Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

7. Wiesbadener
Versicherungskongress

Wiesbaden Business School
Inhalt anzeigen

Inhalt anzeigen

WIESBADENER VERSICHERUNGSKONGRESS

 

Die Wiesbaden Business School und das Wiesbaden Institute of Finance and Insurance laden ein zum

 

7. Wiesbadener Versicherungskongress

Digitalisierung der Finanzdienstleistung – Wagnis und Chance disruptiver Geschäftsmodelle

 

Wir freuen uns, Sie am 15.9.2016 am Campus der Wiesbaden Business School begrüßen zu dürfen.

Die Teilnahme ist kostenfrei. Bitte melden Sie sich bis zum 15.8.2016 an:  Online-Anmeldeformular

 

Prof. Dr. Matthias Müller-Reichart
- Studiendekan der Wiesbaden Business School -
- Studiengangsleiter Insurance and Finance -

Sehr geehrte Damen und Herren,

einer bereits schönen Tradition folgend, dürfen wir Sie zu unserem mittlerweile 7. Wiesbadener Versiche­rungs­kongress herzlich willkommen heißen. Das Wiesbaden Institute of Finance and Insurance der Wies­baden Business School widmet sich dabei mit namhaften Referenten einem höchst aktuellen, die Finanz­dienst­leistungswirtschaft erodierenden Thema – dem Siegeszug der Digitalisierung und seiner disruptiven Auswirkungen auf die Geschäftsmodelle von Versicherungen, Banken und Kapitalanlagegesellschaften.

Übereinstimmend bezeichnet die Finanzdienstleistung in aktuellen Umfragen die Niedrigzinsphase, re­gu­la­to­rische Verpflichtungen sowie die Digitalisierung als ihre größten und drängendsten Heraus­for­de­run­gen. Dabei wird die Digitalisierung das Geschäftsmodell der Finanzdienstleistung in Gänze, ihre Aufbau- und Ablaufprozesse, ihre Produkte und Services sowie ihre Preis- und Vertriebspolitik betreffen. So will bei­spiels­weise die Allianz laut Aussage des Vorstandsvorsitzenden mit der Digitalisierung ihrer Prozesse jährlich eine Milliarde Euro an Kosten sparen, indem die Kundenkommunikation, die aktuell noch über 100 Millionen Briefe jährlich betrieben wird, künftig nahezu komplett digitalisiert ablaufen soll. In gleicher Weise will das Unternehmen „digitale Fabriken“ einrichten, um innovative, digitale Angebote zu entwickeln.

Mit ihren digitalen Bemühungen reagiert die Finanzdienstleistung auf eine hohe Erwartungshaltung der Verbraucherinnen und Verbraucher. Die erstmals erstellte Studie „YouGov-FinTech Tracker“ befragte die deutsche Bevölkerung zur Einschätzung von FinTechs und InsurTechs. Vor allem die Privatkundschaft zeigt sich in Deutschland empfänglich für innovative, digitale Versicherungs- und Bankangebote. So sehen zwei Drittel der Befragten einen Mehrwert in Angeboten dieser FinTechs und InsurTechs – bei den Jün­ge­ren (18 bis 29 Jahre) erwarten sogar 77 Prozent, von der Ent­wick­lung digitaler Lösungen für Finanz- und Versicherungsprodukte profitieren zu können. Bei der Hälfte der Befragten weckt das erweiterte digitale Angebot von Finanzdienstleistern neugieriges In­te­res­se – auch hier zeigen sich die Jüngeren mit 59 Prozent wieder deutlich interessierter.  Noch befindet sich die Markenbekanntheit der reinen InsurTech-Marken (z.B. Clark, Knip, Friendsurance, etc.) auf einem eher geringen Niveau. Durch eine zunehmende Verbreitung und werbliche Aktivitäten wird sich dieser Bekanntheitsgrad aber schnell steigern – so meldet das Unternehmen Friendsurance für das Jahr 2015 immerhin bereits 75.000 neue Kunden wie auch der Online-Makler Getsafe nach einem Jahr am Markt rund 60.000 Verträge im Bestand mit einem Beitragsvolumen „im mittleren zweistelligen Millionenbereich“ und über 15.000 Kunden aufweist.

Angesichts derart innovativer Prozesse und daraus resultierenden Umwälzungen der Geschäftsmodelle ist für die Finanzdienstleistungswirtschaft guter Rat teuer – beinah jedes Branchentreffen konzentriert sich aktuell auf diese Fragen. Das 21. Jahrhundert der europäischen Finanzdiens­tleistungs­wirt­schaft wird nicht nur durch die Regulatorik geprägt, sondern auch durch die digitale Performanz für die Smartphone-Generation – diesem Anspruch muss die Versicherungs-, Kredit- und Kapitalanlagewirtschaft gerecht werden. Antworten auf diese neuen, für eine konservative Branche herausfordernden Fragen versuchen wir, auf unserem Wiesbadener Versicherungskongress zu finden. Besuchen Sie unseren in Hoch­schul­atmosphäre stattfindenden Kongress, diskutieren Sie auf Hörsaalbänken mit maßgeblichen Vertretern der deutschen Finanzdienstleistungswirtschaft, dem Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft und der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht und genießen Sie einen intensiven Austausch am Mittagstisch.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen und heißen Sie herzlich willkommen!

Ihr Matthias Müller-Reichart
Studiendekan der Wiesbaden Business School und Leiter des Studiengangs Insurance and Finance

9:00 Uhr Begrüßungskaffee
9:30 Uhr Begrüßung
Prof. Dr. M. Sc. Christiane Jost
Vizepräsidentin der Hochschule RheinMain
  Einführung
Prof. Dr. Matthias Müller-Reichart
Studiendekan der Wiesbaden Business School
9:45 Uhr Digitalisierung der Versicherungswirtschaft – Pflicht oder Kür?
Christian-Hendrik Noelle
Mitglied der Geschäftsführung, GDV
10:30 Uhr Innovation in der digitalen Welt – die Zukunft der Versicherungen
Patrick Mäder
Partner und EMEA Insurance Consulting Leader PricewaterhouseCoopers (PwC)
11:15 Uhr Kaffeepause
11:45 Uhr Versicherungsvertrieb im Spannungsfeld fundamentaler Marktveränderungen – Einblicke in die Arbeit eines InsurTech-Start-ups
Dr. Marco Adelt
Geschäftsführer und Co-Founder Clark Germany GmbH
12:30 Uhr Gemeinsames Mittagessen
14:00 Uhr Digitalisierung als Wachstumsstrategie im Asset Management
Christian Reitz
Leiter Digitalisierung Union Investment
14:45 Uhr FinTechs im Spannungsfeld zwischen Digitalisierung und Regulierung
Christoph Schlecht
Referatsleiter Strategieentwicklung und Projektleiter FinTechs Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin)
15:30 Uhr Zusammenfassung des Tages
Prof. Dr. Matthias Müller-Reichart
16:00 Uhr Ende der Veranstaltung

Download:   Einladung und Agenda (PDF 4,9 MB)