Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Girls' Day an der Hochschule RheinMain

Der bundesweite Mädchen-Zukunftstag "Girls' Day" ermöglicht Mädchen ab der 5. Klasse alljährlich einen Blick in "Männerberufe". Unternehmen und Industriebetriebe, Forschungszentren und Hochschulen öffnen ihre technischen Bereiche, um Mädchen davon zu überzeugen, dass Technik nichts nur etwas für Jungs ist.

Auch die Hochschule RheinMain beteiligt sich Jahr für Jahr am Girls' Day und gewährt Mädchen Einblicke in vermeintliche "Männerdomänen". Der nächste Girls' Day findet am 27. März 2014 statt.

Akustik im Bauwesen
Wie der Titel bereits verspricht, werden wir uns das Akustiklabor der Hochschule RheinMain, Fachbereich Architektur und Bauingenieurwesen anschauen.

Die Veranstaltung beinhaltet vor allem praktische Vorführungen, die technische Anwendungen fühlbar, hörbar und damit erlebbar machen. Wir wollen Euch zeigen, wie spannend die Akustik sein kann und wie wichtig es ist, die Menschen vor Schall und Lärm zu schützen. Ihr werdet in dieses interessante Themengebiet reinschnuppern und selbst Messungen durchführen!
  • "Laut oder leise? - Musik oder Lärm?" Eine kurze Reise in die Welt der Akustik.
  • Praktische Anwendungen (wie laut ist ein Schuss?)
  • menschliches Hörempfinden und Schallschutz im Bauwesen
Eine Veranstaltung in Kooperation mit der Ingenieurkammer Hessen.

Anbieter: Fachbereich Architektur und Bauingenieurwesen der Hochschule RheinMain (Studienort Wiesbaden)
Ansprechpartner: Jörn Kreye

 

 

Beton ist pink!
Baustoffprüfung in der Materialprüfanstalt
Beton ist nicht nur einfach grau. Beton ist ein innovativer leistungsfähiger Baustoff, ohne den es die meisten unserer großen Bauwerke nicht geben würde. Bereits die Römer haben vor über 2000 Jahren Beton hergestellt und besaßen hierdurch einen großen Vorsprung gegenüber anderen Völkern.

Aber wie und aus was wird Beton eigentlich hergestellt? Gibt es den auch in pink? Wieso kann man gigantische Shoppingcenter und Wolkenkratzer auf ein paar "dünne" Mauern im Erdgeschoss stellen?

Als Teilnehmerin lernst Du den Baustoff kennen und wirst mit Deiner Girls-Gruppe in unserer Versuchshalle selber eine Betonmischung herstellen. Mit unserer großen "Würfelpresse" werden wir die Druckfestigkeit von erhärtetem Beton prüfen (bis zum Bruch!), und wir sehen uns an, wie viel Holz im Vergleich dazu aushält.

Die im Rahmen des Angebotes berührten Berufsbilder sind z.B. die einer Bauingenieurin (Studium) oder Baustoffprüferin (Lehrberuf).

Wir freuen uns auf Dich!

Eine Veranstaltung in Kooperation mit der Ingenieurkammer Hessen.

Dieses Angebot ist barrierearm.

Anbieter: Fachbereich Architektur und Bauingenieurwesen der Hochschule RheinMain (Studienort Wiesbaden)
Ansprechpartner: Jörn Kreye

 

 

Fließgewässer-Umweltmonitoring mit dem Labor für Siedlungswasserwirtschaft!
Ob ein Gewässer eine natürliche Lebensgrundlage für Organismen darstellt oder ob es sich z. B. ungünstig verändert, kann durch ein sogenanntes Umweltmonitoring erfasst werden. Hierzu müssen gemessene und beobachtete Daten ausgewertet und bewertet werden. Untersucht werden dabei unter anderem Parameter wie:

    • Optischer Zustand, Geruch, Färbung der Probe
    • Ammonium-, Nitrat- und Nitrit-Stickstoff
    • Sauerstoffgehalt und Sauerstoffbedarf
    • Leitfähigkeit, pH-Wert
    • Temperatur

Im Rahmen des hier angebotenen Projektes wollen wir uns den Wellritzbach in Wiesbaden näher ansehen. Dabei machen wir eine "Begehung" des Gewässers an drei Probenahmestellen. Wir entnehmen Proben und führen Freilandanalysen zur Beurteilung der Gewässergüte durch. Weitere Analysen der entnommenen Proben erfolgen dann anschließend im Labor für Siedlungswasserwirtschaft.


Wichtig: warme und wasserdichte Kleidung und feste Schuhe anziehen!

Eine Veranstaltung in Kooperation mit der Ingenieurkammer Hessen.

Ansprechpartner: Jörn Kreye

Angebotsdauer: 08:45 - 14:00 Uhr

Baugrunderkundungen mit Studierenden des Fachbereichs Bauingenieurwesen

Der Untergrund (im Bauwesen auch Baugrund genannt) ist die Basis, auf bzw. in welcher Bauwerke gebaut werden. Der Baugrund besteht aus Beton oder Fels, in dem auch häufig Grundwasser zirkuliert.

Bevor ein Bauwerk (ein Gebäude, eine Straße, ein Tunnel, ein Damm, eine Brücke) entworfen wird, muss für die Ingenieure bekannt sein, wie der Baugrund und die Grundwasserverhältnisse beschaffen sind. Die unterschiedlichen Böden erfordern z. B. ganz unterschiedliche Fundamente für die Gebäude.

Um das herauszufinden, studieren wir zunächst im Labor die Geologische Karte. Daraus gewinnen wir die ersten Erkenntnisse über den Schichtenaufbau auf dem Baugrundstück. Es werden auch verschiedene Gesteinsproben und ein dreidimensionales Baugrundmodell betrachtet. Als nächstes führen wir eine etwa 5 m tiefe Kleinbohrung mit Rammkernohren auf unserem benachbarten Versuchsgrundstück aus. Mit einem Lichtlot messen wir die Tiefe des Grundwassers. Die Kernrohre mit dem erbohrten Baugrund werden ins Labor gebracht. Dort bestimmen wir die Schichten in dem wir die Bodenart, Farbe, Konsistenz und den Kalkgehalt ermitteln.

Die Ergebnisse unserer Arbeit stellen wir mit Hilfe eines PC anschaulich als farbiges Bohrprofil dar, welches ausgedruckt, jedes Mädchen mit nach Hause nehmen darf. Jetzt wissen wir, wie der Baugrund an der Ansatzstelle aufgebaut ist, wo ggf. Wasser angetroffen werden wird.


Eine Veranstaltung in Kooperation mit der Ingenieurkammer Hessen.

Ansprechpartner: Jörn Kreye

 

1. Baue Deine eigene LED-Taschenlampe (Dieses Angebot richtet sich an Mädchen der 5. bis 10. Klassenstufe)

Was ist eine Platine? Wie sehen elektronische Bauteile aus? Wie geht das mit dem Löten? Und wie bekomme ich die Bauteile mit der Platine verbunden?

Die Antworten auf diese Fragen und die praktische Umsetzung bekommst Du bei diesem Angebot des Fachbereichs Ingenieurwissenschaften der Hochschule RheinMain.

Du lernst, was elektronische Bauteile sind und wie sie mit Hilfe von Lötkolben und Lötzinn auf eine Platine aufgebracht werden. Nach einer kurzen Übungsphase wendest Du das Erlernte an Deiner eigenen LED-Taschenlampe an. Du musst die richtigen Bauteile an der richtigen Stelle platzieren und ordentlich zusammenbauen. Am Ende kannst Du Deine eigene, selbstgebaute LED-Taschenlampe mit nach Hause nehmen.

2. Lego-Roboter programmieren (Dieses Angebot richtet sich an Mädchen der 5. bis 10. Klassenstufe)

"Jetzt soll der Roboter bei einem lauten Geräuch (Handeklatschen) die Richtung wechseln" und "Programmiere den Roboter so, dass er ein Hindernis umfährt". Das sind zwei von vielen Aufgaben die Dich bei diesem Angebot des Fachbereichs Ingenieurwissenschaften der Hochschule RheinMain in Rüsselsheim erwarten.

Du lernst, selbst einen Lego Mindstorms Roboter zu programmieren. Der Roboter besteht aus einem programmierbaren Legostein sowie Elektromotoren, Sensoren und Lego-Technik-Teilen wie Zahnräder, Achsen und Lockbalken.

3. Mikroorganismen im Belebtschlamm für Mädchen der 7. bis 10. Klasse

Was passiert eigentlich mit unserem Abwasser aus den Haushalten und der Industrie in einer Kläranlage?

Die Antwort auf diese Frage bekommst Du in unserem Umwelttechniklabor am Fachbereich Ingenieurwissenschaften der Hochschule RheinMain in Rüsselsheim.

Nach einer virtuellen Führung über eine Kläranlage hast Du die Gelegenheit im Belebtschlamm die Mikroorganismen, die für die biologische Reinigung verantwortlich sind, selbst unter dem Mikroskop zu beobachten. Du lernst außerdem die typischen Untersuchungen kennen, die täglich auf einer Kläranlage durchgeführt werden.

4. Produktdesign für Mädchen der 7. bis 10. Klasse

Wie entsteht das Modell von einfachen Produkten wie einer Computermaus, einer Fernbedienung oder eines Telefons auf elektronischem Weg?

Dieser Frage kannst Du am Fachbereich Ingenieurwissenschaften der Hochschule RheinMain in Rüsselsheim selbst nachgehen.

Dabei kannst Du am Rechner das Design selbsts bestimmen und mit Hilfe eines entsprechenden Computerprogramms entwickeln. Du lernst dabei bestimmte Befehle kennen und sie am Rechner auszuführen, bis Du Dein Wunschdesign selbst zusammen gestellt hast. Die Software, die Du dabei nutzen wirst, ermöglicht Dir, virtuelle Produkte zu erstellen.

Der Girls'Day am Fachbereich Ingenieurwissenschaften startet um 09:00 Uhr am Brückweg 26 in Rüsselsheim. Die Mädchen werden von der Studiendekanin Frau Prof. Konstanze Anspach begrüßt. In der Zeit von 09:15 bis 12:00 Uhr finden die vier oben genannten Angebote parallel statt. Im Anschluss werden die Mädchen von Seiten der Studienberatung zu einem Mittagessen eingeladen. Nach dem Mittagessen wertet die Studienberatung gemeinsam mit den Mädchen die Veranstaltung aus. Um 13:30 Uhr ender der Girls'Day.

Anbieter: Fachbereich Ingenieurwissenschaften der Hochschule RheinMain (Studienort Rüsselsheim)
Ansprechpartnerin: Marlene Schulz (Zentrale Studienberatung)

 

1. Wie der Computer Sudoku spielt und vom Wetter gesteuert wird (09:00 - 13:00 Uhr)

Diese Veranstaltung besteht aus zwei Teilen mit spannenden Themen aus dem Bereich der Informatik. Beide Teile werden nacheinander bearbeitet.

* Wie Computer Sudoku spielen

Informatiker beschäftigen sich (auch) mit "intelligenten" Computern, die Schach spielen, Gesichter erkennen, Sprache verstehen, oder Facebook-Nutzern neue Freunde finden. Wir werden uns als Beispiel ein Sudoku-Programm anschauen und folgende Fragen beantworten:

  • Wie lösen Computer das Sudoku-Spiel?
  • Kann ich gemeinsam mit dem Computer das Soduku schneller lösen als alleine?
  • Kann ich den Computer im Sudoku schlagen?
  • Kann der Computer vorhersagen, wie gut ich spiele?

Natürlich werden wir dabei auch jede Menge Sudokus spielen.

* Wenn die Wetterstation mit den Dachfenstern "redet"

Die Lichter und Rollos eines Hauses lassen sich bequem per Funkschalter und PC fernsteuern. Per Wetterstation lässt sich ein Haus vielfach automatisieren. Wir werden Lichter per Funkschalter steuern, deren Reichweite ermitteln, die Signale im PC verfolgen und sogar Entfernungen per Ultraschall-Sonde messen. Und wer wissen möchte, wie man verhindert, dass es ins offene Fenster hineinregnet, auch wenn mal niemand daheim ist - hier wird's gezeigt.

2. "Robotern zum Denken verhelfen" (09:00 - 16:00 Uhr)

Im Schülerforschungszentrum FokusNeugier wollen wir genau hinschauen. Wir wollen untersuchen, wie wir Robotern etwas beibringen können. Wie ist es möglich, dass Roboter etwas selbstständig erledigen können?

Mehreren LEGO(R)-Robotern werden wir Aufgaben geben. Wie müssen wir diese formulieren? Wird es uns gelingen, dass die Roboter uns vertstehen? Werden die Aufgaben auch so erledigt, wie wir es wollen? Das sind alles Fragen, die wir hoffentlich lösen werden.

3. Ich sehe was, was Du nicht siehst! Geheimschriften mit Bildern

Worum soll es gehen? Um Kryptologie! Dies ist die Wissenschaft, die sich mit Geheimschriften beschäftigt.

Im Griechischen bedeutet kryptós etwa "verborgen" oder "geheim" und logos steht für "Lehre". Dabei ist

Kryptologie = Kryptograhie + Kryptoanalyse.

Wobei Kryptograhie die Lehre von der Verschlüsselung von Informationen ist und Kryptoanalyse die Analyse und Bewertung der Sicherheit der Verfahren bedeutet. Beide Teilgebiete verwenden Methoden aus der Theoretischen Informatik und der Mathematik.

Gefragt sind also kreative Ideen, eine Nachricht so abzuändern, dass sie kein Unbefugter lesen kann.


Anbieter: Fachbereich Design Informatik Medien der Hochschule RheinMain (Studienort Wiesbaden)Wichtig, die Veranstaltung findet am Campus Unter den Eichen 5, 65195 Wiesbaden, statt.
Ansprechpartner: Prof. Dr. Ludger Martin

Die Anmeldung zu den Veranstaltungen erfolgt direkt über die Seite vom Girls' Day:
www.girls-day.de