ONLINE-BETREUUNG UND MODERATION MIT ADOBE CONNECT

Haben Sie schon einmal mit dem Gedanken gespielt, eine ausgefallene Lehrveranstaltung in Form eines Webinars nachzuholen? Planen Sie die Kombination Ihrer Präsenzphasen mit synchronen Online-Sessions oder Online-Tutorien? Haben Ihre Studierenden Schwierigkeiten, offene Sprechstunden wahrzunehmen oder können keinen Beratungstermin vor Ort in Anspruch nehmen?

Hier bietet sich das Web-Konferenzsystem Adobe Connect an. Damit ist es möglich, sich online auszutauschen und zusammenzuarbeiten, externe Referentinnen bzw. Referenten an Veranstaltungen zu beteiligen oder z. B. Sprechstunden und Lehrveranstaltungen ortsunabhängig durchzuführen. Es lässt zu, Audio und Video zu übertragen, den eigenen Desktop für die anderen Teilnehmenden freizuschalten und Dateien hochzuladen.

Einen Handzettel zu Adobe Connect finden Sie hier. 

Aus aktuellem Anlass (Stand 15.04.2020): 

Die aktuelle Situation stellt hohe Anforderungen an die technische Infrastruktur! Aktuell kommt es sowohl beim DFN als auch bei anderen Anbietern von Webmeeting-Systemen aufgrund der hohen Nachfrage zu Kapazitätsengpässen - insbesondere bei großen Gruppen. Weitere Informationen hierzu finden Sie auf der Corona-Seite des DFN

Aus diesem Grund stehen allen Lehrenden der Hochschule RheinMain für Live- Veranstaltungen alternativ die Produkte "Webex Meetings" und "Webex Training" zur Verfügung. Anleitungen hierzu finden Sie hier. 

 

Mögliche Einsatzszenarien sind: 

  • Seminare mit externen Referenten / Hochschulen
  • Übertragung von Vorlesungen
  • Virtuelle Sprechstunden
  • ortsungebundene Praktikumsbetreuung
  • Online-Hilfestellung für den Einsatz von Software
  • (Internationale) Forschungstreffen / Arbeitsgruppentreffen
  • Blended-Learning-Studiengänge / Seminare

Weitere Anregungen für geeignete Lehr-und Lernszenarien mit Adobe Connect finden Sie in diesem Überblick. 

  • Audio- und Videoübertragung mit Chat: Über ein Mikrofon und eine Webcam können in Echtzeit Gespräche geführt werden.
  • Dateien austauschen: Stellen Sie Ihren Studierenden Dokumente zur Verfügung um diese anschließend zu besprechen.
  • Bildschirm teilen: Zeigen Sie Ihren Studierenden Ihren Bildschirminhalt oder übernehmen die Kontrolle über den Desktop eines Teilnehmenden.
  • Feedback einholen: Stellen Sie Fragen an die Studierenden oder lassen Sie die Teilnehmenden über bestimmte Inhalte abstimmen.
  • Zusammenarbeiten: Kollaborative Werkzeuge, wie eine gemeinsame Texterstellung oder ein digitales Whiteboard, ermöglichen die zeitgleiche Bearbeitung von Inhalten.
  • Aufzeichnen: Die virtuellen Sitzungen lassen sich Aufzeichnen und können anschließend direkt in ILIAS veröffentlicht werden.

Lernen Sie diese Funktionen in unserem Demo-Kurs kennen:

Zugang zum Adobe Connect Demo-Kurs in ILIAS (Login mit HDS-Account)

 Beispiel aus einem Adobe Connect-Meeting mit geteiltem PDF

Variante 1): Über Stud.IP:

  1. Zunächst rufen Sie die betreffende Stud.IP-Veranstaltung auf.
  2. Aktivieren Sie die Meetingoption in Ihrer Veranstaltung (Tipp: Falls noch keine Meeting-Funktion in Ihrer Veranstaltung erscheint, aktivieren Sie "Meeting" unter dem Reiter „Mehr“ ).
  3. Wenn unter diesem Reiter ein Webmeeting angelegt ist, rufen Sie das Webmeeting durch Klick auf dessen Namen auf.
  4. Geben Sie in der Meetingliste das neu angelegte Meeting frei.

 

id=23112

Variante 2) Über ILIAS: 

  1. Legen Sie zunächst über Ihre Stud.IP Veranstaltung einen ILIAS Kurs an (Tipp: Reiter „Mehr“ > Lernmodulschnittstelle aktivieren > neuer Reiter „Lernmodule“ ILIAS leeren Kurs anlegen).
  2. Rufen Sie den neu angelegten Kurs in ILIAS auf. Erstellen Sie das Objekt „Adobe Meeting“ (Tipp: „Neues Objekt hinzufügen“).
  3. Vergeben Sie nun einen Meetingnamen und fügen es hinzu. Es ist nun in Ihrem Kurs verfügbar.
  4. Klicken Sie auf das Objekt und anschließend auf „Raum betreten“.
  5. Im Reiter „Einstellungen“ können Sie u.a. Zugriffsrechte & Dauer des Meetings festlegen.

