STELLENAUSSCHREIBUNGEN - PROFESSUREN

Professorinnen / Professoren

Professur für das Fachgebiet "Denkmalpflege"

An der Hochschule RheinMain (Studienort Wiesbaden) ist im Fachbereich Architektur und Bauingenieurwesen, Studiengang "Baukulturerbe - Erhalten und Gestalten", zum 01.10.2017 oder früher folgende Stelle zu besetzen:

Professur für das Fachgebiet "Denkmalpflege"
(Bes. Gr. W2 HBesG)
Kennziffer: AB-P-127/16

Gesucht wird eine Persönlichkeit, die ein Studium der Kunstgeschichte oder Architektur mit Universitäts-Diplom oder Masterabschluss absolviert und qualitätsvolle Projekte im Schnittfeld beider Disziplinen im Bereich der Denkmalpflege vorzuweisen hat. Neben guten pädagogischen Fähigkeiten sind ausgezeichnete wissenschaftliche Qualifikationen in Form einer Promotion oder promotionsadäquater, angewandter oder wissenschaftlicher Leistungen Grundlagen der Tätigkeit. KandidatInnen verfügen über einen interdisziplinär angelegten fachlichen Hintergrund und weisen umfassende Erfahrungen in der praktischen und wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit dem materiellen Kulturerbe nach. Gewünscht ist ein Forschungsschwerpunkt in der Architektur und dem Städtebau des 20. Jahrhunderts.

Innerhalb des neuen Bachelorstudiengangs "Baukulturerbe - Erhalten und Gestalten" im Fachbereich Architektur und Bauingenieurwesen umfassen die zukünftigen Aufgaben insbesondere:

  • Die Vermittlung von Grundlagen und Strategien in der Denkmalpflege sowie deren praxisnahe Umsetzung an konkreten Projekten und projektorientierten theoretischen Fallbeispielen.
  • Der strukturierte Aufbau einer Lehre der Geschichte, Theorie und Praxis der Denkmalpflege
  • Die Vermittlung von Grundlagen und Methoden für die Erstellung von wissenschaftlichen Förder- und Finanzierungsanträgen in Forschung und Praxis. Betreuung von Projekten in diesem Bereich.
  • Mitgestaltung beim Aufbau des neuen Studiengangs "Baukulturerbe - Erhalten und Gestalten". In diesem Zusammenhang ist ein weiterer Schwerpunkt in der Grundlagenlehre der Kunstgeschichte oder in dem Bereich Sanierung zu entwickeln. Enge interdisziplinäre Kooperationen mit anderen Disziplinen des Studienganges und des Fachbereiches sind ausdrücklich erwünscht. 

Es wird erwartet, dass nach Notwendigkeit auch Lehrveranstaltungen in verwandten Fachgebieten und in der Grundlagenausbildung übernommen werden. 

Die Durchführung von Forschungsprojekten inkl. Einwerbung von Drittmitteln, das Engagement in der Selbstverwaltung der Hochschule sowie die aktive Beteiligung an der Weiterentwicklung des Lehrangebots der Studiengänge im Fachbereich Architektur und Bauingenieurwesen sind Bestandteil des Aufgabengebiets. 

Die Besetzung erfolgt bei Erfüllung der beamtenrechtlichen Voraussetzungen in ein Beamtenverhältnis auf Zeit bis 30.09.2020. Es besteht danach kein Anspruch auf Übernahme in ein Beamtenverhältnis auf Lebenszeit bzw. Entfristung im Angestelltenverhältnis;  gegebenenfalls ist nach Maßgabe der haushaltsrechtlichen Voraussetzungen und bei positiver Evaluation die Umwandlung bzw. Entfristung unter den Voraussetzungen des § 61 Abs. 6 HHG möglich.

Die Hochschule RheinMain als familiengerechte Hochschule achtet bei Berufungsverfahren auf entsprechende Führungs- und Sozialkompetenz der Bewerberinnen und Bewerber.

Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung bevorzugt.

In der o. g. Gruppe der Professorinnen und Professoren des Fachbereichs sind Frauen unterrepräsentiert. Der Frauenförderplan der Hochschule RheinMain sieht hier eine Erhöhung des Frauenanteils vor. Bewerbungen von Frauen sind daher besonders erwünscht. 

Bei Interesse bitten wir Sie, das Datenformular unter folgendem Link:

https://www.hs-rm.de/de/fachbereiche/architektur-und-bauingenieurwesen/studiengaenge/baukulturerbe-erhalten-und-gestalten-bsc/#kontakt-22224

(FORMULARE, Bewerber Datenliste W2-Professur...) das zur Erstellung eines übersichtlichen Bewerberspiegels dient, auszufüllen und Ihren Bewerbungsunterlagen beizufügen. 

