8. Wiesbadener
Versicherungskongress

Wiesbaden Business School
Inhalt anzeigen

Inhalt anzeigen

8. Wiesbadener Versicherungskongress am 18.9.2018

Herausfordernder Kapitalmarkt, umfassende Regulierung, veränderte Geschäftsmodelle – Versicherungswirtschaft im Existenzkampf!?

Die Wiesbaden Business School und das   Wiesbaden Institute of Finance and Insurance laden herzlich ein und freuen sich, Sie am Campus der Wiesbaden Business School begrüßen zu dürfen.

Die Teilnahme ist kostenfrei – bitte melden Sie sich bis zum 15.8.2018 an:
 Online-Anmeldeformular

Prof. Dr. Matthias Müller-Reichart
- Studiendekan der Wiesbaden Business School -
- Studiengangsleiter Versicherungs- und Finanzwirtschaft -

Sehr geehrte Damen und Herren,

einer schönen Tradition folgend, dürfen wir Sie zu unserem mittlerweile 8. Wies­ba­de­ner Versicherungs­kongress herzlich willkommen heißen. Das  Wiesbaden Institute of Finance and Insurance der Wiesbaden Business School widmet sich dabei grundlegenden Fragen des versicherungs­betriebs­wirt­schaft­lichen Geschäftsmodells und seiner notwendigen Adaptionen und Veränderungen angesichts veränderter Herausforderungen.

Mit der ökonomischen Überwindung der Finanzmarktkrise wird national wie international die Versicherungswirtschaft seit mehreren Jahren mit einer sich dynamisch und rasch verändernden Risikogesellschaft konfrontiert, die ihr tradiertes, über Jahrhunderte (1676 Gründung der Hamburger Feuerkasse als erstes deutsches Versicherungsunternehmen) erfolgreiches Geschäftsmodell vor neue und komplexe Heraus­forderungen stellt. Strukturbrüche (Innovationen, Änderungsrisiken, defragmentierte Gesellschafts­strukturen) konterkarieren hierbei mehr und mehr die versicherungsrelevanten Grundprinzipien des Aus­gleichs im Kollektiv und des Ausgleichs in der Zeit und stellen die Branche vor das Problem einer Defragmentierung und Kohortenreduktion ihrer Versicherungs­bestände. Wertekonzentrationen, entstanden durch eine weltweite Urbanisierung der Gesellschaft, provozieren Kumulrisiken. Digitalisierung lässt Daten zum neuen Rohstoff und Produktionsfaktor werden, womit digitale Prozessfähigkeit und die grundsätzliche Agilität eines Versicherungsunternehmens über dessen Markt­chancen entscheiden. Veränderte Versicherungsnehmerbedürfnisse (Kurzzeit- und situationsspezifische Risikodeckungen) und hohe regulatorische Anforderungen der nationalen (BaFin), europäischen (EIOPA) und internationalen Aufsicht (IAIS) erfordern mannigfaltige organisatorische Anpassungen versicherungs­betriebs­wirt­schaft­licher Aufbau- und Ablaufprozesse.

Als Primärrisiko des auf Kapitaldeckungsverfahren fokussierten Versicherungs­modells muss seit der Finanzmarktkrise das politisch motivierte und insbesondere in Europa intensivierte Niedrigzinsniveau gesehen werden. Zeigten sich bis vor kurzem noch 8-jährige Staatsanleihen mit einer negativen Ver­zin­sung und wiesen die als risikofrei geltenden 10-jährigen Bunds in den vergangenen Monaten eine Renditespanne von 0,2% bis 0,6% auf, liegt auch die aktuelle Umlaufrendite am deutschen Rentenmarkt als konkretes Zeichen des Niedrigzinsniveaus bei lediglich gut 0,2%. Insbesondere die Versicherungs­wirtschaft leidet als mit Abstand größter institutioneller Investor in Deutschland mit einem Buchwert der Kapitalanlagen von aktuell knapp 1,6 Billionen € unter dieser Niedrigzinssituation. Immerhin allokiert die Branche knapp 80% ihrer Kapitalanlagen in Zinsträger und fungiert neben weiteren Allokationen in Equity und Immobilien als Primärfinancier der Gesellschaft. Die Versicherungswirtschaft verkörpert eine wichtige Fin­an­zie­rungs­quelle für Unternehmen, Haushalte und Staat und repräsentiert dergestalt einen gesellschaftspolitischen Stabilitätsanker.

