Nachwuchsförderung
an der Hochschule RheinMain

Inhalt anzeigen

Inhalt anzeigen

Die Hochschule RheinMain sieht in der Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses einen zentralen Aspekt ihrer Forschungsaktivitäten und bietet Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftlern die Möglichkeit, in einem interdisziplinären, praxis- und anwendungsorientierten Umfeld ihre Promotion durchzuführen. Promotionen sind als essenzieller Baustein in Lehr- und Forschungsaktivitäten eingebunden.

Derzeit gibt es an der Hochschule RheinMain rund 70 Doktorandinnen und Doktoranden, die in einem kooperativen Einzelverfahren, in einem der strukturierten Programme oder in einem Promotionszentrum ihre Promotion durchführen.

Die Hochschule RheinMain besitzt das eigenständige Promotionsrecht in den Fachrichtungen Soziale Arbeit und Angewandte Informatik und ist Partnerhochschule in den Promotionszentren Soziale Arbeit (gemeinsam mit der Hochschule Fulda und der Frankfurt University of Applied Sciences) und Angewandte Informatik (gemeinsam mit der Hochschule Darmstadt, der Hochschule Fulda und der Frankfurt University of Applied Sciences).

Hochschulübergreifend bietet das GraduiertenNetzwerk den Promovierenden die Möglichkeit, sich zu vernetzen und auszutauschen.

 

Das GraduiertenNetzwerk bietet den Doktorandinnen und Doktoranden der Hochschule RheinMain eine hochschulweite Plattform, die dem Austausch und der stärkeren Vernetzung dient. Durch gezielte Maßnahmen werden die Promovierenden in ihrer Forschungstätigkeit finanziell und durch wissenschaftliche Weiterbildungsangebote unterstützt.
Wenn Sie in einem kooperativen Verfahren oder in einem Promotionszentrum an der Hochschule RheinMain promovieren, können Sie sich im GraduiertenNetzwerk anmelden. Die Teilnahme ist unabhängig davon, ob Sie in einem strukturierten Programm (einem Doktorandenkolleg) oder in einem Einzelverfahren promovieren und steht allen Fachrichtungen offen.  
Voraussetzung für die Anmeldung ist, dass Sie bereits eine betreuende Professorin oder einen betreuenden Professor an der Hochschule RheinMain gefunden haben, die oder der Ihre Promotion bestätigt. Das Vorlegen einer Promotionszusage durch eine kooperierende Universität ist nicht zwingend erforderlich.
Wenn Sie an einer Anmeldung im GraduiertenNetzwerk interessiert sind oder Fragen haben melden Sie sich gerne bei Frau Anne Stosch.

 

Mentoring Hessen ist ein Verbundprojekt  der hessischen Hochschulen zur Förderung von Frauen auf ihren Karrierewegen und bietet eine aufeinander aufgebaute Förderstruktur für Studentinnen, Doktorandinnen, Nachwuchswissenschaftlerinnen und weibliche Nachwuchs-Führungskräfte. Die Förderallianz besteht aus Hochschulen, außeruniversitären Forschungseinrichtungen und international agierenden Unternehmen.

MentoringHessen bietet vier Förderlinien:

  • ProCarrer.Mint
    richtet sich an Studentinnen der MINT-FÄcher
  • ProCareer.Doc
    steht Doktorandinnen und jungen weiblichen Postdocs aller Fächer in der Phase der individuellen Karriereorientierung offen
  • ProAcademia
    fördert weibliche PostDocs, die ihre weitere Karriere in der Wissenschaft sehen
  • ProProfessur
    bietet Qualifizierung und Unterstützung für Wissenschaftlerinnen auf dem Weg zur Universitäts- oder HAW-Professur

Die nächsten Bewerbungsrunden für die Förderlinien starten voraussichtlich ab Herbst 2019.

Weitere Informationen

20. Nachwuchswissenschaftlerkonferenz Merseburg

Die Nachwuchswissenschaftlerkonferenz in Merseburg findet in diesem Jahr erstmals mit bundesweiter Ausschreibung statt. Eingeladen sind Nachwuchsforscherinnen und Nachwuchsforscher, die ihre Forschungsergebnisse einem interessierten Fachpublikum präsentieren und in gemeinsamen  Erfahrungsaustausch treten möchten.

 

Wann: 18. und 19. Juni 2019

Wo: Hochschule Merseburg

Weitere Informationen

Hochschulen für Angewandte Wissenschaften können in Hessen für forschungsstarke Fachrichtungen ein eigenständiges Promotionsrecht beantragen, das in hochschulinternen oder auch hochschulübergreifenden Promotionszentren ausgeübt wird. 

Die Hochschule RheinMain hat seit dem 1. Januar 2017 gemeinsam mit der Frankfurt University of Applied Sciences und der Hochschule Fulda das eigenständige Promotionsrecht für die Fachrichtung Soziale Arbeit inne.

Zum 1. November 2017 wurde der Hochschule RheinMain gemeinsam mit der Hochschule Darmstadt, der Hochschule Fulda und der Frankfurt University of Applied Sciences das Promotionsrecht im Fachgebiet Angewandte Informatik verliehen.

 

Doktorandinnen und Doktoranden, die von einem der Promotionszentren angenommen wurden und deren Erstbetreuer/in von der Hochschule RheinMain kommt, können sich an der Hochschule RheinMain immatrikulieren.

Wenn Sie Interesse an einer Immatrikulation haben wenden Sie sich bitte an folgende Ansprechpersonen:

Promotionszentrum Soziale Arbeit: Iwona Cissarz

Promotionszentrum Angewandte Informatik: Anne Stosch

Durch langjährige Kooperationen zu Universitäten bietet die Hochschule die Möglichkeit, in einem strukturierten Programm zu promovieren. Derzeit existieren Programme in den Bereichen Sozialwesen, Informatik, Nanostrukturphysik, Bauingenieurwesen und Mobile Media:

Doktorandenkolleg Raum, Alltag, Produktionsweisen des Sozialen (RAPS)

Doktorandenkolleg Self Integrating Systems for Better Living Environments (SENSYBLE)

Doktorandenseminar Nanostrukturphysik

Doktorandenkolleg Einsatz moderner baubetrieblicher Instrumente, Kalkulations- und Planungsmethoden für konstruktive Baumaßnahmen unter Tage

Center for Advanced E-Business Studies (CAEBUS)

Für Fragen zum Thema Promotion und dem GraduiertenNetzwerk wenden Sie sich bitte an Frau Anne Stosch.

Anne Stosch
Abteilung VI, Forschung, Transfer und wissenschaftlicher Nachwuchs

Besucheradresse:

Campus Unter den Eichen, Gebäude F-III, 2. OG, Raum 11
Telefon: +46 611 9495 1538

Postanschrift:

Hochschule RheinMain
Abteilung VI, Forschung, Transfer und wissenschaftlicher Nachwuchs
Postfach 3251
65022 Wiesbaden