Bei inhaltlichen Rückfragen wenden Sie sich bitte an Prof. Dr.-Ing. Christoph Duppel, E-Mail: christoph.duppel(at)remove-this.hs-rm.de.

Ihre schriftliche Bewerbung mit aussagefähigen Unterlagen senden Sie bitte unter Angabe der o.g. Kennziffer bis zum 14.12.2016 (maßgebend ist der Poststempel) entweder per E-Mail (in einer PDF-Datei) an bewerbung(at)remove-this.hs-rm.de oder postalisch an den

Präsidenten der Hochschule RheinMain
Kurt-Schumacher-Ring 18
65197 Wiesbaden.

Professur für das Fachgebiet "Projektmanagement und Projektentwicklung im historischen Kontext"

An der Hochschule RheinMain (Studienort Wiesbaden) ist im Fachbereich Architektur und Bauingenieurwesen, Studiengang "Baukulturerbe - Erhalten und Gestalten", zum 01.10.2017 oder früher folgende Stelle zu besetzen:

Professur für das Fachgebiet "Projektmanagement und Projektentwicklung im historischen Kontext"
(Bes. Gr. W2 HBesG)
Kennziffer: AB-P-126/16

Gesucht wird eine Persönlichkeit, die ein Studium in Architektur, Bauingenieurwesen oder Städtebau mit Universitätsdiplom oder Masterabschluss absolviert und qualitätsvolle Projekte im Bereich der Projektentwicklung, Konzeptionierung, Umnutzung sowie Revitalisierung und Sanierung denkmalgeschützter Bausubstanz vorzuweisen hat. Neben guten pädagogischen Fähigkeiten sind ausgezeichnete wissenschaftliche Qualifikationen in Form einer Promotion oder promotionsadäquater, angewandter oder wissenschaftlicher Leistungen Grundlagen der Tätigkeit. 

Innerhalb des neuen Bachelorstudiengangs "Baukulturerbe - Erhalten und Gestalten" im Fachbereich Architektur und Bauingenieurwesen umfassen die zukünftigen Aufgaben insbesondere: 

  • Die Vermittlung von Grundlagen zur Initiierung, Konzeptionierung, Revitalisierung, Sanierung sowie Umnutzung von Bauprojekten im denkmalgeschützten Umfeld. Hierbei muss der Fokus u.a. auf immobilienökonomische Aspekte gelegt werden.
  • Der strukturierte Aufbau einer Lehre zur Organisation und Steuerung von Planungs- und Genehmigungsabläufen unter Berücksichtigung bautechnischer, baubetrieblicher und rechtlicher Randbedingungen.
  • Vermittlung von Grundlagen und Methoden der Moderation im Schnittfeld zwischen denkmalpflegerischen und ökonomischen Anforderungen sowie im öffentlichen Diskurs.
  • Betreuung von Projekten im Bereich einer denkmalgerechten Projektentwicklung sowie die Vermittlung von Möglichkeiten/Strategien zur Stellung von Förder- und Finanzierungsanträgen.
  • Mitgestaltung beim Aufbau des neuen Studiengangs "Baukulturerbe -Erhalten und Gestalten". Enge Kooperationen mit anderen Disziplinen des Studienganges und des Fachbereiches sind ausdrücklich erwünscht. 

Es wird erwartet, dass nach Notwendigkeit auch Lehrveranstaltungen in verwandten Fachgebieten und in der Grundlagenausbildung übernommen werden. 

Die Durchführung von Forschungsprojekten inkl. Einwerbung von Drittmitteln, das Engagement in der Selbstverwaltung der Hochschule sowie die aktive Beteiligung an der Weiterentwicklung des Lehrangebots der Studiengänge im Fachbereich Architektur und Bauingenieurwesen sind Bestandteil des Aufgabengebiets. 

Die Besetzung erfolgt bei Erfüllung der beamtenrechtlichen Voraussetzungen in ein Beamtenverhältnis auf Zeit bis 30.09.2020. Es besteht danach kein Anspruch auf Übernahme in ein Beamtenverhältnis auf Lebenszeit bzw. Entfristung im Angestelltenverhältnis; gegebenenfalls ist nach Maßgabe der haushaltsrechtlichen Voraussetzungen und bei positiver Evaluation die Umwandlung bzw. Entfristung unter den Voraussetzungen des § 61 Abs. 6 HHG möglich. 

Die Hochschule RheinMain als familiengerechte Hochschule achtet bei Berufungsverfahren auf entsprechende Führungs- und Sozialkompetenz der Bewerberinnen und Bewerber. 

Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung bevorzugt. 

