Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Partnerhochschule des Spitzensports

Als erste Fachhochschule in Hessen unterzeichnete die Hochschule RheinMain die Kooperationsvereinbarung "PartnerHochschulen des Spitzensports" mit den beiden Kooperationspartnern, dem Olympiastützpunkt Hessen im Landessportbund Hessen e.V. und dem Allgemeinen Deutschen Hochschulsportverband (adh).

Ziel dieser Vereinbarung ist es, studierenden Spitzensportlern zeitgleich eine sportliche Karriere und eine akademische Ausbildung zu ermöglichen. Organisatorische Probleme im Studium aufgrund ihres sportlichen Engagements sollten dabei soweit wie möglich ausgeglichen werden.

Zur Kooperationsvereinbarung (PDF-Datei, 104 kB)

Entschließung des Deutschen Bundestages zur Förderung des Spitzensports an den Hochschulen (PDF-Datei, ca. 87 kB)

Spitzensport und Hochschulstudium - Gemeinsame Erklärung von Kultusministerkonferenz, Sportministerkonferenz, Deutschem Olympischen Sportbund und Hochschulrektorenkonferenz (PDF-Datei, ca . 215 kB)


Bundeskaderathleten an der Hochschule RheinMain, Sommersemester 2013

Bandel, Barbara // Studiengang Medientechnik // Judo
Bleul, Jasmin // Studiengang Media Management // Karate
Demes, Lara // Studiengang IWI // Leichtatheltik, Sprint 400m
Kesternich, Roger // Studiengang Insurance and Finance // Taekwondo
Knobel, Jan-Felix // Studiengang Architektur // 10-Kampf
Morgner, Peter // Studiengang KIS // Ju Jutsu
Müller, Nils // Studiengang Business Law // Leichtatheltik, Sprint
Rath, Claudia // Studiengang Soziale Arbeit // 7-Kampf
Smith, Brian-Miles // Studiengang B. Acc. a. Taxation // Judo
Wannemacher, Max // Studiengang Informations- u. E-Technik // 10-Kampf
Wanner, Julia // Studiengang Umwelttechnik // Hochsprung


Spitzensport in Russland

Studierende fahren zu Universiade und Weltmeisterschaft

Barbara Bandel220 Studierende aus ganz Deutschland fliegen im Juli nach Russland, um an der 27. Sommer-Universiade in Kasan teilzunehmen. Bei der größten Multisportveranstaltung nach den Olympischen Spielen messen sich rund 13.000 Studierende aus aller Welt. Der Allgemeine Deutsche Hochschulsportverband (adh) hat nun bekannt gegeben, welche Sportlerinnen und Sportler mit nach Russland reisen dürfen. Die Hochschule RheinMain freut sich, gleich zwei Spitzenathleten und -athletinnen entsenden zu dürfen.

Der erfolgreiche Mehrkämpfer Jan-Felix Knobel studiert in Wiesbaden Architektur und nahm im vergangenen Jahr bereits an den Olympischen Spielen in London teil. Ebenfalls dabei ist Judoka Barbara Bandel, die am Standort Rüsselsheim der Hochschule RheinMain Medientechnik studiert.

Zum festen Programm der Sommer-Universiade gehören die Sportarten Basketball, Fechten, Fußball, Judo, Kunst- und Gerätturnen, Leichtathletik, Rhythmische Sportgymnastik, Schwimmen, Tennis, Tischtennis, Volleyball, Wasser- und Turmspringen und Wasserball (nur für Männer). Ergänzend kann der Ausrichter im Winter wie im Sommer optionale Sportarten auswählen.

Jan-Felix Knobel

Nicht mit nach Kasan fährt Siebenkämpferin Claudia Rath. Die Studentin der Sozialen Arbeit bereitet sich stattdessen auf die Leichtathletik-Weltmeisterschaft vor, die Mitte August in Moskau stattfindet.


Sportlerempfang beim Präsidenten 24. Januar 2013

25.01.2013
Von: Birte Müller-Heidelberg

Hochschule RheinMain ehrt Kaderathleten

Präsident Reymann (links) empfing die Spitzensportlerinnen und -sportler der Hochschule RheinMain.

