grundlage für weitere studentische Forschungs- und Planungsprojekte sein werden.

"Structure from Motion" und Drohnenerfassung - neue Erfassungsmethoden des Bauforschungslabors | 26.01.2018

Experimentelle Anwendung in der Lehre.

Im Wintersemester 2017/2018 kamen erstmals eine Drohne in Verbindung mit der Geometrieerfassungstechnologie "Structure from Motion" in der Lehre des Bauforschungslabores zum Einsatz. Studierende des Wahlfaches "CAD in der Denkmalpflege" erfassten hierbei ein Keltergebäude und eine Scheune, die beide zur Johannisberger Klause in Geisenheim gehören. Nachdem die Gebäude filmisch und fotografisch durch Aufnahmen der Studierenden und mit Hilfe der Drohne erfasst wurden, konnten auf Basis der so gewonnenen Bildmaterialien durch SFM dreidimensionale Computermodelle erstellt werden. Diese virtuellen texturierten Modelle stellen nun die Grundlage für eine maßstäbliche Umzeichnung im CAD-System dar. Am Ende des Semesters sollen die Fassaden und einige Innenwände steingerecht in Strichzeichnungen erfasst worden sein.

Exkursion "Mittelalterliches Mainz" | 18.12.17

Eine eintägige Exkursion unter Leitung von Frau Schmelz M.A. und Herrn Prof. Duppel führte die Studierenden des Studienganges Baukulturerbe am 18.12.17 nach Mainz.

Die Führung durch spektakulären archäologischen Ausgrabungen in St. Johannis und die Besichtigung der Dombauhütte und der beeindruckenden Dachstühle des Mainzer Domes wurde ergänzt durch den Besuch der Karmeliterkirche, St. Christoph und St. Ignaz.

Exkursion des Studienganges Baukulturerbe zur Ebernburg | 13.12.17

Unter Leitung von Herrn Prof. Duppel unternahmen die Studierenden des Studienganges Baukulturerbe am 13.12.17 eine Exkursion auf die Ebernburg nach Bad Münster am Stein. Frau Dr. Egloffstein (Institut für Steinkonservierung e. V., Mainz) und Herrn Dipl.-Ing. Buck (Verheyen Ingenieure, Bad Kreuznach) informierten über die aktuell durchgeführten Sanierungsmaßnahmen am historischen Natursteinmauerwerk.

Meeting held on Heritage and Environmental Impact Assessment (HIA/EIA) | 05.12.2017

Am 05. Dezember berichtete Prof. Dr. Michael Kloos als Vertreter der Hochschule RheinMain während eines internationalen Treffens im UNESCO-Welterbezentrum über aktuelle Erfahrungen aus Forschung und Praxis im Umgang mit Heritage Impact Assessments (HIA) und Environmental Impact Assessments (EIA). Gemeinsam mit VertreterInnen der UNESCO-Welterbezentrums sowie den internationalen Beratungsorganisationen ICCROM, ICOMOS, IUCN, der französischen World Heritage Site Managers Association sowie mit ExpertInnen mit politischem Hintergrund Deutschlands und Frankreichs wurde über Chancen und Defizite in der Umsetzung von HIAs in beiden Ländern diskutiert. In der Folge von Beschlüssen zur HIAs / EIAs des UNESCO-Welterbekomitees gewinnt die Durchführung solcher Verträglichkeitsgutachten in der Erhaltung und nachhaltigen Entwicklung von UNESCO-Welterbestätten derzeit sehr stark an Wichtigkeit.  http://whc.unesco.org/en/news/1759

Internationaler Workshop zu Heritage Impact Assessments und Welterbeverträglichkeitsprüfungen an der Hoschschule RheinMain | 14.09.2017