In der o. g. Gruppe der Professorinnen und Professoren des Fachbereichs sind Frauen unterrepräsentiert. Der Frauenförderplan der Hochschule RheinMain sieht hier eine Erhöhung des Frauenanteils vor. Bewerbungen von Frauen sind daher besonders erwünscht. 

Bei Interesse bitten wir Sie, das Datenformular unter folgendem Link:

https://www.hs-rm.de/de/fachbereiche/architektur-und-bauingenieurwesen/studiengaenge/baukulturerbe-erhalten-und-gestalten-bsc/#kontakt-22224

(FORMULARE, Bewerber Datenliste W2-Professur...), das zur Erstellung eines übersichtlichen Bewerberspiegels dient, auszufüllen und Ihren Bewerbungsunterlagen beizufügen. 

Bei inhaltlichen Rückfragen wenden Sie sich bitte an Prof. Dr.-Ing. Michael Kloos, E-Mail: michael.kloos(at)remove-this.hs-rm.de.  

Ihre schriftliche Bewerbung mit aussagefähigen Unterlagen senden Sie bitte unter Angabe der o.g. Kennziffer bis zum 14.12.2016 (maßgebend ist der Poststempel) entweder per E-Mail (in einer PDF-Datei) an bewerbung(at)remove-this.hs-rm.de oder postalisch an den

Präsidenten der Hochschule RheinMain
Kurt-Schumacher-Ring 18
65197 Wiesbaden.

Professur für das Fachgebiet "Data Science"

Im Fachbereich Design Informatik Medien der Hochschule RheinMain (Studienort Wiesbaden) ist folgende Stelle zum nächstmöglichen Zeitpunkt zu besetzen: 

Professur für das Fachgebiet "Data Science"
(Bes. Gr. W2 HBesG)
Kennziffer: DCSM-P-130/16

Gesucht wird eine Persönlichkeit mit profunden Kenntnissen in Datenbanken und in der Analyse großer, volatiler Datenmengen. Vorausgesetzt werden einschlägige Praxiserfahrung im betrieblichen Umfeld sowie ein Studienabschluss und eine Promotion in Wirtschaftsinformatik, Informatik oder einem verwandten Fachgebiet. Es werden darüber hinaus vertiefte Kenntnisse in mindestens zwei der folgenden Bereiche erwartet:

  • Non-Standard-Datenbanken
  • Data Mining
  • Machine Learning
  • Data Warehousing
  • Business Analytics 

Der Lehreinsatz ist bevorzugt im Bachelor-Studiengang "Wirtschaftsinformatik" und weiteren Bachelor- und Master-Studiengängen im Studienbereich Informatik des Fachbereichs Design Informatik Medien geplant. Es wird vorausgesetzt, dass Lehrveranstaltungen im Bereich Datenbanken und nach Bedarf in weiteren Grundlagenfächern des Fachbereichs übernommen werden. Die Bewerberinnen und Bewerber sollen in der Lage sein, Lehrveranstaltungen in englischer Sprache durchzuführen. Aktives Engagement im Bereich Forschung (Projekte, Publikationen usw.) wird vorausgesetzt. Teamfähigkeit und die Bereitschaft zur aktiven Mitarbeit in der akademischen Selbstverwaltung werden als selbstverständlich betrachtet. 

Es gelten die Einstellungsvoraussetzungen und die Leistungsanforderungen der §§ 61 und 62 des Hessischen Hochschulgesetzes. Bei der ersten Berufung in ein Professorinnenamt/Professorenamt erfolgt die Beschäftigung gemäß § 61 Abs. 7 des Hess. Hochschulgesetzes zunächst in einem Beamtenverhältnis auf Probe bzw. in einem befristeten Beschäftigungsverhältnis. Die Stelle steht unbefristet zur Verfügung.

Die Hochschule RheinMain als familiengerechte Hochschule achtet bei Berufungsverfahren auf entsprechende Führungs- und Sozialkompetenz der Bewerberinnen und Bewerber.

Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung bevorzugt.

In der o. g. Gruppe der Professorinnen und Professoren des Fachbereichs sind Frauen unterrepräsentiert. Der Frauenförderplan der Hochschule RheinMain sieht hier eine Erhöhung des Frauenanteils vor. Bewerbungen von Frauen sind daher besonders er­wünscht.

Ihre schriftliche Bewerbung mit aussagekräftigen Unterlagen senden Sie bitte unter An­gabe der o. g. Kennziffer per E-Mail an: ausschreibung-data-science(at)remove-this.hs-rm.de sowie zusätzlich per Post bis zum 05.01.2017 (maßgebend ist der Poststempel) an den 

Präsidenten der Hochschule RheinMain
Kurt-Schumacher-Ring 18
65197 Wiesbaden.

