INTERVIEW MIT VOLKER SCHIER VON DER ASAP ENGINEERING GMBH RHEINMAIN

Interview mit Volker Schier von der ASAP Engineering GmbH RheinMain

Zum zweiten Mal in zwei Jahren hat die Hochschule RheinMain im Wintersemester 2012/2013 das Deutschlandstipendium vergeben. Insgesamt 59 talentierte und begabte Studierende der verschiedensten Studienrichtungen erhielten eines der begehrten Stipendien. Die Förderung von 300 Euro monatlich, wird je zur Hälfte vom Bund und privaten Unternehmen finanziert. Private Förderer haben somit die Gelegenheit, den Nachwuchs der Branche schon während des Studiums kennenzulernen.

Eines dieser Stipendien stiftet 2012/2013 die ASAP Engineering GmbH RheinMain. Für ein Jahr wird ASAP einen Maschinenbaustudenten der Hochschule RheinMain finanziell unterstützen. Im Interview spricht Geschäftsführer Volker Schier darüber, wie wichtig es für ihn als Arbeitgeber ist, sich in dieser Form an der Nachwuchsförderung in Deutschland zu beteiligen.

 

Herr Schier, welcher Aspekt wog schwerer bei der Entscheidung, ein Stipendium für die Hochschule RheinMain zu stiften: der Wunsch, „etwas Gutes zu tun“, oder die Hoffnung, vielversprechende Young Potentials bereits während deren Studium auf ASAP aufmerksam zu machen?

Wesentlich für unseren Unternehmenserfolg ist, wenn unsere Mitarbeiter einerseits Begeisterung für ihre Aufgabe empfinden, andererseits aber auch gut ausgebildet sind. Mit der Förderung qualifizierter Nachwuchskräfte schaffen wir bereits früh eine Basis, mit der wir unsere Ziele auch in Zukunft erreichen. Nicht zuletzt ist es für uns, als ein in Deutschland beheimatetes Unternehmen, aber auch selbstverständlich, unseren Teil zur Nachwuchsförderung im Land zu leisten. Das Deutschlandstipendium ist dafür eine tolle Gelegenheit.

Als Förderer durften Sie selbst entscheiden, aus welchem Studiengang die von Ihnen geförderten Studierenden kommen sollen. Sie haben sich für Maschinenbau entschieden. Welche Einstiegschancen haben Absolventinnen und Absolventen der Hochschule RheinMain bei ASAP?

Als Entwicklungspartner für die Automobilindustrie suchen wir langfristig Talente, die mit unseren Kunden zusammen Komponenten und Systeme aus den Bereichen Karosserie, Interieur, Powertrain, Chassis und Elektrik/Elektronik entwickeln. Unser Spektrum startet mit der Lastenheftdefinition über Konzeptentwicklung, Konstruktion bis hn zu Testing und Validierung am Prüfstand und auf Testgeländen. Im Elektronikbereich bieten wir außerdem Hard- und Softwareentwicklern Perspektiven. Neben interessanten Tätigkeiten quer über alle Entstehungsphasen des Automobils können wir, als mittelständisches Unternehmen, Absolventen zudem frühe Verantwortung und gute Karrierechancen bieten.

Bietet ASAP seinen Stipendiaten oder Stipendiatinnen über die finanzielle Unterstützung hinaus auch Förderung ideeller Art?

Nichts ist wichtiger als die Praxis. Daher versuchen wir, die Stipendiaten frühzeitig in interne Projekte zu involvieren. So können Sie bereits während des Studiums erste Berufserfahrungen bei uns im Unternehmen sammeln.

Ist ASAP bereits seit längerem Partner der Hochschule RheinMain?

Persönlich habe ich bereits 2007 das Formular-Student-Projekt, bei dem sich weltweit Hochschulen mit Wettbewerbsfahrzeugen unterschiedlichen Fahraufgaben einer Jury stellen, mit initiiert. Mit der ASAP Engineering GmbH wiederum bieten wir interessierten Studierenden immer wieder Praktika, Werkstudententätigkeiten oder Themen für Abschlussarbeiten an.

Volker Schier mit Deutschlandstipendiat Alexander Heimann