AKTUELLE MELDUNGEN AUS DER HOCHSCHULE RHEINMAIN

Forschungspreis der HAW Hessen

Prof. Dr. Ulrich Schwanecke ausgezeichnet. © Hochschule Darmstadt/Christian Heyse/FOOB GmbH

© Hochschule Darmstadt/Christian Heyse/FOOB GmbH

© Hochschule Darmstadt/Christian Heyse/FOOB GmbH

Prof. Dr. Ulrich Schwanecke wurde gestern mit dem 2. Preis des Forschungspreises 2017 der Hessischen Hochschulen für Angewandte Wissenschaften (HAW) ausgezeichnet. Der Preis wurde ihm für "seine herausragenden Leistungen in der anwendungsorientierten Forschung auf dem Gebiet der 3D Computer Vision und Mixed Reality zuerkannt", so die Begründung der Jury.

"Ich freue mich sehr und verstehe den Forschungspreis als Anerkennung meiner Arbeiten im Bereich der 3D Computer Vision und Mixed Reality. Er zeigt, dass auch an den Hochschulen für Angewandte Wissenschaften international anerkannte Forschung betrieben werden kann. Vielleicht hilft er auch darauf aufmerksam zu machen, dass die Bedingungen für Forscher an Hochschulen für Angewandte Wissenschaften noch nicht so gut sind wie die für ihre Kollegen an der Universitäten. Forschung ist unter anderen aber auch ein wichtiger Pfeiler für gute Lehre und so erhoffe ich mir, dass sich die Bedingungen und das Umfeld für Forschung an den Hochschulen für angewandte Wissenschaften in den kommenden Jahre weiter verbessern werden", so Schwanecke nach der Verleihung.

3D Computer Vision, Medizinische Bildverarbeitung und Mensch-Maschine-Interaktion

Prof. Dr. Schwanecke forscht mit seiner Arbeitsgruppe in den Bereichen 3D Computer Vision, Medizinische Bildverarbeitung und Mensch-Maschine-Interaktion. In der 3D Computer Vision liegen seine Schwerpunkte in der optischen 3D-Rekonstruktion von Objektoberflächen sowie dem monokularen Echtzeit 3D-Objekt-Tracking. Von ihm entwickelte Trackingsysteme werden inzwischen von industriellen Partnern lizenziert und in zahlreichen Projekten bei renommierten Unternehmen eingesetzt. In der Medizinischen Bildverarbeitung liegen seine Forschungsschwerpunkte in der Digitalen Volumentomopraphie (DVT) und hier vor allem im Bereich der qualitativ hochwertigen 3D Rekonstruktion, der Detektion und Kompensation von Patientenbewegungen während einer DVT-Aufnahme sowie der forensischen Gesichtsrekonstruktion. Im Bereich der Mensch-Maschine-Interaktion arbeitet Prof. Dr. Schwanecke vor allem an neuen Methoden zur natürlichen Interaktion mit den immer komplexer werdenden Rechner- und Kommunikationssystemen.

Den 1. Preis der Hessischen Hochschulen für Angewandte Wissenschaften erhielt Dr. Stefan Kolling von der Technischen Hochschule Mittelhessen. Außerdem wurden Prof. Dr. Petra Schäfer und Prof. Dr. Heino Stöver von der Frankfurt University of Applied Sciences ausgezeichnet.