MOBILITÄT ZU FORT- UND WEITERBILDUNG

ERASMUS+ Mobilität zur Fort- und Weiterbildungszwecken

Das wird gefördert:

Lehrende wie Mitarbeiter/innen aller Hochschulbereiche können für einen 2- bis max. 5-tägigen Fortbildungsaufenthalt an einer ERASMUS-Partnerhochschule oder in einem europäischen Unternehmen oder einer Einrichtung, die auf dem Arbeitsmarkt oder in den Bereichen allgemeiner und beruflicher Bildung oder Jugend tätig ist, gefördert werden.
Ziel ist neben der Weiterbildung des Teilnehmers/der Teilnehmerin die Stärkung der Internationalisierung der Hochschule RheinMain durch Erfahrungsaustausch innerhalb des europäischen Hochschulraumes sowie die Festigung von ERASMUS-Partnerschaften.

Vorteile eines ERASMUS+ Aufenthaltes:

  • Aufenthalt auf der Basis eines abgestimmten Programms
  • Fachlicher Austausch und neue Perspektiven
  • Stärkung der eigenen Kompetenzen
  • Ausbau und Vertiefung von Netzwerken

Folgende Aufenthaltsformen sind möglich:

  • Individuell organisierte Aufenthalte im Rahmen eines sog. Job Shadowings (Hospitation). Dieses sollte in einer dem eigenen Aufgabengebiet entsprechenden bzw. vergleichbaren Abteilung an der Partnerhochschule/Im Unternehmen durchgeführt werden. Im Vorfeld wird ein individuelles Programm festgelegt.
  • Teilnahme an einer "International Staff Week", einem Workshop, Sprachkurs, Seminar o. ä., die von der Partnerhochschule organisiert werden. Entsprechende Einladungen werden an alle Abteilungsleiter, Dekane und Auslandsbeauftragte verschickt. In der Regel sind hochschulweit 1 - 2 Anmeldungen pro Staff Week möglich. Eine Übersicht über aktuell angebotene Staff Weeks finden Sie auf der EU-Plattform  http://staffmobility.eu/

Mitarbeiter/innen, die bisher noch nicht am ERASMUS-Programm teilgenommen haben, werden bevorzugt gefördert.

Voraussetzung für die Teilnahme 

  • Sie sind Angestellte/r der Hochschule RheinMain und berechtigt, einen Dienstreiseantrag zu stellen.
  • Ihr geplanter Aufenthalt ist per  Dienstreiseantrag genehmigt.
  • Das Land der Partnerhochschule ist nicht Ihr Hauptwohnsitz-Land.
  • Die gewünschte Partnerhochschule/das gewünschte Unternehmen hat Kapazitäten für Ihre Betreuung vor Ort.
  • Sie reichen alle erforderlichen Unterlagen fristgerecht im Büro für Internationales ein. (Ansprechpartner ist Frau Bauer.)
  • Sie sind grundsätzlich bereit, im Gegenzug Gäste unserer Partnerhochschulen an der Hochschule RheinMain zu empfangen und zu betreuen.

Förderdauer und Förderhöhen 

  • Die maximale Förderdauer beträgt per Präsidiumsbeschluss 5 Tage pro Aufenthalt.
  • Die Förderung erfolgt nach von der EU festgelegten Pauschalen je nach Zielland, unabhängig von Ihren tatsächlichen Kosten.

Sie erhalten eine Reisekostenpauschale (Diese wird per EU-Entfernungsrechner ermittelt.) und eine Aufenthaltspauschale pro Tag. An- und Abreisetag zählen normalerweise nicht als Aufenthaltstag. im Einzelfall ist eine Anrechnung aber möglich. Die einzelnen Fördersätze entnehmen Sie den folgenden Tabellen:

ERASMUS+ Pauschalen für Hin- und Rückfahrt in der Personalmobilität

einfache Entfernung gem. Distanzrechner Betrag (Stückkosten) pro Teilnehmer (Hin- und Rückfahrt)
‹ 100 km entfällt
100 - 499 km 180 EUR
500 - 1.999 km 275 EUR
2.000 - 2.999 km 360 EUR
3.000 - 3.999 km 530 EUR
4.000 - 7.999 km 820 EUR
8.000 km und mehr  1.100 EUR

ERASMUS+ Pauschalen für Aufenthaltstage in der Personalmobilität

Zielland Stückkosten je Tag pro Teilnehmer bis zum 14. Tag der Aktivität (ohne Reisetage Stückkosten je Tag Pro Teilnehmer vom 15. bis 60. Tag der Aktivität (ohne Reisetage) 70 % des Satzes
Dänemark, Irland, Niederlande, Schweden, Vereinigtes Königreich 160 EUR 112 EUR
Belgien, Bulgarien, Finnland, Frankreich, Griechenland, Island, Italien, Liechtenstein, Luxemburg, Norwegen, Österreich, Polen, Rumänien, Tschechische Republik, Türkei, Ungarn, Zypern 140 EUR 98 EUR
Deutschland, Lettland, Malta, Mazedonien (FYROM), Portugal, Slowakei, Spanien 120 EUR 84 EUR
Estland, Kroatien, Litauen, Slowenien 100 EUR 70 EUR

Wichtig:

Sie müssen die von uns errechneten Pauschalen in voller Höhe annehmen. Übersteigt die Pauschale Ihre Kosten, die laut Bundesreisekostengesetz erstattungsfähig sind, wird die Differenz automatisch über die Hochschule versteuert und Ihnen bei der nächsten Gehaltsabrechnung abgezogen. Eine Gewinnerzielung lässt sich vermeiden, indem Sie Ihre voraussichtlichen Kosten auf dem Dienstreiseantrag möglichst realistisch einschätzen.
Deckt der errechnete Betrag Ihre Kosten nicht, trägt Ihre Organisationseinheit die Mehrkosten! Das Büro für Internationales wird im Vorfeld die Ihnen zustehende Pauschale berechnen.

Förderung von Personen mit Sonderbedürfnissen:

Personen mit Behinderung können ggf. eine Sonderförderung erhalten. Bitte sprechen Sie uns rechtzeitig vor Aufenthaltsbeginn an.

Versicherungen:

Mit der ERASMUS+ Förderung ist keinerlei Versicherungsschutz verbunden. Weder der DAAD noch die EU-Kommission haften für Schäden, die aus Krankheit, Tod, Unfall, Verletzung von Personen, Verlust oder Beschädigung von Sachen, die im Zusammenhang mit einem ERASMUS-Aufenthalt/einer Fortbildungsmaßnahme entstehen. Das Büro für Internationales weist daher ausdrücklich darauf hin, dass Sie für den privaten Bereich selbst für ausreichenden Versicherungsschutz sorgen müssen.

Ablauf der Bewerbung und einzureichende Unterlagen:

Bitte nehmen Sie rechtzeitig vor Aufenthaltsbeginn Kontakt mit dem Büro für Internationales auf. Wir stellen für Sie den Erstkontakt zur Partnerhochschule bzw. zum Unternehmen her. Die Planung und Buchung Ihrer Reise übernehmen Sie selbständig. Die Erstellung des Arbeitsprogramms erfolgt zwischen Ihnen und Ihren Ansprechpartnern vor Ort.

Vor Ihrer Abreise: 

  1. Stellen Sie einen  Dienstreiseantrag (Achtung: Bitte das hier verlinkte Formular verwenden!) und leiten Sie den Antrag ans Büro für Internationales/Frau Bauer zum Eintrag der Kostenstelle weiter.
  2. Füllen Sie das Dokument " Mobility Agreement (DOC 90 KB)" aus und lassen Sie es von der Partnerhochschule/dem Unternehmen unterzeichnen. (Eingescannte Unterschriften sind ausreichend.) Danach geben Sie es im Büro für Internationales ab.
  3. Das Büro für Internationales schickt Ihnen das sog. "Grant Agreement" zu, dem Sie Ihre Förderhöhe entnehmen. Dieses Dokument senden Sie uns unterzeichnet im Original zurück. Anschließend überweisen wir Ihnen die Pauschale.

Bitte beachten Sie, dass die Unterschriften auf diesen Dokumenten vor Ihrem Abreisedatum liegen müssen.

Bei der Partnerhochschule organisierten Veranstaltungen können zusätzliche Unterlagen notwendig sein.

Nach Ende Ihres Aufenthaltes: 

  1. Geben Sie im Büro für Internationales das Dokument " Aufenthaltsbestätigung" im Original ab. Am besten lassen Sie es noch vor Ort von der Partnerhochschule unterzeichnen.
  2. Sie erhalten per E-Mail einen Link zu einem Online-Fragebogen (Erfahrungsbericht) der EU geschickt. Bitte füllen Sie diesen innerhalb von 30 Tagen nach Ende Ihres Aufenthaltes aus.
  3. Rechnen Sie Ihre Reise wie gewohnt über die Personalabteilung ab, um zu wissen, ob der gewährte Zuschuss Ihre tatsächlichen Kosten über- oder unterschreitet.
  4. Deckt der Zuschuss Ihre Kosten nicht, beantragen Sie bei Ihrer Organisationseinheit die Übernahme des Differenzbetrags. Übersteigt der gewährte Zuschuss Ihre Kosten, müssen Sie den Differenzbetrag privatrechtlich versteuern.
  5. Sie erhalten vom Büro für Internationales ein Zertifikat über die Teilnahme am Progamm.

ERASMUS+ Internationale Dimension

Die Hochschule RheinMain hat für die Projektlaufzeit 1. Juni 2015 - 31. Juli 2017 Fördergelder für folgende Partnerhochschulen zur Verfügung:

  • Novosibirsk State Technical University (Russland) für die Studiengänge des Fachbereichs Ingenieurwissenschaften
  • Kuban State University (Russland) für die Studiengänge Angewandte Mathematik (Bachelor und Master)
  • Fuzhou University (China) für den Studiengang Media & Design Management 

Für die Projektlaufzeit 1. Februar 2016 - 31. Juli 2017 stehen zusätzlich Fördergelder für die

  • Deutsch-Jordanische Universität für den Studiengang Kommunikationsdesign

zur Verfügung.

Die Finanzielle Förderung von ERASMUS+ Aufenthalten in Partnerländern wurde von der Europäischen Kommission auf europäischer Ebene festgelegt. Für Deutschland gelten folgende feste Tagessätze bis zum 14. Aufenthaltstag, vom 15. - 60. Aufenthaltstag beträgt die Förderung 70 % der genannten Tagessätze:

 

 

Entsendeland Zielland Betrag bis 14. Fördertag Betrag ab 15. Fördertag
Deutschland Partnerland 160 EURO pro Tag 112 EURO pro Tag
Partnerland Deutschland 120 EURO pro Tag 84 EURO pro Tag

zu diesen Tagessätzen kommen Fahrtkosten in Abhängigkeit von realen Distanzen zwischen Ausgangs- und Zielort der Mobilität. Die Entfernungen werden mit dem Berechnunsinstrument der Kommission ermittelt.

Reiseziel Pauschale für Fahrtkosten
Krasnodar 360 EURO
Amman 530 EURO
Novosibirsk 820 EURO
Fuzhou 1100 EURO