Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

FAQ

Inhalt anzeigen

Inhalt anzeigen

Häufig gestellte Fragen zum Praktikum (FAQ)


Die Praxisanleitung kann in der Regel nur von staatlich anerkannten SozialarbeiterInnen oder SozialpädagogInnen mit BA- oder Diplomabschluss und mit mindestens zweijähriger Berufserfahrung in Tätigkeitsfeldern der Sozialen Arbeit wahrgenommen werden.

Die fristgerechte Anmeldung zum Praktikum ist gemäß der jeweils gültigen Regelung zur berufspraktischen Tätigkeit/ Praxisordnung zwingend erforderlich (i.d.R.: 01.06. zum WiSem, 01.12. zum SoSem). Das erforderliche Anmeldeformular finden Sie im Downloadbereich.

Achtung: Es handelt sich hierbei um Ausschlussfristen!

Ein Praktikumsvertrag muss zu diesem Zeitpunkt noch nicht abgeschlossen sein.

In den Praktika im Rahmen des Modells '100 Tage plus' ist keine Anrechnung von Vorerfahrungen vorgesehen.

Die Ausbildungspläne für das berufspraktische Studiensemester (BA) sind innerhalb von 6 Wochen nach Antritt des Praktikums mit der Praxisanleitung zu erstellen und bei der Leiterin der Praxisgruppe einzureichen (gem. § 20 (1) der Praktikumsordnung für den Bachelorstudiengang bzw. § 19 (1) der (Link einbauen).
Ein weiteres Exemplar erhält das Praxisreferat.
Der Ausbildungsplan ist von der Praxisanleitung, der Leitung der Praxisbegleitgruppe und von dem Praktikant zu unterzeichnen.

 Hinweise zum Erstellen des Ausbildungsplans (PDF 12,9 KB).

Ausbildungsvertrag (alle Präsenz-BA-Studiengänge)

Die Ausbildungsveträge für das Praxissemester (Modul 13 oder Modul BPS) sind in dreifacher Ausfertigung beim Praxisreferat einzureichen; unterschrieben jeweils von Einrichtung und PraktikantIn (1 Exemplar erhält die Ausbildungsstelle, 1 Exemplar das Praxisreferat, 1 Exemplar ist für Ihre Unterlagen). Der Ausbildungsvertrag erhält erst nach Gegenzeichnung der Hochschule RheinMain seine Gültigkeit (gem. der jeweils gültigen Regelung zur berufspraktischen Tätigkeit/ Praxisordnung).

Zusätzlich ist die fristgerechte Anmeldung zum Praktikum gemäß der jeweils gültigen Regelung zur berufspraktischen Tätigkeit/ Praxisordnung erforderlich (i.d.R.: 01.06. zum WiSem, 01.12. zum SoSem).
Achtung: Es handelt sich hierbei um Ausschlussfristen!
Ein Praktikumsvertrag muss zu diesem Zeitpunkt noch nicht abgeschlossen sein.

Sie können sich die Vertrags- und Anmeldeformulare im Downloadbereich herunterladen.

Die Planung eines Auslandspraktikums sollten Sie möglichst frühzeitig beginnen, da hier einige Vorbereitungen sowohl für die Finanzierung, die Anerkennung der Praxisstelle als auch im Hinblick auf die Teilnahme an Lehrveranstaltungen (z.B. Berufsrecht) notwendig sind.

Weitere Infos unter Auslandspraktikum, in der Hochschulabteilung 'Internationales' und natürlich im Praxisreferat (u.a. gibt es dort das "Handbuch für Studium und Praktikum im Ausland").
Es ist in jedem Fall sinnvoll, frühzeitig einen Gesprächstermin mit dem Praxisreferat zu vereinbaren.

Downloads zum Auslandspraktikum
 BA Praxissemester: Beschreibung der Praktikumsanforderungen in Englisch (PDF 172 KB)

Berufspraktikum (nur alte PO 2006 !!!)

(Praktikumsordnung für den Bachelor-Studiengang Soziale Arbeit PO 2006:  gem.- § 11 PraktO BA)

Wenn Sie den BA-Studiengang Soziale Arbeit an der Hochschule RheinMain erfolgreich abgeschlossen haben, können Sie ein halbjähriges, sozialadministratives Berufspraktikum anschließen (quasi ein halbes sog. "Anerkennungsjahr"). Mit diesem Berufspraktikum erwerben Sie die Voraussetzung für die
staatliche Anerkennung als SozialarbeiterIn.

