CIM-VERBUNDLABOR

CIM-Verbundlabor

Das Cim-Verbund-Labor - kurz "CVL" - befindet sich im Erdgeschoss im Gebäude A1-Nord.
Die Laborausrüstung gestattet die spanenende Fertigung und taktile sowie optische Präzisionsvermessung hochkomplexer Bauteile aus unterschiedlichsten Werkstoffen sowie die Digitalisierung von Modellen zur Erzeugung von STL-Daten im Rahmen von Reverse-Engineering-Prozessen.

Ausstattung

  • Universalfräszentrum vom Typ "Hermle UWF 902 H" mit Heidenhain-Steuerung
  • Portal-Koordinatenmessgerät "B&S Micro Xcel Pfx 765" umgerüstet auf Renishaw UCC-controller mit Ipp-Ansteuerung mit Renishaw PH10M-Dreh-Schwenkkopf und SP600 Scaneinsatz
  • optisches  Koordinatenmessgerät mit Stereokamera- und Streifenprojektionssystem vom Typ
  • "GOM Atos III triplescan"
  • mobiles Oberflächenrauigkeitsmessgeräten vom Typ "Hommeltester T1000"
  • Profilprojektor
  • Lasermessbank
  • diverses mechanisches und elektronisches Messzeug

Die Laborausrüstung gestattet die spannenende Fertigung und taktile sowie optische
Präzisionsvermessung hochkomplexer Bauteile aus unterschiedlichsten Werkstoffen
sowie die Digitalisierung von Modellen zur Erzeugung von STL-Daten im Rahmen von
Reverse-Engineering-Prozessen.

CIM-Verbund-Labor, CVL
Gebäude A1-Nord, EG, Raum A061

Laborleitung

Fachgebiet Koordinatenmesstechnik/Qualitätsmanagement

Frau Prof. Dr.-Ing. Moniko Greif

Dipl.-Ing. (FH)  Frank Möckus

Fachgebiet Produktionstechnik/CAM

Prof. Dr.-Ing. Christian Glockner

Dipl.-Ing. (FH) Dieter Kahl




Das Institut für Nachhaltige Mobilität und Energie (INME) der Hochschule RheinMain leistet einen Beitrag zur Forschung und Entwicklung für die Mobilität von morgen. Es versteht sich als Element der intellektuellen Infrastruktur für die Mobilität von Morgen am Standort Rüsselsheim. In einem interdisziplinären Ansatz, der technologische und sozio-ökonomische Aspekte vereint, befassen wir uns aus einer wissenschaftlichen Perspektive mit der Mobilität von morgen. Dabei folgen wir einem modernen Wissenschaftsverständnis, das nicht mehr mit der erfolgreichen Erforschung von innovativen Konzepten endet, sondern wir wollen in enger Kooperation mit Unternehmen und Intermediären (u.a. Politik und Verbände) auch die Umsetzung von Forschungsergebnissen begleiten und in innovativen Lernkonzepten die Mitarbeiter von heute und morgen in den neuen Konzepten qualifizieren. Um die Einbindung des INME in die wirtschaftlich-technische Entwicklung zu bewerkstelligen, wird eine enge Zusammenarbeit mit der RheinMain-Region und den dort angesiedelten Unternehmen und Organisationen wie aber auch wissenschaftlichen Einrichtungen angestrebt.

Bei unserer Arbeit im INME werden inhaltlich wir von drei großen Zielstellungen geleitet: