HOCHSCHULZUGANG FÜR BERUFLICH QUALIFIZIERTE ALLGEMEIN

BERUFLICH QUALIFIZIERTE: Bewerben ohne Hochschulzugangsberechtigung

 

Allgemeines


Die Verordnung über den Zugang beruflich Qualifizierter zu den Hochschulen im Lande Hessen vom 16.12.2015 regelt den Hochschulzugang beruflich Qualifizierter, die ohne Abitur oder Fachhochschulreife in Hessen studieren möchten.

 

Beruflich Qualifizierte mit Hochschulzugangsberechtigung:


In Hessen ermöglichen die abgeschlossene Meisterprüfung und der Meisterprüfung gleichgestellte berufliche Qualifikationen einen direkten Hochschulzugang, d. h. Sie können sich direkt für den Studiengang bei der jeweiligen Hochschule oder Berufsakademie bewerben.


Bei Fragen, ob Sie bereits eine Hochschulzugangsberechtigung haben, wenden Sie sich bitte an die Zentrale Studienberatung.

 

Beruflich Qualifizierte ohne Hochschulzugangsberechtigung:

Aufgrund ihrer beruflichen Voraussetzungen kann eine Hochschulzugangsprüfung ablegt werden.

 

Zulassungsvoraussetzungen:

 

  • mindestens zweijährige Berufsausbildung in einem zum Studiengang fachlich verwandten Bereich erfolgreich abgeschlossen
  • Nachweis einer mindestens zweijährige hauptberuflichen Tätigkeit in einem zum angestrebten Studium fachlich verwandten Bereich


Besteht kein Zusammenhang zwischen der Berufsausbildung / hauptberuflichen Tätigkeit und dem angestrebten Studium, muss eine qualifizierte Weiterbildung im Umfang von mind. 400 Stunden zu je 45 oder 60 Minuten in einem zum angestrebten Studium fachlich verwandten Bereich nachgewiesen werden.

 

Bewerbungsfrist:


15. Februar und der 15. August jeden Jahres

 

Antragstellung:

 

Hochschule RheinMain

Geschäftsstelle Prüfungswesen
Frau Caroline Schenk / Frau Sonja Steuding
Kurt-Schumacher-Ring 18
65197 Wiesbaden
Telefon: 0611 94 95-1104
E-Mail: pruefungswesen(at)remove-this.hs-rm.de

 

Teilgebiete in Wiesbaden  Informations- und Elektrotechnik und  Soziale Arbeit

 

Zulassungsprüfung:


Die mündliche und schriftliche Prüfung soll feststellen, ob die Bewerberin oder der Bewerber in der Lage ist, das Studium mit Aussicht auf einen erfolgreichen Abschluss aufzunehmen.
Die Prüfung umfasst die wesentlichen allgemeinen und fachlichen Grundlagen, die Voraussetzung für das Studium in dem gewählten Studiengang sind.
Die besonderen berufsbezogenen Erfahrungen und Fähigkeiten der Bewerberin oder des Bewerbers sind zu berücksichtigen.
Die Prüfung besteht aus einem Prüfungsgespräch (30 - 90 Minuten) und einer schriftlichen Prüfung (120 bis 240 Minuten). Sie wird an zwei verschiedenen Tagen durchgeführt.