Sprungmarken

Servicenavigation

Logo Wiesbaden Business School

Hauptnavigation

Prof. Dr. Thorsten Petry

Photo of Thorsten  Petry


Organisation / Personalmanagement
Raumnummer: Altbau D-15

E-Mail:
Telefon: +49 (0)611 9495 3124
Fax:

Anschrift

Hochschule RheinMain
Bleichstraße 44
65183 Wiesbaden

Sprechzeiten

nach Vereinbarung

Lehrveranstaltungen

  • Unternehmensführung & Organisation (BIBA)
  • Grundlagen der Unternehmensführung - Teil "Organisation" (BIF)
  • Organisation / Personalmanagement I (Wahlpflichtfach)
  • Organisation / Personalmanagement II (Wahlpflichtfach)
  • Personalführung & Arbeitsrecht (BIBA; durchgeführt von Prof. Dr. Görgen & Dr. Müller)
  • Cross Cultural Management (MIBA)
  • Praxisprojekt - Skills IV (BBA)
  • Abschlussarbeiten / Thesen (BIBA; MIBA; BBA)

Projekt- und Forschungsschwerpunkte

Im Mittelpunkt der Projekt- und Forschungsinteressen stehen die (Schnittstellen der) Unternehmensführungsfunktionen Strategie, Organisation & Personalmanagement.

Veröffentlichungen

[63] Brehm, C./Petry, T. (2014): Toolbox – Denkwerkzeuge des Wandlungsmanagement, in: Krüger, W./Bach, N. [Hrsg.] (2014): Excellence in Change - Wege zur strategischen Erneuerung, 5., vollst. überarb. Aufl., Wiesbaden, S. 295-322.

[62] Petry, T./Wübbels, D. (2014): Personalmarketing-Prozess: Entwicklung und Umsetzung einer Arbeitgebermarke, in: WBS Highlights 2014, S. 36-39.

[61] Petry, T. (2014): HR 2.0 - Einfluss sozialer Medien auf Personalmanagement und -führung, in: HR Consulting Review, Band 04, Berlin, S. 21-24. 

[60] Petry, T. (2014): Führungsorganisation, in: WISU: Das Wirtschaftsstudium, Nr. 6/2014, S. 741-743. 

[59] Petry, T./ Schreckenbach, F./ Krummrey, C.  (2014): Social Media Personalmarketing: Gemischtes Gesamtbild (Ergebnisse der Social Media Personalmarketing Studie 2014), in: Personalwirtschaft, Nr. 06/2014, S. 45-47.

[58] Petry, T./Vaßen, M. (2014): Personalmarketing 2.0 – State of the Art, Praxisbeispiele und Erfolgsfaktoren, in: Rosenberger, B. (Hrsg.): Modernes Personalmanagement: strategisch – operativ – systemisch, Wiesbaden, S. 292-305.

[57] Schreckenbach, F./Petry, T. (2013): Social Media: Produktivitätskiller oder -treiber?, in: Personalwirtschaft, Nr. 11/2013, S. 33-35.

[56] Petry, T. (2013): HR-Organisation, in: WISU: Das Wirtschaftsstudium, Nr. 10/2013, S. 1263-1265.

[55] Petry, T./Schreckenbach, F. (2013): Enterprise 2.0 Transformation: Social Media unternehmensintern nutzen , in: Zeitschrift Führung + Organisation (zfo), Nr. 4/2013, S. 237-244

[54] Steffen, V./Petry, T./Cloos, P. (2013): Deutsche Blogger liegen vorn (Ergebnisse einer empirischen Untersuchung internationaler HR-Blogs), in: Personalmagazin, Nr. 8/2013, S. 18-19.

[53] Lepiarczyk, V./Cloos, P./Petry, T. (2013): Durchblick in der Blogosphäre (Ergebnisse einer empirischen Untersuchung deutscher HR-Blogs), in: Personalmagazin, Nr. 8/2013, S. 14-16.

[52] Petry, T./Cloos, P. (2013): Die wichtigsten HR-Blogs, in: Personalmagazin, Nr. 8/2013, S. 12-13.

[51] Petry, T./Schreckenbach (2013): Enterprise 2.0: Der Reifegrad nimmt zu (Ergebnisse einer empirischen Update-Studie zum Thema Enterprise 2.0), in: Personalwirtschaft, Nr. 5/2013, S. 29-31.

[50] Petry, T. (2013): Prozesse in der Ablauf- und Aufbauorganisation, in: WISU: Das Wirtschaftsstudium, Nr. 5/2013, S. 641-642.

[49] Petry, T. (2013): Chef 2.0 gesucht (Ergebnisse einer empirischen Studie zum Thema Führung im Social Media Zeitalter), in: Personalmagazin, Nr. 5/2013, S. 30-31.

[48] Petry, T. (2013): Wertschöpfungsarchitektur, in: WISU: Das Wirtschaftsstudium, Nr. 3/2013, S. 311.

[47] Petry, T. (2013): Honorarmodelle in der Personalberatung: Je erfolgsabhängiger, desto besser (Ergebnisse einer empirischen Studie), in: Haufe [Hrsg.] (2013): Personaldienstleister 2013, 5 . Auflage, S. 12-14.

[46] Petry, T. (2012): State-of-the-Art und Herausforderungen von Enterprise 2.0 in Unternehmen, in:  Lembke, G./Soyez, N. [Hrsg.] (2012): Digitale Medien im Unternehmen: Perspektiven des betrieblichen Einsatzes von neuen Medien, S. 197-210.

[45] Petry, T. (2012): Personalentwicklung 2.0, in: WISU: Das Wirtschaftsstudium, Nr. 11/2012, S. 1437-1439.

[44] Petry, T. (2012): Personalentwicklung 2.0: Mehr Evolution statt Revolution, in: wirtschaft + weiterbildung, Nr. 10/2012, S. 22-24.

[43] Petry, T. (2012): Die Mitmach-Kultur ist ausbaufähig (Ergebnisse einer empirischen Studie zum Thema Social Media in der Personalentwicklung), in: Personalwirtschaft, Nr. 9/2012, S. 46-48.

[42] Petry, T. (2012): HR und der Weg zum Enterprise 2.0, in: Human Resources Manager, Nr. 8/2012, S. 72-74.

[41] Bach, N./Brehm, C./Buchholz, W./Petry, T. (2012): Wertschöpfungsorientierte Organisation: Architekturen – Prozesse – Strukturen, Wiesbaden.

[40] Jäger, W./Petry, T. [Hrsg.] (2012): Enterprise 2.0 – die digitale Revolution der Unternehmenskultur, Köln.

[39] Petry, T. (2012): Enterprise 2.0-Transformation – Prozess, Aufgaben und Probleme im Wandel zu einem Enterprise 2.0-Unternehmen, in: Jäger, W./Petry, T. [Hrsg.] (2012): Enterprise 2.0 – die digitale Revolution der Unternehmenskultur, Köln, S. 237-253.

[38] Petry, T./Schreckenbach, F. (2012): Empirische Ergebnisse zum Status Quo von Enterprise 2.0 in Unternehmen, in: Jäger, W./Petry, T. [Hrsg.] (2012): Enterprise 2.0 – die digitale Revolution der Unternehmenskultur, Köln, S. 37-58.

[37] Jäger, W./Petry, T. (2012): Enterprise 2.0 – Herausforderungen für Personal, Organisation und Führung, in: Jäger, W./Petry, T. [Hrsg.] (2012): Enterprise 2.0 – die digitale Revolution der Unternehmenskultur, Köln, S. 17-35. 

[36] Petry, T./Dera, S. (2012): Führung im Social Media-Zeitalter: Erfolgsfaktoren der Unternehmens- und Personalführung, in: Social Media Magazin, Nr. 1/2012; S. 48-53.

[35] Petry, T. (2011): Social Media Personalmarketing, in: WISU: Das Wirtschaftsstudium, Nr. 10/2011, S. 1314-1316.

[34] Frenz, P./ Petry, T./Schulz, S. (2011): Status Quo variabler Vergütung nach der Finanzkrise, in WBS Highlights 2011, S. 22-28.

[33] Schreckenbach, F./Petry, T. (2011): Auf der Suche nach dem Königsweg (Ergebnisse der Social Media Personalmarketing Studie 2011), in: Personalwirtschaft, Nr. 9/2011, S. 54-56. 

