Prof. Dr. phil. Christian Schütte-Bäumner | Methoden Sozialer Arbeit, Schwerpunkt Diversitätssensibilität

Allgemein:

Raumnummer: Gebäude A - Raum 407
E-Mail: Christian.Schuette-Baeumner(at)remove-this.hs-rm.de
Telefon: +49611-9495-1923
Fax: +49611-9495-1303

Postanschrift:

Postfach 3251
65022 Wiesbaden

Besucheranschrift:

Kurt-Schumacher-Ring 18
65197 Wiesbaden

Sprechzeiten:

Gebäude A - Raum 407: Anmeldung studIP: Profil Prof. Dr. Schütte-Bäumner: Eintrag in die angebotenen Sprechstundentermine

Aktuelles | Veranstaltungen | Vorträge

  • (21. August 2017): Ausschreibung Promotionsthema KINDERPALLIATIVVERSORGUNG am Promotionszentrum Soziale Arbeit der Hochschule RheinMain (Stand 20.08.2017), Hinweise  hier
  • Vortrag (2017) (gemeinsam mit Alexandra Zein): Erziehungsverhältnisse im Kontext palliativ begleiteter Kinder und ihrer Familien, 34. Empirie AG der DgfE, 07. und 08. Juli 2017, Bielefeld

Denomination

  • Methoden Sozialer Arbeit unter besonderer Berücksichtigung diversitätssensibler Fragestellungen (Behinderung | Alter | Ethnizität | Gender)

Arbeitsschwerpunkte | Forschungsschwerpunkte

  • Gesundheitsbezogene Soziale Arbeit
  • Gesundheitswissenschaftliche Fragestellungen im Kontext Sozialer Arbeit
  • Klinische Soziale Arbeit
  • Palliative & Hospice Care, End-of-Life Care, Palliativversorgung von Kindern, Jugendlichen, (jungen) Erwachsenen, Älteren
  • Soziale Arbeit mit älteren Menschen, Soziale Gerontologie, Angewandte Gerontologie
  • Soziale Arbeit mit Menschen mit sogenannten Behinderungen
  • Soziale Arbeit in den AIDS-Hilfen
  • Queer Studies
  • Zugehende, niedrigschwellige, psychosoziale Beratungsangebote
  • Methoden Sozialer Arbeit (Beratung, Coaching, Projektentwicklung)
  • Umgang mit Differenz (Etikettierungsansatz, Labeling Approach, Soziale Ausschließung), Diversitätssensibilität
  • Soziale Arbeit und Identitätspolitiken
  • Professionalität Sozialer Arbeit
  • Forschung in der Sozialen Arbeit, Qualitative Forschungsmethoden, Ethnographie

Themen für Qualifikationsarbeiten (z.B. Bachelorarbeiten)

Lebenslauf

Beruflicher Werdegang

  • seit 09/2014 Professor für Methoden Sozialer Arbeit unter besonderer Berücksichtigung von diversitätssensiblen Fragestellungen (Behinderung, Alter, Ethnizität, Gender) am Fachbereich Sozialwesen der Hochschule RheinMain
  • 07/20212-08/2014 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fachbereich Sozialwesen der Hochschule RheinMain im Forschungsprojekt  TP|SAPV
  • 08/2011-08/2014 Psychosozialer Dienst (Fachbereichsleitung) im ambulanten  Palliativ-Care-Team Frankfurt
  • seit 2011 Beratungs- und Coachingpraxis  Infos hier
  • 2003-2006 Stipendiat der  Hans-Böckler-Stiftung (ab 2006 Altstipendiat)

Akademischer Lebenslauf

  • Promotion (Dr. phil.) am Fachbereich Erziehungswissenschaften (2006) mit der Schrift „Que(e)r durch die Soziale Arbeit. Professionelle Praxis in den AIDS-Hilfen“ (2007): transcript  Infos hier, Gutachtertin  Prof. Dr. Helga Cremer-Schäfer und  Prof. Dr. Martin Dannecker
  • Diplom-Pädagoge ( Univ.), Studium der Erziehungswissenschaften, Soziologie und Psychologie
  • Diplom-Sozialpädagoge ( FH), Studium der Sozialpädagogik an der Fachhochschule Frankfurt/M., Schwerpunkt “Hilfen in besonderen Lebenslagen”, “Soziale Ausschließung”, “Theaterpädagogik”, “psychosoziale Beratung”
  • Staatliche Anerkennung als Sozialpädagoge, HMWK

Lehre (Auswahl)

  • Lehraufträge an den Hochschulen Kiel, Wiesbaden, Frankfurt am Main
  • Studiengänge in den Bereichen Soziale Arbeit und Pflege
  • z. B. Umgang mit Differenz, Diversitätssensible Fragestellungen, Praxisreflexion (Soziale Arbeit)
  • Methoden Sozialer Arbeit (Beratung, Kollegiale Fallberatung (KFB), Coaching, Fallarbeit) sowie
  • Projektentwicklung, Projektreflexion und Projektevaluation (Allgemeine Pflege)

Ausbildung 

  • Psychotherapie, staatl. Erlaubnis zur Psychotherapie (Heilerlaubnis) Gesundheitsamt Frankfurt
  • Krankenpflege, staatl. Examen RP Darmstadt

Weiterbildungen 

  • Fachsozialarbeiter für Klinische Sozialarbeit, zertifiziert durch die Zentralstelle für Klinische Sozialarbeit sowie durch das Institut für Psycho-Soziale Gesundheit (IPSG)
  • Weiterbildung zur Fachkraft Palliative Care, zertifiziert durch die Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin  DGP
  • Coaching, Train the Trainer
  • Coaching, Umgang mit Identität
  • Coaching, Schwerpunkt persönl. u./o. berufl. Wendepunkte
  • Psychotherapie mit dem Schwerpunkt Gesprächstherapie
  • Personzentrierte Beratung gem. Personzentriertem Ansatz
  • Entspannungsmethoden, Schwerpunkt Autogenes Training und Muskelentspannung

Mitgliedschaften (Auswahl) 

  • Deutsche Gesellschaft für Erziehungswissenschaft, DGfE
  • Deutsche Gesellschaft für Soziale Arbeit, DGSA
  • Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin, DGP
  • LAPH (LandesArbeitsgemeinschaft Palliativversorgung Hessen)
  • Hochschullehrerbund (hlb)

Gesamter Lebenslauf als pdf   Infos hier

Forschung | Kinder palliativ begleiten | Forschung für die Praxis

  • Forschung im Bereich spezialisierter ambulanter Palliativversorgung für Kinder und Jugendliche, SAPV KJ
  • Vortrag (2017) (gemeinsam mit Alexandra Zein): Erziehungsverhältnisse im Kontext palliativ begleiteter Kinder und ihrer Familien, 34. Empirie AG der DgfE, 07. und 08. Juli 2017, Bielefeld  Link
  • Start August 2016
  • Forschung für die Praxis  Link hier

Forschung | Transdisziplinäre Professionalität im Bereich spezialisierter ambulanter Palliativversorgung (TP|sapv) | BMBF

  • Am 16.07.2012 konnte das Forschungsteam TP|sapv seine Arbeit aufnehmen, nachdem wir am 27.09.2011 erfolgreich einen Antrag auf Forschungsförderung im Rahmen des BMBF-Förderprogramm „Forschung an Fachhochschulen“ hier: Ausschreibung der 4. Förderrunde „Soziale Innovationen für Lebensqualität im Alter“ (SILQUA-FH) gestellt haben. Das Forschungsteam setzt sich folgendermaßen zusammen:

    • Prof. Dr. Christian Schütte-Bäumner, koordinierende Gesamtleitung und Leitung Projektstandort Wiesbaden
    • Prof. Dr. Michael May, Wiesbaden
    • Dipl. Päd. Falko Müller, Wiesbaden, heute Siegen
    • Prof. Dr. Ulrike Schulze, Leitung Projektstandort Frankfurt
    • Dorothée Becker, MA, Frankfurt
    • Assoziiertes Mitglied Dr. Ingmar Hornke, Wiesbaden und Frankfurt
    • Praxispartner Forschung  Link
    • Webseite tp-sapv.de  Link

  • Beiträge zum Forschungsprojekt
  • Qualitative Forschung im Bereich Palliative Care, Verlag B.Budrich, FlyerPresse  Link
  • Keine Schmerzen auf dem letzten Weg. Palliativteams stellen medizinische Betreuung Schwerstkranker sicher, in: Senioren Zeitschrift, SZ 3, 2012, S. 28-29 /: sz_2012-3-28  Info hier
  • Stadt Frankfurt unterstützt Forschungsvorhaben zur Palliativversorgung, in: Senioren Zeitschrift, SZ 3, 2012  Link hier
  • Fachliche Grenzen überwinden (Falko Müller), in: Frankfurter Rundschau, Forschung für die Praxis, 20.12.2012  Link hier
  • Poster Die „unsichtbare“ psychosoziale Arbeit an den häuslichen Voraussetzungen der SAPV (Schütte-Bäumner, Müller, May), 10. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin und der 13. Deutsche Kongress für Versorgungsforschung, 24. bis 27. Juni 2014, Düsseldorf  Link hier
  • Poster Transdisziplinarität|Transprofessionalität in der spezialisierten ambulanten Palliativversorgung, Münster, DVSG-Bundeskongress Soziale Arbeit im Gesundheitswesen 2013  Link hier
  • Poster TP|sapv: Perspektiven in Mitte: 9. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin, 12.–15. September 2012 (bcc Berliner Congress Center | Berlin)  Link hier
  • Runder Tisch Palliativversorgung und Hospizarbeit MTK, Landratsamt in Hofheim, Main-Taunus-Kreis, der Kreisausschuss, Gesundheitsamt, Hofheim, August 2012: Vortragsskript auf Anfrage

Publikationen

  • (2017): Psychosoziale Arbeit in der spezialisierten ambulanten Palliativversorgung. Umsorgende Netzwerke gestalten, dialogisch beraten, in: Heft zur "‘Sozialen Arbeit im Hospiz": Hospiz-Verlag:  Ausgabe 73
  • (2017): Queer Professionals. Sexuierte Identitätsarbeit im Zeichen von AIDS, in: Tuider, Elisabeth/Klein, Alexandra (Hg.): Sexualität und Soziale Arbeit. Grundlagen der Sozialen Arbeit: Band 28., Hohengehren:  Schneider Verlag, S. 230-245.
  • (2016) Sozialpädagogische Beratung im Kontext psychosozialer Begleitung Sterbender sowie An- und Zugehöriger Verstorbener. In: Gieseke, Wiltrud/Nittel, Dieter (Hg.): Handbuch Pädagogische Beratung über die Lebensspanne. Weinheim: Beltz Juventa, S. 705–714.
  • (2015): gemeinsam mit Falko Müller: Psychosoziales Können in der ambulanten Sterbebegleitung. Professionelle und lebensweltliche Orientierungen in der aufsuchenden Palliativversorgung, in: Klinische Sozialarbeit. Zeitschrift für psychosoziale Praxis und Forschung, 11. Jg., H. 1, S. 6-7.
  • Aktuelles Publikationsverzeichnis pdf

Gremien | Extern

  • Vertrauensdozent der Hans-Böckler-Stiftung
  • Mitglied im wissenschaftlichen Komittee DGP Kongress 2018 (Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin)
  • Sektion Soziale Arbeit DGP (Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin)

Gremien | Selbstverwaltung

  • Studiengangsleitung BA Studiengang Gesundheitsbezogene Soziale Arbeit
  • Mitglied im Fachbereichsrat SomSe17 bis WiSe1920
  • Mitglied im Fachbereichsrat WiSe1415 bis SomSe17
  • Mitglied im Prüfungsausschuss II (WiSe1516 bis SomSe16)

Gutachterliche Tätigkeiten

The SW&S, Social Work and Society  Infos hier