Angesichts derartiger Herausforderungen kommt es zu Umwälzungen der Ge­schäfts­modelle im Finanz­wesen, die seitens der Versicherungswirtschaft aufbau- und ablauforganisatorisch zu bewältigen sind. Das 21. Jahrhundert der eu­ro­pä­ischen Finanzdienstleistungswirtschaft wird nicht nur durch die Regulatorik, sondern auch durch die Herausforderungen des Kapitalmarkts sowie die digitale Performance für die Smartphone-Generation geprägt – diesem Anspruch muss die Versicherungs-, Kredit- und Kapitalanlagewirtschaft gerecht werden. Antworten auf diese neuen, für eine konservative Branche herausfordernden, Fragen ver­su­chen wir auf unserem Wiesbadener Versicherungskongress zu finden. Besuchen Sie unseren in Hochschulatmosphäre stattfindenden Kongress, diskutieren Sie auf Hörsaalbänken mit maßgeblichen Vertretern der deutschen Finanz­dienst­leistungs­wirtschaft, des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungs­wirtschaft und der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht und genießen Sie einen intensiven Austausch am Mittagstisch.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen und heißen Sie herzlich willkommen!

Ihr Matthias Müller-Reichart
Studiendekan der Wiesbaden Business School und
Leiter des Studiengangs Versicherungs- und Finanzwirtschaft

9:00 Uhr Begrüßungskaffee
9:30 Uhr Begrüßung
Prof. Dr. M. Sc. Christiane Jost
Vizepräsidentin der Hochschule RheinMain
  Einführung
Prof. Dr. Matthias Müller-Reichart
Studiendekan der Wiesbaden Business School
9:45 Uhr Versicherungsregulierung – Quo vadis?
Dr. Axel Wehling
Mitglied der Geschäftsführung, GDV
10:30 Uhr Asset-Management der deutschen Versicherungswirtschaft im aktuellen Kapitalmarktumfeld
Timm Höynck
Bereichsleiter Portfoliomanagement Wertpapiere, R+V Versicherungsgruppe
11:15 Uhr Kaffeepause
11:45 Uhr Veränderungen des Asset-Managements von Versicherungen im Lichte von Solvency II – Ergebnisse einer Marktstudie
Frank Romeike
Geschäftsführender Gesellschafter RiskNet
12:30 Uhr Gemeinsames Mittagessen
13:30 Uhr Ertragschancen mit Sicherheitsnetz – Risikogesteuerte Aktieninvestments im Einsatz bei Versicherungsgesellschaften
Dr. Martin Kolrep
Senior Portfolio Manager, Invesco Quantitative Strategies
14:15 Uhr Investitionen in Infrastruktur – Attraktivität in der Praxis
Kristina Stiefel
Wirtschaftsprüferin, Senior Manager PricewaterhouseCoopers (PwC)
15:00 Uhr Aktuelle Entwicklungen und Herausforderungen in der deutschen Lebensversicherung aus Sicht der BaFin
Walter Wunsch
Referatsleiter Grundsatz- / Kompetenzreferat Lebensversicherung, Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin)
15:45 Uhr Zusammenfassung des Tages
Prof. Dr. Matthias Müller-Reichart
16:00 Uhr Ende der Veranstaltung

7. Wiesbadener Versicherungskongress am 15.9.2016

Digitalisierung der Finanzdienstleistung – Wagnis und Chance disruptiver Geschäftsmodelle

6. Wiesbadener Versicherungskongress am 24.9.2014

Regulatorik der Finanzdienstleistung – Auswirkungen auf das Asset Management der Versicherungsunternehmen

5. Wiesbadener Versicherungskongress am 22.10.2008

Integrierte Finanzdienstleistung auf dem europäischen Binnenmarkt – Wettbewerb von Banken und Versicherungen vor dem Hintergrund internationaler Finanzkrisen

4. Wiesbadener Versicherungskongress am 25.10.2006

Risikomanagement der Versicherungswirtschaft im Lichte von Solvency II

3. Wiesbadener Versicherungskongress am 10.11.2004

Business Intelligence in der Finanzdienstleistung

2. Wiesbadener Versicherungskongress am 5.11.2003

Risiko(r)evolution in der Finanzdienstleistung?

1. Wiesbadener Versicherungskongress am 23.10.2002

Risikomanagement in Theorie und Praxis: Aktuelle Überlegungen eines risikoadäquaten Financial Behaviour