AKTUELLE MELDUNGEN AUS DER HOCHSCHULE RHEINMAIN

Promotionszentrum Soziale Arbeit offiziell eröffnet

Promotionszentrum Soziale Arbeit offiziell eröffnet

Die Mitglieder des hochschulübergreifenden Promotionszentrums Soziale Arbeit mit Staatssekretär Ingmar Jung. © Hochschulkommunikation | Hochschule RheinMain

© Hochschulkommunikation | Hochschule RheinMain

© Hochschulkommunikation | Hochschule RheinMain

Heute wurde das neue gemeinsame Promotionszentrum der Frankfurt University of Applied Sciences, der Hochschule Fulda und der Hochschule RheinMain offiziell eröffnet. Die drei Hochschulen haben mit Wirkung vom 1. Januar 2017 das Promotionsrecht für die Fachrichtung Soziale Arbeit durch den Hessischen Minister für Wissenschaft und Kunst, Boris Rhein, erhalten.

Der Präsident der Hochschule RheinMain, Prof. Dr. Detlev Reymann, der Staatssekretär im Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst, Ingmar Jung, der Sprecher der Mitgliedergruppe der Fachhochschulen in der HRK, Prof. Dr. Karim Khakzar und der Sprecher des hochschulübergreifenden Promotionszentrums Soziale Arbeit, Prof. Dr. habil. Michael May, eröffneten die feierliche Veranstaltung.

Ein historischer Moment

"Für die Struktur der Hochschullandschaft ist das ein historischer Moment. Dieses Promotionsrecht ist eine Chance, unser Profil als Hochschulen für Angewandte Wissenschaften weiter zu stärken", sagte Prof. Dr. Detlev Reymann. Prof. Dr. Karim Khakzar von der Hochschule Fulda ergänzte, dass "die Hochschulen für Angewandte Wissenschaften einen wichtigen Beitrag zur angewandten Forschung und zum Wissenstransfer leisten. Das können Sie nun noch besser tun, wenn sie Absolventinnen und Absolventen im Rahmen von Promotionen einbinden können."

Ingmar Jung, Staatssekretär im Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst, zeigte sich begeistert: "Das Promotionsrecht für HAW ist einzigartig in Deutschland. Und ich bin guter Dinge, dass wir damit Vorbild für andere Bundesländer sein können."

Anschließend präsentierten Mitglieder des Promotionszentrums ihre Forschungsarbeiten und hatten die Gelegenheit sich im World Café auszutauschen. Themen waren unter anderen: Genderforschung in der Sozialen Arbeit und Interkulturelle Öffnung der Pflegeberatung.

Hochschulübergreifendes Promotionszentrum in Wiesbaden

Ausgeübt wird das Promotionsrecht im Rahmen eines hochschulübergreifenden Promotionszentrums, dessen Kernaufgabe die Organisation und Durchführung von Promotionen in der Fachrichtung Soziale Arbeit sein wird. Das Zentrum mit Sitz in Wiesbaden ist eine wissenschaftliche Einrichtung der drei Partnerhochschulen Frankfurt University of Applied Sciences, Hochschule Fulda und der Hochschule RheinMain. Diese hatten gemeinsam das eigenständige Promotionsrecht für diese Fachrichtung beantragt. Durch die hochschulübergreifende Vernetzung werden Synergien bei der Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses genutzt.