Terenz

P. Terentius Afer: Comoediae sex / hrsg. von Philipp Melanchthon.
Argentorati: in officina Knoblouchiana per Joannem Albrecht, 1533.

Signatur: Weilb 633
Provenienz: Gymnasium Weilburg

Der römische Dichter Terenz, der in der ersten Hälfte des 2. Jahrhunderts vor Christus lebte, war neben Plautus der bedeutendste Vertreter der altlateinischen Komödie. Die sechs überlieferten Komödien des Terenz wurden erstmals zwischen 166 und 160 v. Chr. aufgeführt.
Besonders wegen seiner reinen Sprache gehörte er im Altertum und Mittelalter zu den beliebtesten Schriftstellern. Von der Spätantike bis zur Neuzeit blieb Terenz als Stilvorbild und Quelle moralischer Sentenzen durch intensive Schullektüre für Dichter und Prosaiker wirksam. Im 15. und 16. Jh. wurde er in den Lateinschulen aufgeführt und beeinflusste die lateinische Schulkomödie dieser Zeit. Der erste Druck der Komödien des Terenz erfolgte um 1470 in Straßburg. Unter den Inkunabeln der Landesbibliothek Wiesbaden befinden sich drei Ausgaben des Terenz aus den Jahren 1495 (Venedig) und 1499  (Straßburg und abermals Venedig). Die große Beliebtheit des Terenz geht auch aus der Tatsache hervor, dass im Jahre 1533 außer in Straßburg (=Argentorati; siehe oben!) Ausgaben seiner Werke in London, Venedig, Köln und Paris erschienen sind.

Schadensbeschreibung

Pappdeckel und zugehöriger Lederbezug waren beschädigt, teilweise sogar
zerstört. Die Kapitale waren nicht erhalten, Schmutz- und Schimmelschäden sowie gerissene Bünde. Diverse Papierblätter wiesen Stockflecken auf.

Restaurierungskosten: 870 €

Finanziert durch: Gesellschaft der Freunde