Das Berufspraktikum ist ein sozialadministratives Praktikum und erstreckt sich über einen Zeitraum von sechs Monaten (Vollzeit). Hier arbeiten Sie an vier Tagen in der Woche mit vier Fünftel der tarifüblichen Wochenarbeitszeit in der Praxisstelle. Eine Verlängerung des Praktikums auf längstens ein Jahr bei reduzierter wöchentlicher Arbeitszeit ist in Absprache mit dem Praxisreferat möglich.

"Die Praktikanten haben während des gesamten Berufspraktikums einen Studientag in der Woche. Der Studientag dient dem Besuch und der Vor- und Nachbereitung von Lehrveranstaltungen der Hochschule, dem Selbststudium, dem Besuch von Angeboten der Praxisberatung und Supervision sowie der Erstellung der Praktikumsabschlussarbeit. Studientage können auch zu Blöcken von mehreren Tagen oder zu Blockwochen zusammengezogen werden" ( § 11 Abs. 3 PraktO BA (PDF 39 KB)).

Sie sind SozialarbeiterInnen in Anerkennung, also keine Studierenden mehr. Bei Ausbildungsträgern/ Arbeitgebern, die dem Tarifverbund des TVöD angeschlossen sind, haben Sie Anspruch auf die entsprechende tarifliche Bezahlung. Hierbei gilt es natürlich zu beachten, dass entsprechende Planstellen zur Verfügung stehen müssen.

Weitere Informationen erhalten Sie in der Stud.IP-Veranstaltung 'Berufspraktikum'. Hier besteht auch die Möglichkeit, Fragen im Forum zu stellen.

Am Ende des Praxissemesters erstellt die Praxisstelle eine Beurteilung, die im Praxisreferat eingereicht werden muss. Die geforderten Inhalte können Sie in den jeweils gültigen Regelungen zur berufspraktischen Tätigkeit/ Praktikumsordnung nachlesen.

Die Beurteilung für das Berufspraktikum (alte PO 2006!!!) muss so rechtzeitig ausgehändigt werden, dass eine Anmeldung zum nächstmöglichen Kolloquiumstermin möglich ist.

Einen Word-Formular für die Beurteilung zum Praxissemester finden Sie im Downloadbereich.

Dienstfahrten sind nicht über die Hochschule RheinMain versichert!

Grundsätzlich sollten private PKW nicht ohne verbindliche Vereinbarung mit dem Ausbildungsträger genutzt werden. Dienstfahrten müssen dienstlich angeordnet und dann auch entsprechend über den Arbeitgeber versichert sein. Da es hier keine einheitliche Regelung gibt, ist dies jeweils mit den Praxisstellen verbindlich (schriftlich) zu klären.

Sollte die ausgewählte Praxisstelle soweit entfernt sein, dass ein Besuch der Begleitveranstaltungen an der Hochschule RheinMain nicht möglich ist, müssen Sie sicherstellen, dass Sie an einer externen Praxisbegleitung durch die nächstgelegene Hochschule teilnehmen können.
Unterstützung bei der Suche nach einer geeigneten Hochschule erhalten Sie im Praxisreferat, dass auch die Äquivalenz der Begleitveranstaltung prüft.

Nach Beendigung des Praktikums sind dem Praxisreferat entsprechende Teilnahmebescheinigungen über den Besuch geeigneter und äquivalenter Begleitveranstaltungen vorzulegen.
Darüber hinaus ist ein auswertender Bericht einzureichen.

Auch bei Teilnahme an den Begleitveranstaltungen an einer anderen Hochschule ist die Anmeldung bei StudIP und QIS zu den Begleit- und Auswertungsveranstaltungen vorzunehmen. Der auswertende Bericht wird von den Lehrenden dieser Veranstaltungen bewertet.
Die Auswertungsveranstaltung wird dann wieder an der Hochschule RheinMain besucht, die Prüfung (Bericht und Präsentation) erfolgt ebenfalls hier.