 

Variante 3) Über DFN direkt: 

Im Rahmen der Mitgliedschaft der Hochschule RheinMain im DFN Verein (Deutsches Forschungsnetz) können Studierende und Lehrende der HSRM das Webkonferenz-System Adobe Connect im Rahmen von Forschung und Lehre kostenlos nutzen. Hierzu müssen Sie einmalig Ihren Zugang zum DFN-Dienst freischalten lassen. Bitte senden Sie ein Ticket mit der Bitte um Aktivierung Ihres DFN-Kontos für Adobe Connect an service-itmz(at)remove-this.hs-rm.de. Nach erfolgter Freischaltung Ihres DFN-Accounts können Sie sich jederzeit anmelden.

  1. Rufen Sie die Webdomain https://webconf.vc.dfn.de auf und wählen Sie die Option „Anmeldung über DFN-AAI“. 
  2. Nach der Anmeldung befinden Sie sich in Adobe Connect im Bereich "Meine Meetings" .
  3. Erstellen Sie dort einen Meetingraum.
  4. Damit andere Zugang zum Raum erhalten, müssen Sie den dazugehörigen Link zugänglich machen.

Wir empfehlen Ihnen aber die Erstellung von Meetingräumen über unsere Lernplattformen Stud.IP oder ILIAS, da Sie diese mit Ihrer Kursumgebung verknüpfen können. 

Weitere Informationen zur Erstellung von Meetings über den DFN finden Sie in dieser Anleitung.

 

  • Zielgruppe des Webmeetings festlegen (Voraussetzungen, Zugriff der Teilnehmenden)
  • Ziel(e) des Webmeetings festlegen (Agenda, was soll erreicht werden?)
  • Dauer und Zeitpunkt des Webmeetings festlegen (ggf. regelmäßige Termine)
  • Persönliche Vorbereitung auf das Webmeeting (Was kommt auf mich zu?):
    • Typischerweise liegt die Moderation des Webmeetings bei Ihnen, bereiten Sie sich darauf vor.
    • Überlegen Sie sich, ob und welche Materialien Sie für das Webmeeting verwenden wollen (z.B. Dokumente, Internetseiten, Applikationen) und bereiten Sie diese vor.
    • Bedenken Sie, dass Sie per Video- und Tonübertragung sicht- und hörbar sein werden – richten Sie Ihre Körperhaltung/Sprache, das sichtbare Umfeld und Ihren Desktop darauf aus. Empfehlenswert ist die Nutzung eines Headsets.
    • Bedenken Sie, dass der Chat ein schnelllebiges Kommunikationswerkzeug ist.
  • Tipp: Sie können typische/erwartete Fragen bereits vor dem Webmeeting bereitstellen oder als Copy&Paste Antworten vorbereiten.
  • Das Webmeeting kommunizieren
    Empfehlung: Das Webmeeting bei Ihrer Zielgruppe zweimal ankündigen
    • Die erste Ankündigung des Webmeetings sollte bspw. per E-Mail ca. eine Woche vor dem Termin rausgehen. Sie sollte Informationen über die Ziele und Agenda sowie ggf. Vorbereitung des Webmeetings und Informationen über den Zugang enthalten.
    • Bspw. einen Tag vorher eine Erinnerungsmail an die Teilnehmenden versenden.

Vor dem Meeting ist zu beachten: 

  • Planen Sie den Ablauf: Wie bei einer Präsenzveranstaltung auch sollten Sie die Online-Veranstaltung vorher planen. Die Dauer einer Lehrveranstaltung sollte 90 min nicht überschreiten.
  • Planen Sie ggf. nach ca. 45 min eine Pause ein. Diese Checkliste kann bei der Planung helfen.
  • Überlegen Sie, ob Sie einen Co-Moderator mit hinzunehmen möchten. Das kann bei großen Teilnehmerzahlen sinnvoll sein.
  • Prüfen Sie ihre Audio-und Internetverbindung. Hier finden Sie eine Anleitung zum Vorgehen. 
  • Übertragen Sie ein Kamerabild, dann achten Sie auf die Ausleuchtung (Licht von vorne).
  • Legen Sie Kommunikationsregeln für das Meeting fest! Bspw.: Reden nur nach Wortmeldung und Freigabe durch den Veranstalter; Mikrofone stumm schalten, wenn andere reden usw. 
  • Erscheinen Sie pünktlich: Bei Online-Veranstaltungen ist es noch störender als sonst, wenn eine nicht sichtbare äußere Lärmquelle zu hören und nicht zu sehen ist.

