UMGANG MIT DISKRIMINIERUNG UND RASSISMUS IM BEWERBUNGSPROZESS UND IM JOB (WIR MACHEN MIT! INTERNATIONALE WOCHEN GEGEN RASSISMUS, 14.-27.03.2022) (W)

Datum

17. März 2022

Uhrzeit

13:00 - 16:00 Uhr

Dozent/in

Robina Aslam-Lanz, Competence & Career Center

Ort

Online

Anmeldung

Ab sofort über Stud.IP

Inhalte

Diskriminierung und Rassismus stellen brandaktuelle Themen in der Gesellschaft dar. „George Floyd“, „Rassismus in der der Polizei“, „Ungleichbehandlungen im Gesundheitssystem“ sind nur einige Schlagworte in diesem Zusammenhang, die seit 2020 die Medien beherrschten.

Auch bei der Personalauswahl und im Job sind viele internationale Studierende, Studierende mit Flucht- oder Migrationshintergrund und BIPoCs (Black, Indigenous and People of Color) allgemein damit konfrontiert.

Es ist wichtig, nicht wegzuschauen! Wir möchten daher diesem Thema Raum geben, um Betroffene darin zu bestärken, sich untereinander auszutauschen und sichtbar machen, dass sie nicht allein sind.

Der Workshop bietet:

  • Austausch in einem Safe-Space
  • Theoretisches zum Thema Rassismus
  • Grundlagen zu Gesetzen und Rechten
  • Austausch zu Personalauswahl-Prozessen bei Arbeitgebern
  • Informationen zu Anlaufstellen an der Hochschule RheinMain und außerhalb
  • Reflexion zu möglichen Bewältigungsstrategien, bzgl. diskriminierenden oder rassistischen Erfahrungen

Der Workshop soll einen Safe-Space, zum Austausch von Erfahrungen darstellen.
Es werden Ansätze theoretischer Konzepte zum Thema Rassismus vorgestellt und Ausschnitte aus dem „Antidiskriminierungs- und Gleichstellungsgesetz“, die bei Bewerbungsprozessen und im Job von Relevanz sein können.
Im Zuge dessen wird über die Rechte, die sich aus dem „Antidiskriminierungs- und Gleichstellungsgesetz“ ableiten lassen, gesprochen.
Wir möchten auch darüber ins Gespräch kommen, wie Personalauswahlverfahren ablaufen können und überlegen, welche Möglichkeiten es gibt, um mit Diskriminierungs- und Rassismuserfahrungen in diesem Bereich umzugehen.
Robina Aslam, die selbst in der Diskriminierungsberatung tätig war, gibt Informationen dazu, welche Anlaufstellen von Betroffenen aufgesucht werden können und Anreize dazu, wie Diskriminierung und Rassismus begegnet werden kann.
Abgerundet wird der Workshop durch einen abschließenden Austausch aller Teilnehmenden, zu persönlichen Anregungen und möglichen Wünschen für weitere Austauschmöglichkeiten.


Dieser Workshop wird online angeboten. Bitte nehmen Sie mit eingeschalter Kamera teil, das ist netter für die Gruppe und für den/die Trainer:in!
Den Einwahllink finden Sie rechtzeitig vor dem Online-Workshop unter „Ankündigungen“ (Stud.IP).