Fehltage, die acht Arbeitstage bzw. 64 Stunden überschreiten, sind nachzuarbeiten.

Der Besuch der Begleitveranstaltung ist verpflichtend (mind. 75% Anwesenheit).

Die erforderlichen Formulare und Word-Vordrucke zum Praktikum finden im Downloadbereich des Praxisreferates z.T. nach Studiengängen geordnet.

Praxissemester/ '100 Tage plus'

Informationen zu Haftungs- und Versicherungsfragen im Praxissemester finden Sie auf den Seiten des  Studentenwerks Frankfurt. Aber: siehe auch unter Dienstfahrten.

Bei Unfällen und Schäden ist unverzüglich das Praxisreferat zu informieren!

Jeder Schadensfall muss innerhalb einer Woche über das Studienbüro dem Studentenwerk Frankfurt gemeldet werden:
Studentenwerk Frankfurt am Main
Abt. Versicherungen
Postfach 90 04 60
60444 Frankfurt am Main

Nicht versichert sind Schäden, die den Studierenden z.B. durch Diebstahl der Handtasche aus unverschlossenen Diensträumen oder an ihrem Privat-PKW, der nicht für dienstliche Zwecke zugelassen wurde, entstehen. Auch der Verlust von Einrichtungsschlüsseln ist grundsätzlich nicht versichert!

Berufspraktikum (nur alte PO 2006 !!!)

Wenn Sie im Berufspraktikum in einem Angestelltenverhältnis stehen, sind Sie in der Regel über den Arbeitgeber unfallversichert. Allerdings sollten Sie im Einzelfall prüfen, ob ein Haftpflichtversicherungsschutz gewährleistet ist. Ansonsten besteht die Möglichkeit, eine private Berufshaftpflichtversicherung abzuschließen. Sofern Sie Zentralschlüssel o.ä. ausgehändigt bekommen, sollten Sie in jedem Fall den Abschluss einer Versicherung für den Verlust von Schlüsseln prüfen (der Austausch von Schließanlagen kann hier sehr teuer werden).

Bitte sprechen Sie rechtzeitig mit Ihrer Praxiseinrichtung über notwendige Impfungen im Zusammenhang mit Ihrer Praxistätigkeit.

Informationen zur Kostenübernahme von erforderlichen oder vom Hausarzt empfohlenen Impfungen für Studierende finden Sie in der Regel auf den Internetseiten Ihrer jeweiligen Krankenkasse.

Informationsveranstaltungen finden in der Regel im zweiten Teil der Mentorengruppen und natürlich auf Nachfrage oder bei Bedarf statt.

Selbstverständlich stehen Ihnen auch die Mitarbeiter des Praxisreferates für Rückfragen zur Verfügung.

Das Kolloquium wird vor einer Kommission abgelegt, die aus zwei Lehrkräften des Studiengangs und einem Mitglied aus der Berufspraxis besteht. Im Kolloquium wird festgestellt, ob die Berufspraktikantinnen und die Berufspraktikanten über ausreichende Kenntnisse und Fähigkeiten verfügen, um selbständig und eigenverantwortlich im Bereich der Sozialen Arbeit beruflich tätig zu werden. Die Kolloquien werden als Gruppenprüfung durchgeführt (je drei Berufspraktikantinnen/ -praktikanten).

Rechtsgrundlagen
Die Rechtsgrundlagen für das Kolloquium zur Erlangung der staatlichen Anerkennung als Sozialarbeiterin oder Sozialarbeiter sind das ‚Gesetz über die staatliche Anerkennung von Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeitern‘ (GVbl. I, Nr. 34, 21.12.90, S. 721 ff.) sowie die ‚Verordnung über die staatliche Anerkennung von Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeitern […]‘ (GVbl für das Land Hessen, Teil I, 19.07.2005, S.555 ff.). Die folgenden Ausführungen nehmen sowohl auf das Gesetz als auch auf die Verordnung Bezug.

Kolloquiumstermine
Der Praktikumsausschuss des Fachbereichs Sozialwesen an der Hochschule RheinMain setzt jährlich mindestens 6 Kolloquiumstermine fest.
Diese Kolloquiumstermine werden durch Aushang, auf der Homepage und im Lehrveranstaltungsverzeichnis des Fachbereichs bekannt gegeben.