An ihrer Schule habe sie wenig Unterstützung für ihren Sport bekommen, erzählte Golferin Anna Kellermann beim Sportlerempfang des Präsidenten Prof. Dr. Detlev Reymann. Umso begeisterter sei sie nun, wie reibungslos sich Studium und Spitzensport an der Hochschule RheinMain vereinbaren lassen. Der Hochschulsportbeauftragte Klaus Lindemann und die Mentoren in den Fachbereichen fänden immer eine Möglichkeit, Prüfungen zu verschieben oder Deadlines zu verlängern, wenn Wettkämpfe anstehen, so Kellermann. Ein Lob, das nicht nur Lindemann gern hörte, sondern auch die anwesenden Vertreter des Olympiastützpunktes Hessen und des Allgemeinen Deutschen Hochschulsportverbandes (adh). Aus ihrer Kooperation ist das Projekt „Partnerhochschulen des Spitzensports“ entstanden, dem auch die Hochschule RheinMain angehört. Kaderathleten werden hier darin unterstützt, trotz des immensen Zeitaufwandes, den sportliche Höchstleistungen erfordern, solide Grundsteine für ihre berufliche Zukunft zu legen. Dabei geht die Unterstützung weit über die Koordination von Terminplänen hinaus. Lindemann hilft bei der Suche nach Nachhilfelehrern oder Nebenjobs und sieht seine Aufgabe auch im Mentoring, wenn es mal schwierig wird.

Basketball-Mannschaftskapitän Bazarsad Batjil überreicht Präsident Reymann das Gruppenfoto.Eingeladen hatte Prof. Dr. Reymann wie in jedem Jahr alle an der Hochschule studierenden Spitzensportler, die Mentoren aus den Fachbereichen sowie die Kooperationspartner, um auf ein weiteres erfolgreiches Jahr mit sportlichen und akademischen Erfolgen anzustoßen. Das vergangene Jahr 2012 hatte sich in dieser Hinsicht sehen lassen können: Architekturstudent Jan-Felix Knobel nahm als Zehnkämpfer an den Olympischen Spielen in London teil; Leichtathletin Claudia Rath, die am Fachbereich Sozialwesen studiert, belegte den siebten Platz bei den Europameisterschaften in Helsinki; und das frisch gegründete Basketballteam der Hochschule wurde gleich Vizemeister beim Deutschen Hochschulpokal. Für 2013 haben die Basketballer sich vorgenommen, den Titel zu holen – und das vor heimischem Publikum. Am 25. Und 26. Mai richtet die Hochschule RheinMain in Wiesbaden den Deutschen Hochschulpokal im Basketball aus. Das Versprechen, ihr Bestes zu geben, unterstrichen die Ballvirtuosen mit einem gerahmten Gruppenbild samt Unterschriften, das sie dem Präsidenten schenkten.

In seiner Rede zu Beginn des Empfangs betonte dieser, dass der Ehrgeiz der Spitzensportler nicht beim Sport ende, auch im Studium seien sie sehr motiviert. Reymann selbst sei immer wieder positiv überrascht, dass die Kaderathleten eben keine Sonderbehandlung wünschen, dass sie nicht weniger Klausuren schreiben oder Scheine „geschenkt“ bekommen wollen. Mehrkämpferin Claudia Rath bedankte sich in diesem Zusammenhang bei ihren Kommilitoninnen und Kommilitonen, die sie tatkräftig unterstützten, unter anderem, indem sie sich in Gruppenarbeiten nach ihrem eng getakteten Zeitplan richteten – Rath trainiert zehnmal die Woche.

Thorsten Hütsch vom adh und Arnulf Rücker vom Olympiastützpunkt Hessen bedankten sich sowohl bei den Sportlerinnen und Sportlern für ihren Einsatz als auch bei der Hochschule für die langjährige gut laufende Kooperation.

Hier gibt es mehr Bilder vom Sportlerempfang


Empfang der Spitzensportler durch den Präsidenten der Hochschule RheinMain, Dr. Detlev Reymann, am 8. Dezember 2010.

Die besonders aktiven und erfolgreichen Sportlerinnen und Sportler der Hochschule RheinMain werden traditionell vom Hochschulpräsidenten zu einem Sektempfang mit Imbiss eingeladen - in diesem Jahr am 8. Dezember.

Auch in diesem Jahr haben Studentinnen und Studenten der Hochschule RheinMain hervorragende sportliche Leistungen gezeigt, sei es im Schwimmen, in der Leichtathletik, Taekwondo, Speedskating oder Volleyball.

In einer aufgelockerten Runde sprach der Präsident der Hochschule RheinMain, Prof. Dr. Detlev Reymann, den sieben anwesenden Sportlern seinen Dank und seinen Lob aus. Im gleichen Sinne äußerten sich Olaf Tabor, Generalsekretär des Allgemeinen Deutschen Hochschulsportverbands, sowie Arnulf Rücker, Laufbahnberater beim Olympiastützpunkt Hessen in Frankfurt.


Auf unserem Foto sind von links nach rechts die Sportlerin und die Sportler Alexander Piel, Pascal Ramali, Lukasz Wojt, Julian Flügel, Patrick Besch, Dukagjin Metaj und Julia Wanner. Im Hintergrund beobachtet der Präsident, Prof. Dr. Detlev Reymann, die Szene. Ganz rechts schließen sich Arnulf Rücker und Olaf Tabor an (v.l.).