[32] Vaßen, M./Petry, T. (2011): Social Media kann mehr (Potenziale des Social Media Einsatzes in HR), in: Personalmagazin, Nr. 9/2011, S. 60-62.

[31] Petry, T. (2011): Integrierte Unternehmensführung, in: WISU: Das Wirtschaftsstudium, Nr. 7/2011, S. 921-923.

[30] Petry, T. (2011): Enterprise 2.0, in: WISU: Das Wirtschaftsstudium, Nr. 5/2011, S. 653.

[29] Frenz, P./Schulz, S./Petry, T. (2011): Variable Vergütung: Dem Esel wird die Möhre höher gehängt  (Ergebnisse einer empirischen Studie zum Thema variable Vergütung), in Personalwirtschaft, Nr.  4/2011, S. 58-60.

[28] Petry, T. (2011): Management von Unternehmensnetzwerken, in: WISU: Das Wirtschaftsstudium, Nr. 2/2011, S. 195-198.

[27] Petry, T. (2011): Grundmodelle der Aufbauorganisation – WISU-Check-up, in: WISU: Das Wirtschaftsstudium, Nr. 1/2011, S. 73-74.

[26] Petry, T./Schreckenbach, F./Nienaber, T. (2010): Wenn wir wüssten, was wir wissen (Ergebnisse einer empirischen Studie zum Thema Enterprise 2.0), in: Personalwirtschaft, Nr. 12/2010, S. 50-52.

[25] Petry, T. (2010): Center-Organisation, in: WISU: Das Wirtschaftsstudium, Nr. 11/2010, S. 1459-1461.

[24] Petry, T./Schreckenbach, F. (2010): Web 2.0: Königs- oder Holzweg? (Ergebnisse der Social Media Personalmarketing Studie 2010), in: Personalwirtschaft, Nr. 10/2010, S. 68-70.

[23] Petry, T. (2010): WISU-Lexikon „Führung und Organisation“, in: WISU: Das Wirtschaftsstudium, Nr. 6/2010, S. I-XVI.

[22] Petry, T. (2010): Rezension Strategic International Management, in: Die Unternehmung, Nr. 2/2010, S. 224-225.

[21] Petry, T. (2010): Interim Management, in: WISU: Das Wirtschaftsstudium, Nr. 5/2010, S. 661-663.

[20] Petry, T. (2010): Corporate Strategy & Governance, in: Zeitschrift für Betriebswirtschaft (ZfB), Nr. 6/2010, S. 713-715.

[19] Petry, T. (2010): Stammhauskonzern, in: WISU: Das Wirtschaftsstudium, Nr. 4/2010, S. 504.

[18] Petry, T. (2010): Strategic International Management, in: Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung (zfbf), Nr. 3/2010, S. 251-252.

[17] Brehm, C./Petry, T. (2009): Toolbox - Denkwerkzeuge für Change Manager, in: Krüger, W. [Hrsg.] (2009): Excellence in Change - Wege zur strategischen Erneuerung, 4., vollst. überarb. Aufl., Wiesbaden, S. 341-376.

[16] Petry, T. (2006): Netzwerkstrategie - Kern eines integrierten Managements von Unternehmungsnetzwerken, Wiesbaden 2006.

[15] Krüger, W./Coray, G./Dominizak, J./Petry, T. (2006): Barrieren des Wandelns erkennen und überwinden: Diagnose von Wandlungsbereitschaft und -fähigkeit mit dem Excellence-in-Change-Barometer, in: Zeitschrift Führung + Organisation (zfo), Nr. 3/2006, S. 156-162.

[14] Vetter, T./Sturm, T. A./Petry, T. (2006): Entwicklung einer strategiefokussierten Organisation: Reorganisations-Controlling bei der SAP AG, in: v. Werder, A./Stöber, H./Grundei, J. (Hrsg.): Organisations-Controlling - Konzepte und Praxisbeispiele, Wiesbaden 2006, S. 223-245.

[13] Bach, N./Petry, T. (2006): Effizienz der Führungsorganisation der DAX 30 Unternehmen, Arbeitspapier Nr. 3/2006 des Lehrstuhls für Betriebswirtschaftslehre II, Justus-Liebig-Universität Gießen.

[12] Brehm, C./Petry, T. (2006): Toobox - Denkwerkzeuge für Change Manager, in: Krüger, W. [Hrsg.] (2006): Excellence in Change - Wege zur strategischen Erneuerung, 3., vollst. überarb. Aufl., Wiesbaden, S. 341-376.

[11] Petry, T./Rohn, H. (2005): Deconstruction in der Bankenbranche: Ausgestaltungsmöglichkeiten der Wertschöpfungsarchitektur von Banken, in: Zeitschrift Führung + Organisation (zfo), Nr. 5/2005, S. 265-272.

[10] Petry, T. (2005): Shared Servce Center, in: WISU: Das Wirtschaftsstudium, Nr. 8-9/2005, S. 1021.

[9] Krüger, W./Petry, T. (2005): Change Management, in: WISU: Das Wirtschaftsstudium, Nr. 6/2005, S. 758-760.

[8] Krüger, W./Petry, T. (2005): 3W-Modell des Unternehmungswandels: Bezugsrahmen für ein erfolgreiches Wandlungsmanagement, in: soFid Organisations- und Verwaltungsforschung, Nr. 2/2005, S. 11-18.

[7] Petry, T. (2005): Deconstruction, in: WISU: Das Wirtschaftsstudium, Nr. 5/2005, S. 633.

[6] Petry, T. (2005): Wettbewerbsstrategien – WISU-Check up, in: WISU: Das Wirtschaftsstudium, Nr. 3/2005, S. 318-319.

[5] Bach, N./Petry, T. (2004): Corporate Functions und Corporate Services als Führungsinstrumente im Konzern: Ergebnisse einer Untersuchung der DAX 30 Unternehmen, Arbeitspapier Nr. 2/2004 des Lehrstuhls für Betriebswirtschaftslehre II, Justus-Liebig-Universität Gießen.

[4] Vetter, T./Petry, T. (2004): Structure Follows Strategy bei SAP: Wandel am Beispiel des Centers „BSG Financial & Public Services“, in: v. Werder, A./Stöber, H. (Hrsg.) (2004): Center-Organisation: Gestaltungskonzepte, Strukturentwicklung und Anwendungsbeispiele, Stuttgart 2004, S. 281-294.

[3] Grapatin, L./Petry, T. (2004): Dezentralisierung und Reintegration bei der Deutz AG: Center „Organisation/Informationssysteme“ im Wandel, in: v. Werder, A./Stöber, H. (Hrsg.) (2004): Center-Organisation: Gestaltungskonzepte, Strukturentwicklung und Anwendungsbeispiele, Stuttgart 2004, S. 255-267.

[2] Petry, T./Rohn, H. (2004): Deconstruction und Ausgestaltungsmöglichkeiten der Wertschöpfungsarchitektur in der Bankenbranche, Arbeitspapier Nr. 1/2004 des Lehrstuhls für Betriebswirtschaftslehre II, Justus-Liebig-Universität Gießen.

[1] Längst, G./Petry, T. (2003): Zu langsam und zu teuer: Banken brauchen effizientere Reporting-Strategien, in: Bankmagazin, Heft Januar 2003, S. 50.

Lebenslauf

seit WS 2009/10: Professor für Organisation / Personalmanagement an der Wiesbaden Business School (Hochschule RheinMain)

2006-2009: Managementberater, Projektleiter und internationaler Trainer bei Capgemini Consulting, Offenbach und Stockholm, SWE

2003-2006: Managementberater bei Excellence in Change GmbH & Co. KG, Gießen

2003-2006: Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Organisation, Unternehmensführung und Personalwirtschaft (Prof. Dr. W. Krüger) der Justus-Liebig-Universität Gießen (Promotion zum Dr. rer. pol.)

2002: Managementberater bei der Accenture GmbH, Kronberg

1996-2001: Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Justus-Liebig-Universität Gießen (Abschluss als Dipl.-Kfm. mit Auszeichnung als bester betriebswirtschaftlicher Abschluss) mit Praktika bei 

  • Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba), 
  • Siemens AG, 
  • Infineon Technologies Corp. und 
  • Andersen Consulting GmbH (heute: Accenture GmbH)

in Frankfurt, München und San Jose, USA