LATEST NEWS

Wissenschaftsstaatssekretär Patrick Burghardt besucht HSRM

Wissenschaftsstaatssekretär Patrick Burghardt mit dem berühmten Codex der Hildegard von Bingen aus dem 12. Jahrhundert.

Wissenschaftsstaatssekretär Patrick Burghardt mit dem berühmten Codex Hildegards von Bingen aus dem 12. Jahrhundert. © Hochschulkommunikation | Hochschule RheinMain

Patrick Burghardt, Staatssekretär im Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst, Dr. Marion Grabka, Direktorin der Hessischen Hochschul- und Landesbibliothek, und Prof. Dr. Detlev Reymann, Präsident der Hochschule RheinMain (v.r.).

Patrick Burghardt, Staatssekretär im Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst, Dr. Marion Grabka, Direktorin der Hochschul- und Landesbibliothek, und Prof. Dr. Detlev Reymann, Präsident der Hochschule RheinMain (v.r.). © Hochschulkommunikation | Hochschule RheinMain

Heute war der Staatssekretär im Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst, Patrick Burghardt, zum offiziellen Antrittsbesuch an der Hochschule RheinMain. Gemeinsam mit Hochschulpräsident Prof. Dr. Detlev Reymann ging es nach einem ersten Austausch am Campus Kurt-Schumacher-Ring, wo über die Fortführung des Hochschulpakts 2020 beraten wurde, zur Hochschul- und Landesbibliothek am Wiesbadener Standort in der Rheinstraße.

"Ich bin beeindruckt, was man hinter diesen Mauern findet", sagte der Wissenschaftsstaatssekretär bei seinem Rundgang durch das Magazin der Bibliothek. "Besonders die Führung zu den Schätzen der Sammlung war eine ganz besondere Ehre und hat mich sehr gefreut", so Burghardt, der die Hochschule bereits gut aus seiner Zeit als Oberbürgermeister der Stadt Rüsselsheim am Main kennt. Höhepunkt des Besuchs und der Führung durch die Direktorin Dr. Marion Grabka war die Besichtigung des Riesencodex Hildegards von Bingen, einer mittelalterlichen Handschrift und das zentrale Vermächtnis der weltberühmten Äbtissin und Universalgelehrten.

"Der Schritt, 2011 die Hessische Landesbibliothek in die Hochschule RheinMain zu integrieren, war absolut richtig", ergänzte Wissenschaftsstaatssekretär Burghardt im Anschluss an die exklusive Führung.