Entstehung des Feedbackmanagements an der Hochschule RheinMain

Das Feedbackmanagement an der Hochschule RheinMain wurde in den Jahren 2014/2015 im Rahmen eines Projekt des Studienstrukturprogramms des Hessischen Ministeriums für Wissenschaft und Kunst entwickelt und implementiert. Ziel war es, eine niedrigschwellige Möglichkeit zu einem (anonymen) Feedback für Studierende zu schaffen. Dieses zusätzliche Instrument sollte die Hochschule RheinMain dabei unterstützen, einerseits ihre Rückmeldekreisläufe zur kontinuierlichen Verbesserung der Studienqualität besser zu schließen und andererseits ihre strategischen Ziele im Bereich Studium und Lehre passgenau zu verfolgen.

Das Konzept zur Einführung eines Feedbackmanagements wurde in enger Abstimmung mit den unterschiedlichen Interessensgruppen erarbeitet. Der Projektleitung Dr. Simone Danz und Alexander Brechtel, dem ersten Feedbackmanager der Hochschule RheinMain, war es wichtig, von Anfang an Organe wie den Senat und den Personalrat, vor allem aber die Studierendenschaft über den AStA und die Fachschaften in die Entwicklung mit einzubeziehen. Durch die Erfolgsfaktoren „konsequente Information und Beteiligung aller Organisationseinheiten“ ist es gelungen, das Feedbackmanagement im Verlauf des Projekts als vertrauenswürdige und sinnvolle Einrichtung zu etablieren.

Die gute Zusammenarbeit hatte zum Ergebnis, dass die Hochschule RheinMain als erste Hochschule deutschlandweit eine Satzung für das Feedbackmanagement entworfen hat, die insbesondere den Umgang mit den personenbezogenen Daten im Feedbackmanagement regelt und die Rechtssicherheit herstellt. Diese Satzung wurde mit dem Gesamtpersonalrat, dem Datenschutzbeauftragten und dem AStA abgestimmt, vom Senat befürwortet und durch das Präsidium rechtskräftig beschlossen.

Aufgrund der positiven Entwicklung hinsichtlich des Annahmeverhaltens durch die Studierenden, hinsichtlich der Anzahl der eingehenden Feedbacks und des konstruktiven Umgangs bei anzustrebenden Lösungen, wurde an der Hochschule RheinMain das Feedbackmanagement noch vor Projektende mit einer halben Stelle verstetigt und dem Sachgebiet V.2, Qualitätsmanagement und Evaluation, zugeordnet. Seit 01.09.2015 betreut Birte Müller-Heidelberg das Feedbackmanagement.

Mittlerweile ist auch im Hessischen Hochschulgesetz festgeschrieben, dass „die Hochschulen […] die systematische Erfassung und Bearbeitung von Beschwerden Studierender nach einheitlichen Maßstäben sicher[stellen]“ (§12, Abs.3) müssen.