DATENSCHUTZRECHTLICHE HINWEISE ZUM BEWERBUNGSMANAGEMENT DER HOCHSCHULE RHEINMAIN

Nutzungsbedingungen

Besondere Datenschutzhinweise für Bewerber an der  Hochschule RheinMain (Art. 13 DSGVO)
 

Liebe Bewerberin, lieber Bewerber,

wir freuen uns über Ihr Interesse an unserer Hochschule.

Gemäß den Vorgaben von Art. 13 der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) informieren wir Sie hiermit über die Verarbeitung der von Ihnen im Rahmen des Bewerbungsprozesses übermittelten sowie ggf. von uns erhobenen personenbezogenen Daten und Ihre diesbezüglichen Rechte.

1. Verantwortliche Stelle im Sinne des Datenschutzerechts

Hochschule RheinMain

Kurt-Schumacher-Ring 18
65197 Wiesbaden

https://www.hs-rm.de

Die Hochschule RheinMain ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts. Sie wird durch den Präsidenten Prof. Dr. Detlev Reymann gesetzlich vertreten.

E-Mail: praesident(at]hs-rm.de

2. Kontaktdaten unseres Datenschutzbeauftragten

datenschutzbeauftragter(at)hs-rm.de

3. Zweck und Rechtsgrundlagen der Verarbeitung

Wir verarbeiten Ihre personenbezogenen Daten im Einklang mit den Bestimmungen der europäischen Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO), dem Hessischen Datenschutz- und Informationsfreiheitsgesetz (HDSIG) und dem Hessischen Beamtengesetz (HBG) soweit dies für die Entscheidung über die Begründung eines Beschäftigungs-/Beamtenverhältnisses mit uns erforderlich ist. Rechtsgrundlage ist dabei Art. 6 Abs.1 Uabs. 1 lit b DS-GVO i. V. m. § 23 HDSIG bzw. §107 Abs. 4 HBG. Weiterhin können wir personenbezogene Daten von Ihnen verarbeiten, sofern dies zur Erfüllung rechtlicher Verpflichtungen (Art. 6 Abs. 1 lit. c DSGVO) erforderlich ist.  Hierzu gehören gemäß Art. 20 HDSIG Abs. 1 alle Angaben, die erforderlich sind, um die aus dem Recht der sozialen Sicherheit und des Sozialschutzes erwachsenden Rechte auszuüben und den diesbezüglichen Pflichten nachzukommen, so auch das Vorhandensein einer Schwerbehinderung.

Wenn Sie bei der Anbahnung von Beamtenverhältnissen in die engere Auswahl kommen, haben wir als Dienstherren die Pflicht, unterlegenen Bewerbern Ihre Identität zu offenbaren.

Kommt es zu einem Beschäftigungs-/Beamtenverhältnis zwischen Ihnen und uns, können wir gemäß Art. 6 Abs.1 Uabs. 1 lit b DS-GVO i. V. m. § 23 HDSIG bzw. 107 Abs. 4 HGB die bereits von Ihnen erhaltenen personenbezogenen Daten für Zwecke des Beschäftigungs-/Beamtenverhältnisses weiterverarbeiten, wenn dies für die Durchführung, Beendigung oder Abwicklung sowie zur Durchführung innerdienstlicher planerischer, organisatorischer, sozialer und personeller Maßnahmen erforderlich ist. 

4. Kategorien personenbezogener Daten

Wir verarbeiten nur solche Daten, die im Zusammenhang mit Ihrer Bewerbung stehen. Das Bewerbungsverfahren umfasst dabei sämtliche Vorgänge, die im Zusammenhang mit der Begründung eines Beschäftigungs-/Beamtenverhältnisses erforderlich sind, unabhängig von der Art der zu besetzenden Stelle.

Die zu verarbeitenden Daten können Kontaktdaten und alle weiteren von Ihnen im Rahmen der Bewerbung mitgeteilten Daten (Lebenslauf, Zeugnisse, Qualifikationen, Antworten auf Fragen, Bilder usw.) sein (nachfolgend: Bewerbungsdaten).
Die HSRM verarbeitet Ihre Bewerbungsdaten nur zum Zwecke der Kommunikation im Bewerbungsverfahren sowie zur Entscheidung über die Stellenbesetzung, d.h. um beurteilen zu können, ob Sie die Eignung, Befähigung und fachliche Leistung für die Stelle, auf die Sie sich bewerben, besitzen. Die Daten werden ferner dazu verwendet, den ordnungsgemäßen Verfahrensablauf zu dokumentieren.

5. Quellen der Daten

Wir verarbeiten personenbezogene Daten, die wir im Rahmen der Kontaktaufnahme bzw. Ihrer Bewerbung von Ihnen über das Bewerbungsportal Bite, postalisch oder per E-Mail erhalten.

