AKTUELLE MELDUNGEN AUS DER HOCHSCHULE RHEINMAIN

Angewandte InformatikInformatik - Technische Systeme

Vorteil Spieltrieb – Sechstklässler konstruieren Roboter

Technische Probleme

Betreuer im Einsatz

Junger Tüftler

Konstruktion zu zweit

Roboterkonstruktion

Wie baut man einen fahrbaren Roboter? Wie wird er programmiert und macht hoffentlich das, was man möchte? Diesen Fragen stellten sich 12 Schülerinnen und Schüler der Klasse 6d der Wiesbadener Diltheyschule an zwei Nachmittagen in den Räumlichkeiten des Schülerforschungszentrums FokusNeugier am Campus Unter den Eichen. Intensiv betreut von Kai Beckmann, Olga Dedi und Marcus Thoss von den Studiengängen Angewandte Informatik sowie Informatik - Technische Systeme erhielten die jungen Gymnasiastinnen und Gymnasiasten am 6. Februar 2018 zunächst einen theoretischen Minikurs, um sich mit dem Bau und der Funktionsweise der LEGO-Mindstorms©-Roboter vertraut zu machen. Noch am selben Nachmittag wurde das neu erworbene theoretische Fachwissen aber schon praktisch umgesetzt: Es wurde hochkonzentriert und mit viel Spaß konstruiert und programmiert - der Nachmittag war viel zu kurz.

Am 20. Februar 2018 wurden die Roboter dann vollendet und ausgiebig in kleinen Rennen und Roboterkämpfen auf ihre Funktionalität und Belastbarkeit getestet. "Es macht richtig Spaß, dass wir hier alles alleine machen dürfen", sagte einer der Schüler und eine Schülerin meinte, "wir hatten ja alle keine Ahnung von dem Thema, aber wir haben jetzt schon richtig viel gelernt". Technische Probleme wurden gemeinsam mit den Betreuenden schnell gelöst, wobei das selbstständige Denken gefördert und die Problemlösungsfindung möglichst weitgehend von der Schülerin bzw. dem Schüler erfolgen sollte.

Befragt dazu, wie er die beiden Nachmittage erlebt hat, meinte Marcus Thoss, dass der Erhalt des Spieltriebs auch später eine wichtige Komponente im Informatikbereich sei und die Kinder hierdurch einen Vorteil gegenüber vielen erwachsenen Informatikerinnen und Informatikern besäßen: "Die Kinder kriegen das besser hin als manche unserer Erstsemesterstudierenden", stellte er augenzwinkernd fest, "und bei einigen Schülerinnen und Schülern kann man jetzt schon sehen, dass sie ein Talent für Informatik haben".