AKTUELLE MELDUNGEN AUS DER HOCHSCHULE RHEINMAIN

Kommunikationsdesign

Kommunikationsdesign-Studierende zeigen ihr Können

Plakate der Kommunikationsdesign-Studierenden

© Hochschulkommunikation | Hochschule RheinMain

Prof. Rüdiger Pichler mit Maria Elisabeth Melkonian (l.) und Evelina Kasak.

Prof. Rüdiger Pichler mit Maria Elisabeth Melkonian (l.) und Evelina Kasak. © Hochschulkommunikation | Hochschule RheinMain

Prof. Rüdiger Pichler mit Lenard Flören

Prof. Rüdiger Pichler mit Lenard Flören. © Hochschulkommunikation | Hochschule RheinMain

Gewinner-Plakat von Lenard Flören

Gewinner-Plakat von Lenard Flören. © Hochschulkommunikation | Hochschule RheinMain

Bereits seit 2005 präsentieren Studierende des Studiengangs Kommunikationsdesign im Anschluss an ihr Praktikum besondere Plakate. Diese seien "ehrliche Eindrücke des Praxissemesters" und damit vor allem für Studieninteressierte bestens geeignet, um sich über die Unternehmen und ihr späteres Berufsfeld zu informieren, so Prof. Rüdiger Pichler, der die Ausstellung am Campus Unter den Eichen am Donnerstagabend eröffnete – und im Anschluss zu einer speziellen Award-Vergabe aufrief.

So hatten die Besucher der Ausstellungseröffnung die Möglichkeit, mithilfe von Bonbons insgesamt fünf Stimmen auf die dafür vorgesehenen Behälter unter den Plakaten zu verteilen und so das beste Plakat des Jahrgangs zu küren. Jeweils 25 Stimmen entfielen auf Maria Elisabeth Melkonian und Evelina Kasak, die sich damit den zweiten Platz teilen. Melkonian überzeugte die Besucher mit ihrer Arbeit zum Thema Mehrdimensionalität, Kasak übt mit ihrem Plakat humorvoll Kritik an der Mitarbeiterführung ihres ehemaligen Vorgesetzten.

"Studium extrem vielfältig"

Der erste Preis ging mit 28 Stimmen an Lenard Flören. Der 23-Jährige absolvierte sein Praxissemester bei einer renommierten Werbeagentur in Schwalbach im Taunus und befindet sich nun auf der Zielgeraden seines Studiums. Im Sommer wolle er seinen Abschluss machen, erzählt er, und blickt gerne auf seine Zeit in Wiesbaden zurück. "Das Studium ist extrem vielfältig und lebt von der guten Betreuung durch die Professorinnen und Professoren. Auch bei der Organisation des Praxissemesters wurden wir von Prof. Pichler bestens unterstützt."

Eine weitere Auszeichnung erhielt Manuel Molinari, der sechs Monate "zwischen Autoren und Regisseuren des Grimme-Preis-prämierten 'Bohemian Browser Ballets'" verbrachte, wie er selbst sagt, und sich dort als "Grafik-Designer, Editor, Motion Designer, Statist und Set Runner austoben" konnte. Ihm überreichte Prof. Pichler den Preis für die beste Dokumentation seines Praktikums

Zu sehen ist die Ausstellung im 2. Obergeschoss des Gebäudes B2 (Glashaus) am Campus Unter den Eichen.