AKTUELLE MELDUNGEN AUS DER HOCHSCHULE RHEINMAIN

Schnupperstudium und Einblicke in die Praxis

Die Technikantinnen der Hochschule RheinMain in der Bibliothek am Campus Unter den Eichen

Die Technikantinnen der Hochschule RheinMain in der Bibliothek am Campus Unter den Eichen © Hochschulkommunikation | Hochschule RheinMain

Sechs Technikantinnen haben heute ihr Hessen-Technikum an der Hochschule RheinMain begonnen. Das Hessen-Technikum ist ein Orientierungsprogramm für Frauen, die sich für ein Studium im Bereich MINT, also Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik, interessieren. Neben zwei dreimonatigen Berufspraktika in verschiedenen Kooperationsunternehmen durchlaufen die Teilnehmerinnen ein Schnupperstudium an der Hochschule RheinMain. Hierbei lernen sie die verschiedenen MINT-Studiengänge der Hochschule kennen – und zwar direkt vor Ort in den Lehrveranstaltungen, Werkstätten und Laboren.

Den Arbeitsalltag erleben

Cara Speer nimmt am Hessen-Technikum teil, um Einblicke in die Praxis zu erhalten: "Ich interessiere mich für den Bereich Bauingenieurwesen, kann mir den Arbeitsalltag aber bisher noch nicht konkret vorstellen und möchte gern wissen, wie dieser in Wirklichkeit aussieht." Auch Yasamin Mohammad beginnt ihr Hessen-Technikum an der Hochschule RheinMain. Sie interessiert sich vor allem für die Bereiche Maschinenbau, Elektrotechnik und Mechatronik: "Ich fand es schon immer interessant, wie ein Handy aufgebaut ist oder aus welchen Teilen ein Auto besteht."
Die Technikantinnen starteten heute mit einer Tour über den Campus Unter den Eichen (Fachbereich Design Informatik Medien) und den Campus Kurt-Schumacher-Ring (Fachbereich Architektur und Bauingenieurwesen). Am 9. Oktober werden sie den Fachbereich Ingenieurwissenschaften am Campus Am Brückweg in Rüsselsheim kennenlernen.

Über das Hessen-Technikum

Das Hessen-Technikum ist ein Gemeinschaftsprojekt von fünf hessischen Hochschulen. Das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst stellt dafür insgesamt 667.500 Euro zur Verfügung. Beteiligt sind neben der federführenden Hochschule Darmstadt die Frankfurt University of Applied Sciences, die Hochschule Fulda, die Hochschule RheinMain und die Technische Hochschule Mittelhessen. Das Fördergeld stammt aus dem Europäischen Sozialfonds und dem Innovations- und Strukturentwicklungsbudget des Landes.