Während des Meetings ist zu beachten: 

  • Um die Sprachqualität zu verbessern, ist ein Headset (USB) empfehlenswert.
  • Fokussieren Sie sich nicht auf die Kamera.
  • Vermeiden Sie Nebengeräusche: Alle Nebengeräusche kommen gut hörbar auf der Gegenseite an und beeinträchtigen die Konzentration.
  • Sprechen Sie klar und deutlich: Bei Videokonferenzen sind die Rückmeldungen technisch bedingt zeitversetzt. Eine undeutliche Botschaft führt zu Rückfragen und Unterbrechungen.
  • Nutzen Sie die Stummtaste: Bei längeren Treffen rückt die virtuelle Präsenz der anderen im eigenen Bewusstsein manchmal in den Hintergrund. Die Konzentration lässt nach.
  • Aktivieren Sie die Studierenden: Adobe Connect bietet hierzu viele Möglichkeiten, Freigaben zu erteilen. Eine Übersicht finden Sie hier. 

Weitere Tipps und Tricks zur Gestaltung von Webmeetings können Sie diesem Leitfaden entnehmen. 

 

Welche technische Ausstattung benötige ich? 

  • stabiler Internetzugang (empfohlen: LAN), Bandbreite: mindestens 200 KBit/s (Bildschirm freigeben benötigt etwas mehr)
  • Headset (Kopfhörer & Mikrofon)
  • ggf .Webcam
  • flashfähigen Browser
  • Für Bildschirmfreigaben und Uploads von Dateien ist die  einmalige Installation des Connect Adds erforderlich:. Hier erhalten Sie die entsprechenden Dateien zum Download: Adobe Connect Meeting Application 

 

Welche weiteren Vorraussetzungen sind sonst noch notwendig für ein Adobe Connect-Meeting über ILIAS oder Stud.IP? 

  • Ein Stud.IP-Account
  • Ein Webmeeting muss in Stud.IP oder ILIAS zuvor (von den Dozierenden oder Tutoren/Tutorinnen) eingerichtet sein.
  • Eine Stud.IP-Veranstaltung (muss von den Dozierenden oder Tutoren/Tutorinnen zuvor angelegt sein), um zum Webmeeting zu gelangen (sowohl innerhalb von Stud.IP, als auch für ILIAS).
  • Für ILIAS: ein zugehöriger Kurs

 

Können Materialien, die in den Webmeetings verwendet werden, für die Teilnehmenden gespeichert werden?
Ja, dies ist sowohl bei der Durchführung über Stud.IP als auch ILIAS möglich. Über ILIAS ist die Verwaltung und Bereitstellung der Materialien etwas komfortabler. Dort kann auch eingestellt werden, ob die Materialien sichtbar geschaltet werden.

 

Kann ich ein Webmeeting aufzeichnen?
Ja, dies ist sowohl bei der Durchführung über Stud.IP als auch ILIAS möglich. Dabei ist das Persönlichkeitsrecht und der Datenschutz zu beachten. Über ILIAS ist die Verwaltung und Bereitstellung von Aufzeichnungen etwas komfortabler. Dort kann auch eingestellt werden, ob Aufzeichnungen sichtbar geschaltet werden.

 


Ist der Einsatz von verbreiteten Tools (wie bspw. Skype, Google Hangouts, FaceTime) nicht einfacher?
Hinsichtlich des Datenschutzes wird von dem Einsatz solcher Tools abgeraten. Empfohlen ist die Anwendung über die Lernplattformen der Hochschule (Stud.IP und ILIAS) und den DFN-Dienst Webkonferenzen. Die Kopplung mit einer Lehrveranstaltung, die in Stud.IP angelegt ist, erleichtert die Organisation eines Webmeetings, einschließlich der Teilnehmerverwaltung.

 


Können Externe für den Zugriff auf Webmeetings zugelassen werden?
Voraussetzung für die Zulassung von Externen an einem Webmeeting, das über Stud.IP oder ILIAS der Hochschule RheinMain durchgeführt wird, ist, dass diese vom jeweiligen Veranstalter aus der Hochschule über einen extern zugänglichen Link zu einem Webmeeting eingeladen werden. Alternativ besteht die Möglichkeit, dass für Externe ein externer Account für den Zugriff auf Stud.IP der Hochschule RheinMain eingerichtet wird, sodass diese die Lernplattformen der Hochschule nutzen können. Neben der Teilnehmenden-Rolle können Externe durch den zuständigen Veranstalter (des Webmeetings aus der Hochschule RheinMain) auch in die Moderatorenrolle eingestuft werden. Die Zugriffsrechte auf einen extern zugänglichen link zu einem Webmeeting werden ebenfalls vom Veranstalter eingerichtet. Bspw. lässt sich der Zugriff über einen Passcode schützen.