Spitzensportler (bzw. Kaderathleten Olympiastützpunkt) und erfolgreiche Deutsche Hochschulmeisterschafts (DHM)-Teilnehmer 2010 der Hochschule RheinMain

Alexander Piel, FB Design Informatik Medien, Master Informatik
Karate
mehrfach 2. Platz DHM, Hessenmeister, Nationalmannschaft
Teilnahme „Europäische Hochschulmeisterschaft“ in Cordoba im Juli 2009
Deutscher Hochschulmeister 2010
KV Limburg

Pascal Ramali, FB Ingenieurwissenschaften
Speedskating
4-facher Deutscher Meister, Nationalmannschaft
2001-2008 jedes Jahr Teilnahme an div. EMs, WMs sowie JEMs und JWMs
dabei 1x Silber und 2x Bronze bei EMs und 1x Bronze bei einer JEM
Hessischer und Süddeutscher Meister 500m, 1500m, 3000m, 5000m 2010
Blau Gelb Groß Gerau

Lukasz Wojt, FB Wiesbaden Business School, Business Administration
Schwimmen
Teilnehmer Polnische Nationalmannschaft Olympiade Peking
Teilnehmer an der „Universiade in Belgrad im Juli 2009“
3-facher Deutscher Hochschulmeister 2010
EOSC Offenbach

Julian Flügel, FB Wiesbaden Business School, Master Finance
Leichtathletik
Süddeutscher Meister 5000m 2010, Deutscher Vizemeister Mannschaft
2009 10000m, Deutscher Meister Halbmarathon Mannschaft 2009,
DHM 2009 in Darmstadt, 1. Platz 5000m, 1. Platz 10.000m
DHM Halle 2009 in Frankfurt, 2. Platz 3000m
Deutscher Hochschulmeister 5000m 2010
PSV Grün Weiß Kassel

Patrick Besch, FB Wiesbaden Business School, Business Administration
Tennis
Rheinland-Pfalz-Meister 2009, 3.Platz Einzel und 3.Platz Doppel bei der DHM Tennis 2010
TSC Mainz

Dukagjin Metaj, FB Ingenieurwissenschaften, Umwelttechnik
Taekwondo
1. Platz DHM Taekwondo +80 kg im Mai 2010 in Wiesbaden , 1. Platz Hessencup 2010 –Kampf-, Hessenmeister 2010
Judo Club Rüsselsheim

Julia Wanner, ab Sommersemester 2011 FB Ingenieurwissenschaften, Umwelttechnik
Hochsprung
3. Platz Deutsche Meisterschaft 2009, 5. Platz U23 Europameisterschaft 2009
3. Platz Universiade 2009, DLV Junior Elite Team 2012-2016
LG Eintracht Frankfurt, Bestleistung 1,93m


Ebenfalls eingeladen, aber leider konnten sie den Termin nicht wahrnehmen:

Jan-Felix Knobel, FB Architektur und Bauingenieurwesen
Zehnkampf
Vielfacher Deutscher Schüler- und Jugendmeister von 2003 bis 2007, Juniorenweltmeister U20 2008, Deutscher Zehnkampfmeister 2009, Deutscher Mannschaftsmeister Zehnkampf 2009, 3. Platz Deutsche Hallenmeisterschaften 2010
LG Eintracht Frankfurt

Fabius Igor Mbakom, FB Ingenieurwissenschaften, Maschinenbau
Judo
2. Platz DHM Judo 2010 -100kg, 1. Platz DJB Ranglistenturnier 2010 in Frankfurt/Oder,
2x 1. Platz Juniorenmeisterschaften Kamerun, 2x 1.Platz Meisterschaften Kamerun, div. Internationale Pokalsiege, 1. Platz Pokalturnier von Schaumberg, Nationalteam Kamerun,
Judoclub Wiesbaden, Bundesliga

Natalia Cukseeva, FB Architektur und Bauingenieurwesen, Bauingenieurwesen
Volleyball
Weltmeister U20 Nationalmannschaft, 5. Platz U18 Beach-Europameisterschaft,
5. Platz EM U19, 46 Jugend- und Juniorinnen Länderspiele
VC Wiesbaden, 1. Bundesliga

Ansprechpartner

Hochschulsportleitung
Klaus Lindemann
klaus.lindemann[at]hs-rm[.]de

 

Standort Wiesbaden

Hochschule RheinMain
Kurt-Schumacher-Ring 18
65197 Wiesbaden
Raum 105a
0611 / 9495-1580
0611 / 9495-1581
Mo, Di, Do, Fr 10.00 - 15.00 Uhr

 

Standort Rüsselsheim
Hochschule RheinMain
Am Brückweg 26
65428 Rüsselsheim
Gebäude A, Raum A12
06142 / 4898-123
Mi 11.00 - 13.00 Uhr,
nur nach vorheriger Absprache

 

www.hs-rm.de/hochschulsport

www.facebook.com/HSRM.Hochschulsport