Am 14. September 2017 fand an der Hochschule RheinMain eine Fortbildungsveranstaltung zu Heritage Impact Assessments (HIAs) und Welterbeverträglichkeitsprüfungen statt. Die Veranstaltung wurde in Kooperation mit der Deutschen UNESCO-Kommission durchgeführt und vom Vizepräsidenten der Hochschule RheinMain, Prof. Dr. Walid Hafezi, eröffnet. Die Veranstaltung diente dazu, Fragen und Aufgaben in der Umsetzung von HIAs und Welterbeverträglichkeitsprüfungen in der Praxis zu diskutieren und richtete sich an Personen, die in der Praxis in das Management von UNESCO-Welterbestätten in Deutschland und benachbarten Ländern einbezogen sind. Weitere Zielpersonen waren die politischen VertreterInnen der entsprechenden, für das UNESCO-Welterbe zuständigen Landesministerien sowie weitere ExpertInnen und Interessierte im Umgang mit UNESCO-Welterbestätten.

Weiterführende Links zur Bauforschung

Weitere Informationen rund um das Thema "Bauforschung" erhalten Sie auf diesen Webseiten:

 Labor für Bauforschung

 

 

Modul Projekt C: Erhalten und Bauen

BBK.343 Aufwertung eines Stadtquartiers in Trier | Prof. Dr.-Ing. Michael Kloos

Im Rahmen der Lehrveranstaltung erlangen die Studierenden grundlegende praktische Kenntnisse zum Entwerfen im städtebaulichen Kontext. Hierzu gehören Kompetenzen, um Stadtquartiere analytisch in ihrem strukturellen architektonischen und funktionalen Aufbau und vor dem Hintergrund gesellschaftlicher Zusammenhänge zu erfassen und dies in ein städtebauliches Projekt umzusetzen. Der Umgang mit bestehender Bausubstanz spielt hierbei eine besondere Rolle.

BBK. 323 Modul Grundlagen der Denkmalpflege

Denkmalpflege: Geschichte und Theorie | Prof . Dr. Anne Bantelmann-Betz

Was ist ein Denkmal? Wird jedes historische Gebäude, jedes historische Objekt im Lauf der Zeit zu einem Denkmal? Was macht den Wert eines Denkmals aus? Und schließlich: wie geht man mit dem Denkmal um, ohne seinen Wert zu beeinträchtigen? Die Theorie der Denkmalpflege steht nie still. So wie sich unsere Wertvorstellungen von Generation zu Generation verändern, so verändern sich auch Denkmalbegriff und Denkmalwerte. Entsprechend ändern sich auch der Umgang mit Denkmalen in der Praxis und die Aufgaben der Baudenkmalpflege.

BBK. 323 Modul Grundlagen der Denkmalpflege

Projektentwicklung und Prozessmanagement im historischen Kontext | Prof. Dr. Cristian Abrihan

Die Veranstaltung vermittelt Grundlagen, um Ansätze und Methoden im Bereich verschiedener Planungsvorgänge in dem Spektrum von Stadt und Landschaft bis hin zu einzelnen Gebäuden oder Umbaumaßnahmen zu verstehen und anzuwenden. Hierzu gehören breite Kenntnisse in Organisation von Behörden und anderen Planungsbeteiligten.

BAR 103 Projekt A: Raum und Form

Prof. Dr.-Ing. Michael Kloos | Prof. Dr. Cristian Abrihan

Das Projekt A ist das Einführungsprojekt in die Entwurfspraxis. Um das Entwerfen zu erlernen, muss man zunächst Sehen lernen, d.h. die eigenen Betrachtungsweisen hinterfragen und Vertrautes aus neuen Perspektiven betrachten. Ziel ist, Altbekanntes mit anderen Augen zu sehen, erste eigene Antworten auf architektonische Fragestellungen zu erarbeiten und grundlegende Erfahrungen mit der Entwicklung architektonischer Konzepte zu sammeln. Dabei werden u.a. funktionelle, konstruktive und gestalterische Aspekte und deren Wechselwirkungen mit unterschiedlichen Schwerpunkten thematisiert.

Ergänzende Informationen zum Studiengang Baukulturerbe - erhalten und gestalten (B.Sc.)