6. Empfänger der Daten

Empfänger der in den Bewerbungsunterlagen enthaltenen personenbezogenen Daten sind die Personalabteilung (SG III.1, SG III.2, SGIII.3), die jeweils zuständigen Personalverantwortlichen der HSRM sowie Personalvertretungen und die am Bewerbungsverfahren im Rahmen ihrer Gesetzlichen Aufgaben zu beteiligen sind (Personalrat, Frauenbeauftragte und ggf. die Schwerbehindertenvertretung).
Sofern es für das Bewerbungsverfahren oder dessen Abwicklung erforderlich ist, werden Ihre personenbezogenen Daten auch an Dritte weitergegeben. Hierzu zählt insbesondere die Weitergabe an Mitglieder und Beteiligte von Berufungskommissionen, Auswahlkommissionen, Gutachter sowie ggf. Ärzte und andere öffentliche Stellen.

Für unser Online-Bewerbungsportal nutzen wir eine Bewerbungsmanagementsoftware der Firma BITE GmbH, Resi-Weglein-Gasse 9, 89077 Ulm, Deutschland Fon: +49 (0) 731/14 11 50-0, Fax: +49 (0) 731/14 11 50-10, info(at)b-ite.de. Ihre im Bewerbungsportal eingegebenen Daten werden für uns bei der Firma BITE GmbH gespeichert. Alle notwendigen technischen und organisatorischen Sicherheitsmaßnahmen, um Ihre personenbezogenen Daten vor

Verlust und Missbrauch zu schützen, werden von uns und in unserem Auftrag von der Firma BITE GmbH getroffen.

Unter Umständen können Bewerbungsgespräche über die im BITE Bewerbermanager integrierte Videokonferenz-Software (Jitsi Meet) geführt werden. Die so durchgeführten Videokonferenzen werden nicht aufgezeichnet und nicht mit Dritten geteilt. Weitere Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen der Videokonferenzen finden Sie hier.

7. Übermittlung in ein Drittland

Eine Übermittlung in ein Drittland findet nicht statt.

8. Dauer der Datenspeicherung

Ihre personenbezogenen Daten bzw. Bewerbungsunterlagen werden maximal sechs Monate nach Beendigung des Bewerbungsverfahrens, d.h. der Bekanntgabe der Absageentscheidung bzw. bei Beamtenverhältnissen nach Rufannahme, gelöscht. Wir speichern Ihre personenbezogenen Daten darüber hinaus nur, soweit dies gesetzlich oder im konkreten Fall zur Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen für die Dauer eines Rechtsstreits erforderlich ist. Kommt es im Anschluss an das Bewerbungsverfahren zu einem Beschäftigungs-/Beamtenverhältnis, werden Ihre Daten, soweit erforderlich und zulässig, in die Personalakte überführt.

9. Ihre Rechte

Jede betroffene Person hat das Recht auf Auskunft nach Art. 15 DSGVO, das Recht auf Berichtigung nach Art. 16 DSGVO, das Recht auf Löschung nach Art. 17 DSGVO, das Recht auf Einschränkung der Verarbeitung nach Art. 18 DSGVO, das Recht auf Mitteilung nach Art. 19 DSGVO sowie das Recht auf Datenübertragbarkeit nach Art. 20 DSGVO.

Die Geltendmachung des Rechts auf Löschung im laufenden Bewerbungsverfahren muss als Rücknahme der Bewerbung gewertet werden.

Zur Wahrung Ihrer Rechte können Sie uns gerne kontaktieren: [bewerbung@hs-rm.de]

Darüber hinaus besteht ein Beschwerderecht bei der Hessischen Datenschutzaufsichtsbehörde nach Art. 77 DSGVO, wenn Sie der Ansicht sind, dass die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten nicht rechtmäßig erfolgt. Das Beschwerderecht besteht unbeschadet eines anderweitigen verwaltungsrechtlichen oder gerichtlichen Rechtsbehelfs:

Hessische Datenschutzbeauftragte
Postfach 3163
65021 Wiesbaden

Telefon: +49 611 1408 – 0
Telefax: +49 611 1408 – 611

10. Erforderlichkeit der Bereitstellung personenbezogener Daten

Die Bereitstellung personenbezogener Daten im Rahmen von Bewerbungsprozessen ist weder gesetzlich noch vertraglich vorgeschrieben. Sie sind somit nicht verpflichtet, Angaben zu Ihren personenbezogenen Daten zu machen.

Die Bereitstellung der personenbezogenen Daten ist jedoch für die Rechtmäßigkeit des durchzuführenden Auswahlverfahrens erforderlich. Das Fehlen von relevanten personenbezogenen Daten in den Bewerbungsunterlagen kann die Nichtberücksichtigung bei der Stellenbesetzung zur Folge haben. Für die Hochschule RheinMain ergeben sich die rechtlichen Vorgaben für das Auswahlverfahren insbesondere aus Art. 33 Abs. 2 GG, dem AGG, dem ggf. dem HHG und dem Haushaltsrecht. Danach ist die Auswahlentscheidung nach Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung zu treffen.

11. Automatisierte Entscheidungsfindung

Da die Entscheidung über Ihre Bewerbung nicht ausschließlich auf einer automatisierten Verarbeitung beruht, findet keine automatisierte Entscheidung im Einzelfall im Sinne des Art. 22 DSGVO statt.