Non-Profit-Organisationen erfolgreich führen − Der Spagat zwischen
Stabilität und Flexibilität

Der Begriff „Non-Profit“ zeigt auf, dass diese Organisationen andere Ziele als Profit haben müssen. Diese Ziele lassen sich z. B. in Verwaltungen, Verbänden und sozialen Einrichtungen häufig aus Gesetzen oder anderen Rechtsvorschriften ableiten. Auch die Wege zum Ziel werden sehr oft durch Regeln und Normen vorgegeben. Die in den letzten Jahren politisch initiierten Reformen in solchen Organisationen geben dagegen als Richtung meistens „Ergebnis- und Kundenorientierung“ und natürlich „Wirtschaftlichkeit“ vor. Unter wechselnden politischen Vorgaben einerseits vorgegebene Wege einzuhalten und andererseits Kundeninteressen und Wirtschaftlichkeit zu beachten erfordert von Führungskräften einen Spagat zwischen Stabilität und Flexibilität.

In diesem Seminar lernen Sie, wie kompetentes Handeln von Führungskräften in Non-Profit-Organisationen aussehen kann und welche Methoden und Führungsstile für diesen Kontext besonders geeignet sind.

Themenschwerpunkte:

  • Ergebnis- und Vorgehensziele in Non-Profit-Organisationen
  • Non-Profit-Kultur – Haltung, Werte und Struktur
  • Führung zwischen Normen und Kundeninteressen – Stabilität und Flexibilität
  • Führung in der Sandwichposition zwischen Politik und Beschäftigten
  • Management oder Leadership – Strategien und Führungsstile für Non-Profit Organisationen
  • Motivation der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Das Seminar bietet Gelegenheit zur Selbstreflektion, zum Erfahrungsaustausch und zum praktischen Transfer in den beruflichen Alltag. Der Trainer arbeitet mit theoretischem Input, Gruppenarbeit und Übungen.

Zielgruppe: Führungskräfte von Non-Profit-Organisationen, wie z. B. Verbände, Verwaltungen und öffentliche Sozial-, Gesundheits- und Bildungseinrichtungen

Trainer: Prof. Werner Pilz
Teilnahmezahl: max. 10
Entgelt: 350 € inkl. Unterlagen und Pausenverpflegung
Termin: Do/Fr 09.-10.11.2017 jeweils 9-17 Uhr
Anmeldeschluss: 13.10.2017

Anmeldung