Modulhandbuch

Baukulturerbe B. Sc. Modulhandbuch PDF 31.03.2017

Christian Bruhns, Baukulturerbe - erhalten und gestalten

Testimonial Studiengang Baukulturerbe erhalten und gestalten, Christian Bruhns

Christian Bruhns über sein Studium "Baukulturerbe erhalten und gestalten":

"Ich fand den Studiengang von Anfang an sehr attraktiv und ansprechend, da mich die Bauten und Bauweisen unserer Vorfahren schon immer sehr fasziniert haben und genau dieses Erbe möchte ich gerne schützen."

 

 


Luise Zander, Baukulturerbe - erhalten und gestalten

Testimonial Studiengang Baukulturerbe erhalten und gestalten, Luise Zander

Luise Zander sagt über ihre Motivation zu ihrer Wahl des Studiengangs und der Hochschule:


"Ich habe mich für die Hochschule RheinMain entschieden, weil sie hier im Umkreis sehr für ihre Praxisbezogenheit bekannt ist, was mir sehr wichtig war. Etwas zu lernen ist das Eine, etwas zu machen etwas ganz Anderes, und das muss man unbedingt im Beruf können."


Englisch Vorbereitungskurs

Bridging the Gap 1. Der nächste Englisch-Vorbereitungskurs findet vom 10.09.-21.09.2018, täglich 9:00 - 14:30 am Kurt-Schumacher-Ring 18 in Wiesbaden statt(www.hs-rm.de/esf-projekt).

Nähere Informationen:  deutsch,  englisch (Stand 16.06.2018 pdf 90 KB).
Anmeldeformular zum Ausdrucken:  Flyer-Vorbereitungskurs.

 

Studium im 3. Semester Baukulturerbe SS2018 für Studierende mit Erstbelegung der u. g. Module im 3. Semester


Übergangsregelung in Bezug auf die Neuordnung der Module im 3. Semester.In den u. g. Modulen gilt eine geänderte Zuordnung für die Lehrveranstaltungen, siehe neues Curriculum/Stundenplan.

3002 - „Baudokumentation und Geo-Informationssysteme (GIS)“ und

3052 - „Grundlagen der Denkmalpflege“

 Stundenplan 3. Semester für Erstbelegung (PDF 343KB)

 Curriculum neu für Erstbelegung 3. Semester (PDF 205KB)

Studium im 3. Semester Baukulturerbe SS2018 für Studierende mit Pflichtanmeldung in den u. g. Modulen im 3. Semester

Für Studierende, welche in einem der bisherigen Module,

3010- „Planung und Organisation“ oder

3020-„Denkmalpflege und Bauaufnahme“,

pflichtangemeldet sind, gelten die Modulprüfungen bzw. Lehrveranstaltungs-Kombinationen der bisherigen Prüfungsordnung, siehe altes Curriculum/Stundenplan.

 Stundenplan 3. Semester für Pflichtanmeldung (PDF, 338KB)

 altes Curriculum für Pflichtanmeldung 3. Semester (PDF, 183KB)

Stundenplan für das Sommersemester 2018

 Hier finden Sie den Stundenplan für das Sommersemester 2018

(PDF 168 KB Stand: 17.04.2018)

Kommentiertes Vorlesungsverzeichnis Baukulturerbe für das Sommersemester 2018

 Hier können Sie sich das Vorlesungsverzeichnis zum download pdf Stand 16.04.2018

 Hier finden Sie den Wahlfachkatalog zum download als pdf

Haftpflichtversicherung für Studierende

Informationen über eine Haftpflichtversicherung für Studierende (bei Exkursionen (nur nach förmlicher Anmeldung), Praktika, etc.) befinden sich auf der Webseite des Studentenwerks Frankfurt am Main. 

Stand 5.5.2017

Prüfungsanmeldung ab WS 17-18

Wiederholungsprüfungen für nicht bestandene Prüfungsleistungen! 

Prüfungen die Sie im SS 2017 nicht bestanden hatten, sollten im WS 17-18 automatisch erneut angemeldet werden (siehe Prüfungsordnungen, unter: Nichtbestehen 7.2.3 bzw. Fristen 7.3). Durch einen technischen Fehler ist dies nicht geschehen!