Professur für das Fachgebiet Elektronische Systeme in der Luftfahrt- und Automobiltechnik

An der Hochschule RheinMain (Studienort Rüsselsheim) ist im Fachbereich Ingenieur-wissenschaften, Studienbereich Informationstechnologie und Elektrotechnik (SB ITE),  zum Wintersemester 2017/18 folgende Stelle zu besetzen:

Professur für das Fachgebiet Elektronische Systeme in der Luftfahrt- und Automobiltechnik
(Bes.Gr. W2 HBesG)
Kennziffer: ING-P-129/16

Die Bewerberin/der Bewerber soll das genannte Fachgebiet in Lehre und angewandter Forschung vertreten, insbesondere im neuen Studiengang Elektro- und Luftfahrttechnik. Vorausgesetzt werden ein Hochschulstudium der Elektrotechnik, Technischen Informatik oder Luft- und Raumfahrttechnik, eine Promotion sowie nach­ge­wiesene fundierte berufliche Erfahrung auf dem Gebiet der elektronischen Systeme in der Automobil- oder Luftfahrttechnik. Wünschenswert sind außerdem fundierte berufliche Erfahrungen auf dem Gebiet der Fahrerassistenz- oder Navigationssysteme oder auf dem Gebiet der Avionik. Idealerweise verfügt die Bewerberin/ der Bewerber über eine Privat- oder Berufspilotenlizenz. Zu vertreten sind in ver­schie­denen Studiengängen die Lehrgebiete:

  • Kommunikations- und Bussysteme in der Automobil- und Luftfahrttechnik
  • Elektronische Systeme in der Luftfahrttechnik
  • Luftfahrttechnisches Projekt
  • Allgemeine Luftfahrttechnik
  • Fahrerassistenz- und Navigationssysteme

Gesucht wird eine Per­sön­lich­keit, der es Freude macht, Theorie und Praxis in der Lehre zu vereinen und die in der angewandten Forschung an einer engen Zusam­men­arbeit mit der Industrie interessiert ist. Neben dem Engagement in For­schung und Entwicklung wird erwartet, dass nach Notwendigkeit auch Lehrveranstaltungen in den Grundlagenfächern des Fachbereichs übernommen werden. Zur Erfüllung von Aufgaben in der Selbst­verwaltung der Hoch­schule, z.B. der Leitung eines Studiengangs, wird Team­fähigkeit sowie eine nach­ge­wiesene Projektleitungs­er­fahrung erwartet. Wünschenswert sind außerdem zusätzliche Kenntnisse in den branchenspezifischen Zulassungsverfahren und Normen, Erfahrungen in der Lehre, die positiv evaluiert wurden, und Erfahrungen  mit nationalen und internationalen Forschungs­förderprogrammen. Im Rahmen der Internationalisierungsbestrebungen der Hochschule ist es von Vorteil, wenn die Kandidatin bzw. der Kandidat über internationale Erfahrungen und Fremdsprachenkenntnisse (insbesondere Englisch) verfügt und Lehrveranstaltungen auf Englisch anbieten könnte. 

Der Studienbereich ITE bietet aktuell die Studiengänge "Bachelor Elek­tro­technik", "Bachelor Medientechnik", "Berufsintegrierter Studiengang Elektrotechnik", "Kooperativer Studiengang Elektrotechnik" sowie "Master Media & Communications Technology" und ab dem Sommersemester 2017 den neuen Studiengang "Bachelor Elektro- und Luftfahrt­technik"an.

Es gelten die Einstellungsvoraussetzungen und die Leistungsanforderungen der §§ 61 und 62 des Hessischen Hochschulgesetzes. Die Stelle steht unbefristet zur Verfügung. Bei der ersten Berufung in ein Professorenamt/Professorinnenamt erfolgt die Beschäftigung gemäß § 61 Abs. 7 des Hess. Hochschulgesetzes zunächst in einem Beamtenverhältnis auf Probe bzw. in einem befristeten Beschäftigungsverhältnis.

Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung bevorzugt.

In der Gruppe der Professoren des Fachbereichs sind Frauen unterrepräsentiert. Der Frauen-förderplan der Hochschule RheinMain sieht hier eine Erhöhung des Frauenanteils vor. Bewerbungen von Frauen sind daher besonders erwünscht.

Die Hochschule RheinMain als familiengerechte Hochschule achtet bei Berufungsverfahren auf entsprechende Führungs- und Sozialkompetenz bei ihren Führungskräften.

Ihre schriftliche Bewerbung mit aussagekräftigen Unterlagen senden Sie bitte unter Angabe der o.g. Kennziffer bis zum 07.01.2017 (maßgebend ist der Poststempel) an den 

Präsidenten der Hochschule RheinMain
Kurt-Schumacher-Ring 18
65197 Wiesbaden.