Beurteilung
Rechtzeitig zur Meldung zum Kolloquium gibt die Praxisstelle (Praxisanleiterin bzw. Praxisanleiter) eine Beurteilung ab. Sie wird der Praktikantin bzw. dem Praktikanten so rechtzeitig ausgehändigt, dass noch eine Zulassung zum nächstmöglichen Kolloquiumstermin beantragt werden kann.
Die Beurteilung besteht aus einem schriftlichen Bericht über die Tätigkeit der Praktikantin bzw. des Praktikanten und der zu begründenden Feststellung, ob die erbrachten Leistungen den Anforderungen genügt haben.

Nicht ausreichende Leistungen im Praktikumsverlauf
Die Praxisstellen sind verpflichtet, sich unverzüglich mit dem Praxisreferat oder der Praxisdozentin bzw. dem Praxisdozenten in Verbindung zu setzen, wenn sich während des Berufspraktikums zeigt, dass die Leistungen den Anforderungen nicht genügen. Dasselbe gilt in umgekehrter Richtung, sofern sich innerhalb der Praxisbegleitveranstaltungen herausstellt, dass die dort erbrachten Leistungen den Anforderungen nicht entsprechen.

Meldung zum Kolloquium
Zu einem Kolloquium können sich Berufspraktikantinnen und –praktikanten frühesten sechs Wochen vor, spätestens aber drei Monate nach Abschluss des Berufspraktikums anmelden. Auf Antrag kann der Fachbereich in begründeten Fällen die Frist zur Meldung zum Kolloquium verlängern. Jede Berufspraktikantin und jeder Berufspraktikant ist für die Einhaltung dieser Termine selbst verantwortlich.

Die für die Anmeldung erforderlichen Formulare können Sie sich im Bereich Downloads herunterladen bzw. erhalten Sie im Praxisreferat.

 

Erforderliche Unterlagen
Der Anmeldung für das Kolloquium sind beizufügen:

  1.  Anmeldeformular (DOC 41,5 KB)
  2. Kopie der BA-Urkunde
  3. Kopie des BA-Zeugnisses (Vorder- und Rückseite)
  4. Praktikumsbericht (3-fache Ausfertigung; nicht gebunden)
  5. Praktikumsbeurteilung
  6.  Nachweis (PDF 213 KB) über die regelmäßige und erfolgreiche Teilnahme an den        Praxisbegleitveranstaltungen (mind. 75 %)

Nur wenn die Unterlagen 1-6 zum Anmeldeschlusstermin vollständig vorliegen, erfolgt eine Zulassung zum Kolloquium!

Antrag auf staatliche Anerkennung
Nach bestandenem Kolloquium können Sie dann die Erteilung der staatlichen Anerkennung beantragen. Hierzu verwenden Sie das Formular Antrag auf Erteilung der staatlichen Anerkennung (DOC 33 KB). Weiterhin müssen Sie ein polizeiliches Führungszeugnis vorlegen.

Für die Erteilung der staatlichen Anerkennung wird eine Gebühr von € 60,- in Rechnung gestellt.
Die Unterlagen reichen Sie bitte im Sekretariat des Dekanats bei Frau Beate Jassner ein.

Das Passwort für die Praxisstellendatenbank erhalten Sie im Praxisreferat und in der Informationsveranstaltungen zum Praktikum in den Mentorengruppen.

Wenn Sie eine Praxisstelle gefunden haben, reichen Sie bitte den ausgefüllten und unterschriebenen Ausbildungsvertrag Ihres Studiengangs in dreifacher Ausfertigung im Praxisreferat ein.

Bitte achten Sie darauf, dass diese Praxisstelle auch vom Praxisreferat anerkannt ist.
Im Zweifelsfalle wenden Sie sich bitte möglichst frühzeitig an das Praxisreferat.

