LEIM-UND METALLFREIES VOLLHOLZ-BAUELEMENT

Auf einen Blick

Forschungsprojekt Leim-und metallfreies Vollholz-Bauelement
Fachbereich Architektur und Bauingenieurwesen
Institut / Labor Institut für Baustoffe und Konstruktion / Labor für Holzbau
Leitung Prof. Dr.-Ing. Leander Bathon
0611/9495-1518, leander.bathon@hs-rm.de
Beteiligte Dipl.-Ing. Oliver Bletz-Mühldorfer
0611/9495-1518, oliver.bletz-muehldorfer@hs-rm.de

M.Eng. Dipl.-Ing.(FH) Jens Schmidt
0611/9495-1514, jens.schmidt@hs-rm.de

M.Eng. Friedemann Diehl
0611/9495-1523, friedemann.diehl@hs-rm.de

Dipl.-Ing.(FH) Michael Weil
0611/9495-1522, michael.weil@hs-rm.de
Externe Partner Neubauer-Ingenieurholzbau und Zimmerei GmbH
Rhein-Mosel-Straße 1, 56281 Dörth, Harald Neubauer
Forschungsart Drittmittel
Erstes Projekt oder Folgeprojekt Erstes Projekt
Laufzeit 01.03.2015 – 28.02.2018
Finanzierende Institution oder Auftraggeber Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) über den Projektträger AiF im Rahmen der Förderlinie Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM)
Forschungsschwerpunkte Entwicklung der Bauteileigenschaften und Berechnungsverfahren von leim- und metallfreien Vollholz-Bauelementen
Ansprechpartner/in Abteilung VI Dr. Michael Anton
Erfindungsmeldung ja
Veröffentlichungsform Noch nicht veröffentlicht

Projektbeschreibung

 Ziel des Projektes ist die Entwicklung von neuen, leim- und metallfreien Vollholz-Bauelementen mit gleichgerichteten Jahresringen. Bisher gibt es große Nachteile bei der Fertigung von flächigen Vollholzelementen: Hoher Verschnitt, große Fertigungsaufwände mit Verleimungen oder Verdübelungen, Nachteile in den Produkteigenschaften, Erschwerung der späteren Recyclebarkeit. Ziel dieses Vorhabens ist es daher, neue, flächige Vollholz-Bauelemente zu entwickeln. Hierfür sind völlig neuartige Konstruktions- und Fertigungsverfahren erforderlich, die sowohl positive Eigenschaften der Holzprodukte ermöglichen als auch gleichzeitig die Ausnutzung des Roh-Holzes erhöhen sollen. Mit den neuen Konstruktions- und Produktionsverfahren soll ein völlig neuartiges Produkt angeboten werden, das wesentliche Vorteile gegenüber den bestehenden flächigen Holzprodukten hätte. Es könnten erstmals Konstruktionshölzer mit stehenden Jahrringen gefertigt werden, die eine hohe Formstabilität der Konstruktion ermöglichen. Das Produkt hätte sowohl stark verbesserte Produkt- und Umwelteigenschaften als auch aufgrund der hohen Materialausnutzung und einfachen Fertigung eine günstige Kostenstruktur.