Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Partnerhochschule des Spitzensports

Als erste Fachhochschule in Hessen unterzeichnete die Hochschule RheinMain die Kooperationsvereinbarung "PartnerHochschulen des Spitzensports" mit den beiden Kooperationspartnern, dem Olympiastützpunkt Hessen im Landessportbund Hessen e.V. und dem Allgemeinen Deutschen Hochschulsportverband (adh).

Ziel dieser Vereinbarung ist es, studierenden Spitzensportlern zeitgleich eine sportliche Karriere und eine akademische Ausbildung zu ermöglichen. Organisatorische Probleme im Studium aufgrund ihres sportlichen Engagements sollten dabei soweit wie möglich ausgeglichen werden.

Zur Kooperationsvereinbarung (PDF-Datei, 104 kB)

Entschließung des Deutschen Bundestages zur Förderung des Spitzensports an den Hochschulen (PDF-Datei, ca. 87 kB)

Spitzensport und Hochschulstudium - Gemeinsame Erklärung von Kultusministerkonferenz, Sportministerkonferenz, Deutschem Olympischen Sportbund und Hochschulrektorenkonferenz (PDF-Datei, ca . 215 kB)


Bundeskaderathleten an der Hochschule RheinMain, Sommersemester 2015

Albrecht, Simon // Studiengang Umwelttechnik // Inline-Speedskating
Bleul, Jasmin // Studiengang Media Management // Karate
Demes, Lara // Studiengang IWI // Leichtatheltik, Sprint 400m
Forster, Philipp// Studiengang Business Administration// Schwimmen
Helftrich, Kai // Studiengang Umwelttechnik // Schwimmen
Knobel, Jan-Felix // Studiengang Architektur // 10-Kampf
Lenz, Sebastian // Studiengang Maschinenbau // Hammerwurf
Mbakom, Fabius Igor // Studiengang Maschinenbau // Judo
Rath, Claudia // Studiengang Soziale Arbeit // 7-Kampf
Smith, Brian-Miles // Studiengang B. Acc. a. Taxation // Judo
Wannemacher, Julia// Studiengang Umwelttechnik// Hochsprung


 

 

 

Sportliche Hochschule

Hochschule RheinMain hat überdurchschnittlich viele Bundeskaderathleten

Durchschnittlich zehn Studierende der Hochschule RheinMain waren in den vergangenen Semestern Athleten eines Bundeskaders, wie Klaus Lindemann vom Hochschulsport berichtet. Damit belegt die Hochschule einen Spitzenplatz in Hessen. Eine ähnlich hohe prozentuale Anzahl studierender Spitzensportler hat nur die Goethe-Universität in Frankfurt. Hier sind 45 Bundeskaderathleten eingeschrieben - bei einer Gesamstudierendenzahl von 42.000 gegenüber 10.000 an der Hochschule RheinMain. An dritter Stelle folgt die Technische Universität Darmstadt mit elf Kaderathleten auf 25.000 Studierende.

Die Spitzensportler an der Hochschule RheinMain studieren häufig am Rüsselsheimer Fachbereich Ingenieurwissenschaften, aber auch der Fachbereich Sozialwesen, der Fachbereich Architektur und Bauingenieurwesen und der Fachbereich Wiesbaden Business School begleiten je zwei Sportlerinnen oder Sportler auf ihrem akademischen Weg.

Klaus Lindemann ist stolz darauf, dass so viele gute Sportler in Hessen sich für ein Studium an der Hochschule RheinMain entscheiden. "Das zeigt, dass unser Engagement als Partnerhochschule des Spitzensports sich auszahlt", freut er sich. Mit diesem bewussten Bekenntnis zum Sport erkennt die Hochschule an, dass es schwierig sein kann, Training und Wettkämpfe mit einer akademischen Ausbildung zu vereinbaren. "Genau das ist aber wichtig, enden Sportlerkarrieren doch lange vor dem Rentenalter", betont Lindemann. Aus diesem Grund ermöglicht die Hochschule RheinMain es Spitzensportlern, eine Klausur auch mal nachzuschreiben oder Fristverlängerungen zu bekommen.


Ansprechpartner

Hochschulsportleitung
Klaus Lindemann
klaus.lindemann[at]hs-rm[.]de

 

Standort Wiesbaden

Hochschule RheinMain
Kurt-Schumacher-Ring 18
65197 Wiesbaden
Raum 105a
0611 / 9495-1580
0611 / 9495-1581
Mo, Di, Do, Fr 10.00 - 15.00 Uhr

 

Standort Rüsselsheim
Hochschule RheinMain
Am Brückweg 26
65428 Rüsselsheim
Gebäude A, Raum A12
06142 / 4898-123
Mi 11.00 - 13.00 Uhr,
nur nach vorheriger Absprache

 

www.hs-rm.de/hochschulsport

www.facebook.com/HSRM.Hochschulsport