SERVICE LEARNING

Service Learning bedeutet Lernen durch reale Aufgaben und Problem­stellungen, deren Lösung soziale, kulturelle oder ökologische Projekte unterstützt oder sogar erst möglich macht.

Service Learning ist ein in den USA erprobtes Konzept, das in allen Fachrichtungen eingesetzt werden kann. An den deutschen Hochschulen ist dies noch relativ neu.

So erstellen z.B. Studierende der Betriebswirtschaftslehre eigene Marketingkon­zepte für soziale Projekte, Informatik-Studierende entwickeln die von den Einrichtungen benötigte spezielle Software und Grafiker gestalten Flyer und Plakate für die Öffentlichkeitsarbeit.

Während die Gemeindepartner vom Know-how und der Arbeitskraft der Studierenden profitieren, können diese ihr Wissen in der Praxis erproben und - neben den fachlichen - auch wertvolle soziale und persönliche Kompetenzen erwerben.

Service Learning geht darüber hinaus und eröffnet die Möglichkeit, Fachlernen mit gesellschaftlichem Engagement und der Förderung von Schlüsselkompetenzen zu verbinden.

Lernen durch Engagement

Beispiele für den Einsatz von Service Learning-Projekten an deutschen Hochschulen finden Sie über das Hochschulnetzwerk Bildung durch Verantwortung.

2009 startete das Competence & Career Center das Service Learning-Projekt Freiwilligentag Wiesbaden. Studen­tinnen und Studenten der Hochschule RheinMain organisieren seit dem jedes Jahr für das Freiwilligen-Zentrum Wiesbaden e.V. einen großen Aktionstag mit dem Ziel, für ehrenamtliche Tätigkeiten zu werben. Schlüsselkompetenzen wie Teamfähigkeit, Selbst- und Zeitmanagement und Durchhaltevermögen werden dabei besonders gefördert und trainiert. Außerdem lernen die Studierenden Grundlagen des Projektmanagements sowie der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit.

Sind Sie als Lehrender an dem Einsatz dieser Methode in Ihrer Fachver­anstaltung interessiert?
Wir beraten Sie gerne.

Doris Klinger
Tel. 0611 / 9495-1916
E-Mail: doris.klinger(at)remove-this.hs-rm.de