TRANSDISZIPLINÄRE PROFESSIONALITÄT IM BEREICH SPEZIALISIERTER AMBULANTER PALLIATIVVERSORGUNG

Auf einen Blick

Forschungsprojekt

Transdisziplinäre Professionalität im Bereich spezialisierter ambulanter Palliativversorgung (TPsapv)

Fachbereich

Sozialwesen

Leitung

Prof. Dr. Christian Schütte-Bäumner

Prof. Dr. Michael May

Beteiligte

Dipl. Päd. Falko Müller

Ansprechpartner Forschungsförderung

Dr. Michel Anton

Projektpartner

PalliativTeam Frankfurt gGmbH

Frankfurt University of Applied Sciences

Fördermittelgeber

BMBF SILQUA-FH

Laufzeit

07.2012 - 07.2015

Website(s)

 www.tp-sapv.de

Projektbeschreibung


Das Forschungsprojekt „Transdisziplinäre Professionalität im Bereich spezialisierter ambulanter Palliativversorgung (TP|sapv)“ versteht sich als Praxisforschung im Bereich der ambulanten Sterbebegleitung. Das Forschungsteam wird unterstützt durch Projektpartner aus der Praxis, der Verwaltung und Wissenschaft. Wir verstehen uns damit als transdisziplinäres Forschungsprojekt, das, neben der gemeinsamen Arbeit von Forschenden der Pflegewissenschaften und Sozialwissenschaften, der Beteiligung der Praxis und der Rückkoppelung unserer Ergebnisse einen systematischen Ort einräumt.

Ziel des Forschungsprojektes ist es, den gemeinsamen Beitrag der verschiedenen wissenschaftlichen Disziplinen im Bereich der Palliativmedizin sowie den sogenannten Care-Professionen herauszuarbeiten. Dabei geht es grundsätzlich um ein transprofessionelles Kompetenzprofil von Fachkräften in der ambulanten Palliativversorgung in Bezug auf psychosoziale Versorgungsstrukturen. Mit Blick auf das Verhältnis inter- und multiprofessioneller Zusammenarbeit bzw. mit Blick auf die Ausgestaltung und Organisation der Versorgungssituationen, orientiert sich die Untersuchung an einem explorativen Vorgehen in einem, vor allem für die Soziale Arbeit, recht neuen Arbeitsfeld. Eine weitere Zielorientierung der Studie ist durch den Anwendungsbezug von Konzeptentwicklung und begleitender bzw. formativer Evaluierung mit den Praxispartnern herausgestellt. Im Anschluss an die Entwicklung solcherart Qualitätsstandards zur Spezialisierten Ambulanten Palliativversorgung (SAPV), sollen relationale Qualitätskriterien erarbeitet werden.

Auf der Basis der so erfolgten Kodierungen wird ein standardisierter Onlinefragebogen zu bundesweiten Befragen von SAPV-Teams (quantitativer Studienteil) durch die Kolleginnen des Kooperationspartners Fachhochschule Frankfurt entwickelt. Forschungsmethoden: (Fokussierte) Ethnographie (Teilnehmende Beobachtung), Problemzentrierte und Expertinnen- und Experten-Interviews, Gruppendiskussionen, Auswertung im Anschluss die Grounded Theory.

Bilder/Grafiken zum Projekt TPsapv