Während des Praxissemesters müssen Sie sich natürlich auch für die Veranstaltungen und Prüfungen des jeweiligen Praxismoduls über QIS anmelden. Weitere Informationen hierzu finden Sie im aktuellen Lehrveranstaltungsverzeichnis zu Ihrem Studiengang (unter der Rubrik Studienverlauf)

Hinweise zur QIS-Anmeldung im BA Soziale Arbeit (im Modul 13) PO 2016

Die staatliche Anerkennung ist eine wesentliche Voraussetzung zur Ausübung des Berufs des Sozialarbeiters. Sie ist nach wie vor in den Einrichtungen des öffentlichen Dienstes sowie bei den meisten freigemeinnützigen Trägern Einstellungsvoraussetzung. Darüber hinaus gehört sie zu den Voraussetzungen für die tarifliche Einstufung als Sozialarbeiterin/ Sozialarbeiter (und sichert somit die diesbezügliche Gleichstellung von BA- und Diplom-Abschluss).

Modell '100 Tage plus'
In den Studiengängen, die über das Modell '100 Tage plus' die berufspraktischen Anteile in das Studium integriert haben, wird die staatliche Anerkennung als Sozialarbeiterin/ Sozialpädagogin bzw. Sozialarbeiter/ Sozialpädagoge nach erfolgreichem Abschluss des Studiums auf Antrag (!) verliehen. Weitere Informationen hierzu und den entsprechenden Antrag finden Sie im Downloadbereich des Praxisreferats.

(alte) PO 2006
Wenn Sie den BA-Studiengang Soziale Arbeit der Hochschule RheinMain erfolgreich abgeschlossen haben, können Sie ein halbjähriges, sozialadministratives Berufspraktikum anschließen (quasi ein halbes sog. "Anerkennungsjahr"). Mit diesem Berufspraktikum erwerben Sie die Voraussetzung für die staatliche Anerkennung als Sozialarbeiterin/ Sozialarbeiter.
Das Berufspraktikum ist ein sozialadministratives Praktikum und erstreckt sich über einen Zeitraum von sechs Monaten (Vollzeit). Hier arbeiten Sie an vier Tagen in der Woche mit vier Fünftel der tarifüblichen Wochenarbeitszeit in der Praxisstelle.
"Die Praktikanten haben während des gesamten Berufspraktikums einen Studientag in der Woche. Der Studientag dient dem Besuch und der Vor- und Nachbereitung von Lehrveranstaltungen der Hochschule, dem Selbststudium, dem Besuch von Angeboten der Praxisberatung und Supervision sowie der Erstellung der Praktikumsabschlussarbeit. Studientage können auch zu Blöcken von mehreren Tagen oder zu Blockwochen zusammengezogen werden" ( § 11 Abs. 3 PraktO BA).

Sie sind Sozialarbeiterinnen/ Sozialarbeiter in Anerkennung, also keine Studierenden mehr. Bei Ausbildungsträgern/ Arbeitgebern, die dem Tarifverbund des TVöD oder AVR (bei kirchlichen Trägern) angeschlossen sind, haben Sie Anspruch auf die entsprechende tarifliche Bezahlung. Hierbei gilt es natürlich zu beachten, dass entsprechende Planstellen zur Verfügung stehen müssen.
Weitere Informationen zum Berufspraktikum im Downloadbereich

Modell '100 Tage plus'
Der Umfang des berufspraktischen Semesters im Bachelor-Studiengang beträgt 880 Stunden (incl. 10 Tagen Urlaub à 8 Stunden, d.h. 800 Stunden netto), die an mindestens 100 Tagen abgeleistet werden.
In dieser Zeit sind die Studierenden an vier Arbeitstagen in der Praxisstelle tätig, ein Wochentag steht den Studierenden als Studientag zur Verfügung (auch in den Semesterferien). Der Studientag wird nicht (!) auf die 100 Tage angerechnet.
Das Praktikum kann frühestens mit dem Ende der Vorlesungszeit des vorangehenden Semesters aufgenommen werden und ist vor Beginn der Vorlesungszeit des nachfolgenden Semesters abzuschliessen.

Die detailierten Regelungen für das Berufspraktikum entnehmen Sie bitte der Praxisordnung, weitere Informationen finden Sie auch in den Hand-Outs zur Info-Veranstaltung in den Mentorengruppen.

Stellenangebote

Hier finden Sie einige Stellenbörsen:

  •  Socialnet
  •  BA für Arbeit
  • Darüber hinaus werden im Foyer des Fachbereichs regelmäßig Stellenangebote durch Aushang bekannt gemacht.