Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Prof. Dr. Andreas Lenel - Stiftung der Deutschen Wirtschaft

Prof. Dr. Andreas LenelProf. Dr. Andreas Lenel vom Fachbereich Wiesbaden Business School fungiert an der Hochschule RheinMain als Vertrauensdozent für die Stiftung der Deutschen Wirtschaft. In dieser Funktion betreut er die Stipendiatengruppe Wiesbaden/Mainz, zu der Studierende der Hochschule RheinMain, der Universität und der Fachhochschule Mainz sowie der European Business School gehören. Auch für die Organisation von Vorauswahlverfahren im Raum Mainz/Wiesbaden ist der Wirtschaftswissenschaftler zuständig. Projekte der Stipendiatinnen und Stipendiaten finden bei ihm Unterstützung, und bei Problemen ist er der Ansprechpartner vor Ort.

Wer von der Stiftung der Deutschen Wirtschaft gefördert wird, erhält ähnlich wie beim BAFöG einkommensabhängige finanzielle Unterstützung. Einkommensunabhängig erhalten Stipendiaten 150 Euro Büchergeld im Monat und Unterstützung bei Auslandsaufenthalten. Gefördert werden Studierende, die überdurchschnittliche Leistungen vorweisen können und sich gleichzeitig gesellschaftlich engagieren. Auch wenn die Stiftung den Begriff „Wirtschaft“ im Namen führt, fördert sie nicht nur BWLer. Die Stipendienprogramme stehen Studierenden aller Fachrichtungen offen.

Prof. Dr. Lenel wundert sich immer wieder, wie wenige Studierende sich trauen, sich auf ein Stipendium zu bewerben. In jedem Semester startet die Stiftung der Deutschen Wirtschaft eine Werbekampagne und bietet Vorauswahlverfahren für potentielle Stipendiaten an. Die Zahl an Bewerbungen ist jedoch überschaubar. Der Vertrauensprofessor hat sich zum Ziel gesetzt, die Hemmschwelle für eine Bewerbung zu senken. Aus diesem Grund betont er, dass der Bewerbungsprozess kein Hexenwerk ist: „Es gibt jedes Semester eine Informationsveranstaltung, in der alle Fragen zur Bewerbung beantwortet werden. Im Wintersemester findet diese Veranstaltung im Dezember statt, im Sommersemester im Juni/Juli. Einige Tage nach der Informationsveranstaltung organisieren die aktiven Stipendiatinnen und Stipendiaten das Vorauswahlverfahren, bei dem wir alle Interessierten zu ihrer Motivation, ihrem gesellschaftlichen Engagement und ihrem Studium befragen. Aus der Gruppe der vorausgewählten Bewerberinnen und Bewerber werden die als besonders erfolgreich angesehenen Bewerberinnen und Bewerber ausgewählt, die dann von der Stiftung der Deutschen Wirtschaft zum Auswahlverfahren eingeladen werden. Im Rahmen des Auswahlverfahrens entscheidet sich, wer in die Förderung aufgenommen wird.“

Ganz abgesehen von der finanziellen Unterstützung, die ein Stipendium mit sich bringt, hat es auch einen hohen ideellen Wert. Prof. Dr. Lenel nennt hier nur einige: Kontakte zu Studierenden anderer Fachbereiche, Teilnahme an spannenden Seminaren, Anregungen außerhalb des Studiums, Kontakte zu Unternehmen, Möglichkeit der Mitarbeit gemeinsam mit anderen Stipendiatinnen und Stipendiaten in Projekten, für die die Stiftung der Deutschen Wirtschaft zusätzliche Mittel bereitstellt. All diese Angebote bilden die Persönlichkeit und helfen, wichtige Kontakte zu knüpfen. Außerdem ist ein Stipendium im Lebenslauf eine hervorragende Referenz – es signalisiert potentiellen Arbeitgebern überdurchschnittliches Engagement der Bewerber.

Beratung durch Prof. Dr. Lenel

Wer Interesse an einem Stipendium der Stiftung der Deutschen Wirtschaft hat, kann Kontakt mit Prof. Dr. Lenel aufnehmen. Er beantwortet gerne Fragen und informiert über die nächsten Termine für das jeweils anstehende Vorauswahlverfahren. Wer das Vorauswahlverfahren erfolgreich bestanden hat, erfährt auch für die Vorbereitung des Auswahlverfahrens Unterstützung durch den Vertrauensprofessor. So hilft Prof. Dr. Lenel beispielsweise bei der Zusammenstellung der Bewerbungsunterlagen.