Nachwuchsförderung
an der Hochschule RheinMain

Inhalt anzeigen

Inhalt anzeigen

Die Hochschule RheinMain sieht in der Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses einen zentralen Aspekt ihrer Forschungsaktivitäten und bietet Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftlern die Möglichkeit, in einem interdisziplinären, praxis- und anwendungsorientierten Umfeld ihre Promotion durchzuführen. Promotionen sind als essenzieller Baustein in Lehr- und Forschungsaktivitäten eingebunden.

Derzeit gibt es an der Hochschule RheinMain rund 70 Doktorandinnen und Doktoranden, die in einem kooperativen Einzelverfahren, in einem der strukturierten Programme oder in einem Promotionszentrum ihre Promotion durchführen.

Die Hochschule RheinMain besitzt das eigenständige Promotionsrecht in den Fachrichtungen Soziale Arbeit und Angewandte Informatik und ist Partnerhochschule in den Promotionszentren Soziale Arbeit (gemeinsam mit der Hochschule Fulda und der Frankfurt University of Applied Sciences) und Angewandte Informatik (gemeinsam mit der Hochschule Darmstadt, der Hochschule Fulda und der Frankfurt University of Applied Sciences).

Hochschulübergreifend bietet das DoktorandenNetzwerk den Promovierenden die Möglichkeit, sich zu vernetzen und auszutauschen.





Das DoktorandInnenNetzwerk bietet den Doktorandinnen und Doktoranden der Hochschule RheinMain eine hochschulweite Plattform, die dem Austausch und der stärkeren Vernetzung dient. Durch gezielte Maßnahmen werden die Promovierenden in ihrer Forschungstätigkeit finanziell und durch wissenschaftliche Weiterbildungsangebote unterstützt.
Wenn Sie in einem kooperativen Verfahren oder in einem Promotionszentrum an der Hochschule RheinMain promovieren, können Sie sich im DoktorandInnenNetzwerk anmelden. Die Teilnahme ist unabhängig davon, ob Sie in einem strukturierten Programm (einem Doktorandenkolleg) oder in einem Einzelverfahren promovieren und steht allen Fachrichtungen offen.  
Voraussetzung für die Anmeldung ist, dass Sie bereits eine betreuende Professorin oder einen betreuenden Professor an der Hochschule RheinMain gefunden haben, die oder der Ihre Promotion bestätigt. Das Vorlegen einer Promotionszusage durch eine kooperierende Universität ist nicht zwingend erforderlich.
Wenn Sie an einer Anmeldung im DoktorandInnenNetzwerk interessiert sind oder Fragen haben melden Sie sich gerne bei Frau Anne Stosch.

 

Roman Herzog Forschungspreis Soziale Marktwirtschaft 2019

Das Roman Herzog Institut vergibt jährlich den mit insgesamt 35.000 € dotierten Roman Herzog Forschungspreis Soziale Marktwirtschaft.

Mit dem Preis werden drei Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler aller Fachrichtungen ausgezeichnet, die sich in ihren Dissertationen oder Habilitationen mit der Wei-terentwicklung der Sozialen Marktwirtschaft und ordnungspolitischen Zukunftsfragen auseinan-dersetzen.

Die eingereichten Forschungsarbeiten sollen eine fundierte Analyse der aktuell relevanten ord-nungspolitischen Fragestellungen aufweisen. Umsetzbarkeit und Praxisnähe der Forschungser-gebnisse sind von großer Bedeutung.

Einreichungsfrist: jährlich zum 31. Dezember

Detaillierte Informationen finden sich auf der Internetpräsenz des Roman Herzog Instituts.
 

Deutscher Studienpreis 2019

Die Ausschreibung der Körber Stiftung richtet sich an Promovierte aller Fachrichtungen, die im Jahr 2018 eine exzellente Dissertation von besonderer gesellschaftlicher Bedeutung vorgelegt haben. Der deutsche Studienpreis zeichnet Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler aus, die in ihrer Dissertation gesellschaftlich relevante Themen bearbeitet und handfeste Ergebnisse vorgelegt haben: innovative Verfahren oder Produkte, zukunftsweisende Modelle für die Organisation des Gemeinwesens oder sachkundige Orientierung in aktuellen gesellschaftlichen Streitfragen.

Er steht unter der Schirmherrschaft des Bundestagspräsidenten und zählt zu den höchstdotierten deutschen Nachwuchspreisen.

Einsendeschluss für die aktuelle Ausschreibung ist der 1. März 2019.
Weitere Informationen finden Sie hier.

Hochschulen für Angewandte Wissenschaften können in Hessen für forschungsstarke Fachrichtungen ein eigenständiges Promotionsrecht beantragen, das in hochschulinternen oder auch hochschulübergreifenden Promotionszentren ausgeübt wird. 

Die Hochschule RheinMain hat seit dem 1. Januar 2017 gemeinsam mit der Frankfurt University of Applied Sciences und der Hochschule Fulda das eigenständige Promotionsrecht für die Fachrichtung Soziale Arbeit inne.

Zum 1. November 2017 wurde der Hochschule RheinMain gemeinsam mit der Hochschule Darmstadt, der Hochschule Fulda und der Frankfurt University of Applied Sciences das Promotionsrecht im Fachgebiet Angewandte Informatik verliehen.

 

Durch langjährige Kooperationen zu Universitäten bietet die Hochschule die Möglichkeit, in einem strukturierten Programm zu promovieren. Derzeit existieren Programme in den Bereichen Sozialwesen, Informatik, Nanostrukturphysik, Bauingenieurwesen und Mobile Media:

Doktorandenkolleg Raum, Alltag, Produktionsweisen des Sozialen (RAPS)

Doktorandenkolleg Self Integrating Systems for Better Living Environments (SENSYBLE)

Doktorandenseminar Nanostrukturphysik

Doktorandenkolleg Einsatz moderner baubetrieblicher Instrumente, Kalkulations- und Planungsmethoden für konstruktive Baumaßnahmen unter Tage

Center for Advanced E-Business Studies (CAEBUS)

Für Fragen zum Thema Promotion und dem Doktorandennetzwerk wenden Sie sich bitte an Frau Anne Stosch.

Anne Stosch
Abteilung VI, Forschung, Transfer und wissenschaftlicher Nachwuchs

Besucheradresse:

Campus Unter den Eichen, Gebäude F-III, 2. OG, Raum 11
Telefon: +46 611 9495 1538

Postanschrift:

Hochschule RheinMain
Abteilung VI, Forschung, Transfer und wissenschaftlicher Nachwuchs
Postfach 3251
65022 Wiesbaden