Die Regelung gilt jedoch weiterhin, also werden alle nicht bestandenen Prüfungsleistungen aus dem WS 17-18, im SS 2018 Pflichtangemeldet.

Für die nicht bestandenen Prüfungen des WS 17-18 und der Semester davor wurden Sie nicht Pflichtangemeldet. Sollten Sie in einem dieser Semester eine Prüfungsleistung nicht bestanden haben, melden Sie sich bitte selbst erneut für diese Prüfung an.

Die Prüfungs- und Studienordnungen werden von der Geschäftsstelle Prüfungewsen bereit gestellt.
 Prüfungs-und Studienordnung des Fachbereiches Architektur und Bauingenieurwesen

Studierende können ihre Prüfungsergebnisse über das Prüfungs-Portal der Hochschule RheinMain (HIS-QIS) abrufen.
Über QIS haben Studierende u.a. Zugriff auf Sammelscheine und Notenspiegel. Der Zugang erfolgt über den HDS-Account (HDS = HochschulDirectoryService), der vom ITC (IT-Center) vergeben wurde.

 Zum Prüfungs-Portal der Hochschule RheinMain

 

 

Termine

Die Belegfrist für Baukulturerbe hat sich geändert:

Beleg- und Rücktrittsfrist im SS 2018 für alle Prüfungs- und Studienleistungen ist vom 28.05. bis 26.06.2018

Termine Sommersemester 2018

Vorlesungsbeginn

03.04.2018

Vorlesungsende

13.07.2018

Prüfungszeitraum

16.07. - 20.07.2018 + 24.09. - 28.09.2018

Termine Wintersemester 2018/19

Vorlesungsbeginn

01.10.2018

Weihnachtspause

24.12.2018 - 04.01.2019

Vorlesungsende

25.01.2019

Prüfungszeitraum

28.01. - 01.02.2019 + 25. - 29.03.2019

Termine Sommersemester 2019

Vorlesungsbeginn

01.04.2019

Vorlesungsende

12.07.2019

Prüfungszeitraum

15.07. - 19.07.2019 + 23.09. - 27.09.2019

Wenn Sie Leistungen an der Hochschule RheinMain in einem anderen Studiengang oder an einer anderen Hochschule oder außerhalb der Hochschule erbracht haben, können diese auf Antrag für Ihr Studium anerkannt werden, sofern die maßgeblichen Kriterien erfüllt sind und Sie sich bereits an der Hochschule RheinMain immatrikuliert haben.

Bitte beachten Sie: Kenntnisse und Fähigkeiten aus einer schulischen Erstausbildung und aus Fach­ober­schul­aus­bildungen können nicht auf ein Hochschulstudium angerechnet werden (§ 3 Absatz 2 Ziffer 1 der Anerkennungssatzung).

 Anerkennung von Studien- und Prüfungsleistungen von anderen Hochschulen (PDF 64 KB, Stand 19.04.2018)
Weitere Informationen zur Anerkennung von Leistungen
Ablauf des Anerkennungsverfahrens
 Anerkennungssatzung der Hochschule RheinMain (PDF 65 KB)

Anerkennungsbeauftragter ist der Vorsitzende des Prüfungsausschusses. Diesen finden Sie in dem Akkordeon "Kontakt".

Das Studien-Informations-Centrum hilft bei allen Fragen zum Studium und zur Bewerbung weiter. Ansprechpartnerin im Studiengang selbst ist Prof. Dr.-Ing. Corinna Rohn

Sekretariat

Sabine Atzorn
Büro: Gebäude D, Raum 127
Telefon: +49 611 9495-1436
E-Mail:Sabine.Atzorn(at)remove-this.hs-rm.de

Allgemeine E-Mail: sekretariat-bauku-fab@hs-rm.de


Öffnungszeiten für Studierende:
Montag, Dienstag, Donnerstags: 10.30 Uhr bis 12.00 Uhr
Dienstags: 13:15 - 14:15

Gremien und Beauftragte