AKTUELLE MELDUNGEN AUS DEM FACHBEREICH ARCHITEKTUR UND BAUINGENIEURWESEN

New Mobility-Projekte präsentiert

Prof. Dr. Petra Schäfer von der Frankfurt University of Applied Sciences (re.) und Masterstudentin Dana Stolte.

Prof. Dr. Petra Schäfer von der Frankfurt University of Applied Sciences (re.) und Masterstudentin Dana Stolte. © Hochschulkommunikation | Hochschule RheinMain

Landrat Thomas Will begrüßt die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Automotive Meets Science.

Landrat Thomas Will begrüßt die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Automotive Meets Science. © Hochschulkommunikation | Hochschule RheinMain

© Hochschulkommunikation | Hochschule RheinMain

"Hochschulen für Angewandte Wissenschaften werden als Forschungspartner immer wichtiger", betonte Prof. Dr. Christian Glockner, Dekan des Fachbereichs Ingenieurwissenschaften, zur Eröffnung der Automotive Meets Science an der Hochschule RheinMain in Rüsselsheim. Auf Initiative des Automotive-Clusters RheinMainNeckar erhielten Automotive-Betriebe gestern einen Einblick in aktuelle Forschungsprojekte und konnten mit Studierenden und Lehrenden in Kontakt treten. In mehreren Sessions stellten Lehrende und Studierende ihre Ergebnisse erfolgreicher Forschungsarbeiten sowie Bachelor- und Masterarbeiten vor.

So auch Nana Stolte, Masterstudentin im Studiengang Umweltmanagement und Stadtplanung in Ballungsräumen: "Es freut mich, dass ich heute die Chance habe, mein Master-Projekt zum Thema Duale Radlösungen einem so großen Publikum vorstellen zu können." Neben Lösungen für Fahrradfahrende wurden weitere Projekte mit dem Schwerpunkt nachhaltige Mobilität vorgestellt. Das begrüßte auch Thomas Will, Landrat des Kreises Groß-Gerau und Schirmherr des AUTOMOTIVE CLUSTER RheinMainNeckar, in seiner Rede: "Menschen brauchen Luft zum Atmen; auch dazu muss Mobilitätsmanagement seinen Beitrag leisten!"

Weitere Themen der Veranstaltung waren "Alternative Fakten zur Verkehrswende" von Prof. Dr. Petra Schäfer (Frankfurt University of Applied Sciences), "Virtuelle Testmethoden am Beispiel der Hardware-in-the-Loop-Simulation" von Prof. Dr. Werner E. Mehr (Hochschule Kempten) und die Entwicklung eines Telematik-Hardware-in-the-Loop-Teststands für einen Deutschen Nutzfahrzeughersteller von Max Ochsenfarth (Hochschule Kempten). Außerdem ging es in weiteren Vorträgen darum, wie man Mobilität nachhaltig managen kann (Prof. Dr. Christian Jochum, Hochschule RheinMain) und wie wichtig Mobilitätsmanagement für das Skalieren von New Mobility-Geschäftsmodellen ist (Prof. Dr. André Bruns, Fachbereich Architektur und Bauingenieurwesen, Hochschule RheinMain). Darüber hinaus präsentieren sich Branchenunternehmen auf dem "Marktplatz der Unternehmen" den interessierten Studierenden.