ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN (AGB)

Die Teilnahme an den Weiterbildungsangeboten des Fachbereiches Sozialwesen der Hochschule RheinMain bedarf einer vorherigen Zustimmung der Geschäftsbedingungen. Diese werden mit der schriftlichen Anmeldung von den Teilnehmerinnen und Teilnehmer bestätigt.

 

Anmeldung und Kosten


Die Anmeldung zur Teilnahme an den Weiterbildungs­maßnahmen kann bis zu vier Wochen vor Beginn erfolgen, sofern nichts anderes angegeben ist. Sie ist schriftlich auf einem Anmeldeformular oder per E-Mail vorzunehmen. Mit der Anmeldung erkennt der Teilnehmer / die Teilnehmerin die Teilnahmebedingungen/Geschäftsbedingungen an.
Nach Eingang der Anmeldungen erhalten die Teilnehmenden eine Eingangsbestätigung ihrer verbindlichen Anmeldung. Eine verbindliche Zusage erfolgt nach dem jeweiligen Anmelde­schluss. Bei freier Platzkapazität ist nach Absprache eine Anmeldung auch nach Anmeldeschluss möglich. Die Teil­nahmeentgelte für die Seminare und Veranstaltungen werden vor Seminarbeginn fällig. Sie erhalten eine separate Rechnung von unserer Haushaltsabteilung. Eine terminge­rechte Über­weisung ist Voraussetzung für eine Teilnahme.

Die Seminarentgelte verstehen sich exklusive Verpflegung und Übernachtung. Falls Sie Übernachtungswünsche haben, helfen wir Ihnen gerne mit entsprechenden Hinweisen weiter.

 

Rücktritt und Kündigung


Bis vier Wochen vor Beginn der Weiterbildungsmaßnahme - maßgeblich ist der Eingang bei uns - kann der Teilnehmer oder die Teilnehmerin ohne Angaben von Gründen von der Anmeldung zurücktreten. Der Rücktritt muss schriftlich erfolgen. Bereits gezahltes Entgelt wird in diesem Fall zurückerstattet. Bei einem Rücktritt, der später als vier Wochen vor Beginn erfolgt, erheben wir eine Ausfallgebühr von 20%. Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die später als zwei Wochen vor Beginn der Veranstaltung zurücktreten, sind verpflichtet 50% der Gesamtkosten zu tragen.
Bei Rücktritt am oder nach Beginn der Weiterbildung wird das gesamte Entgelt fällig. Ein geeigneter Ersatzteilnehmer / eine geeignete Ersatzteilnehmerin kann gestellt werden. Die Nichtinanspruch­nahme einzelner Bausteine berechtigt nicht zur Kürzung des Teilnahmeentgelts.

 

Absage von Weiterbildungsmaßnahmen


Bei unzureichender Beteiligung können Weiterbildungs­maß­nahmen von uns abgesagt werden. In diesem Fall werden bereits gezahlte Teilnahmeentgelte rückerstattet. Weitergehende Ansprüche hat der Teilnehmer oder die Teilnehmerin nicht.

 

Beratung von Organisationen


Für einzelne Beratungsleistungen werden gesonderte Verträge abgeschlossen.

 

Wechsel der Referentinnen und Referenten


Wir behalten uns vor, ggf. einen Wechsel der Referentinnen und Referenten oder Verschiebungen im Ablaufplan vorzunehmen. Dies berechtigt den Teilnehmer / die Teilnehmerin weder zum Rücktritt vom Vertrag noch zur Minderung des Teilnahmeentgelts.

 

Haftung 


Wir haften nicht für Schäden, die der Teilnehmer / die Teilnehmerin im Rahmen der Weiterbildungsmaßnahme erleidet, es sei denn, diese beruhen auf vorsätzlichem oder grob fahrlässigem Verhalten von Erfüllungsgehilfen.

 

Nebenabreden

Vertragsänderungen und Nebenabreden bedürfen zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform.