Prof. Dr. Olga Schulisch-Höhle | Theorie

Allgemein:

Raumnummer: B2 202
E-Mail: olga.schulisch-hoehle(at)remove-this.hs-rm.de
Telefon: +4961194952217

Anschrift:

Unter den Eichen 5
65195 Wiesbaden

Sprechzeiten:

nach Vereinbarung

Lebenslauf

1949
geboren in Vršac Jugoslawien

1969
Abschluss als Grundschullehrerin in Vršac

1970
Einreise in die BRD

1973–79
Universität Stuttgart mit den Fächern Philosophie und Germanistik

1979
Magister Artium

1979–1982
wisssenschaftliche Hilfskraft bei Prof. Dr. Max Bense

1982
Promotion im Fach Philosophie mit dem Thema: "Wahrnehmungstheorien bei Hermann Helmholtz und ihre semiotische Analyse" bei Prof. Dr. Max Bense

ab September 2014
Professorin im Ruhestand

Tätigkeiten, Lehraufträge

1982–1987
Fachhochschule für Druck Stuttgart mit den Fächern Informations-, Kommunikations- und Zeichentheorie für die Studiengänge Druckereitechnik, Verpackung, Medientechnik, Druckereiwirtschaft, Verlagswesen und Werbung

1984–1987
Fachhochschule für Gestaltung Pforzheim mit den Fächern Semiotik und moderne Ästhetik für die Studiengänge Kunst, Grafik-, Industrie-, Mode-, Schmuck- und Geräte-Design

1984–1987
Merz-Akademie Stuttgart mit den Fächern Wahrnehmungs- und Werbepsychologie für den Studiengang Grafik-Design

1985–1987 
Staatliche Akademie für bildende Künste Stuttgart mit den Fächern Semiotik, Gestaltpsychologie und moderne Ästhetik für den Studiengang Grafik-Design

1988
Professur auf Lebenszeit an der Fachhochschule Wiesbaden im Fachbereich Gestaltung mit dem Fach Kommunikationstheorien

andere berufliche Erkenntnisse und Erfahrungen

1980–1987
Mitleiterin des Arbeitskreises (Studium Generale) Studiengalerie mit Diskussion an der Universität Stuttgart

1983–1986
freie wissenschaftliche Mitarbeiterin und Privatassistentin bei Prof. Dr. Max Bense

1984–1987
Redaktion der Zeitscharift SEMIOSIS (Internationale Zeitschrift für Semiotik und Ästhetik)

1984–1987
Tagesseminare für den Werbeverband Südwest e. V. Stuttgart
Voträge an verschiedenen semiotischen Kongressen (Stuttgart, Palermo), sowie an der Tagung "Kunst und Psychologie" vom 31. Mai bis 2. Juni 1985 an der Akademie Sankelmark mit dem Thema: "Das Phänomen der Wahrnehmung in der modernen Kunst und modernen Ästhetik" gehalten

1984–heute
Kunstausstellungseröffnungen in Stuttgart, Ulm, Wiesbaden, Frankfurt

1984–1987
wissenschaftlicheBeratung in Kommunikationsdesign bei Benker & Partner, Gesellschaft für Produkt- und Absatzberatung mbH in Stuttgart

1986–1988 
Präsidentin der Vereinigung für wissenschaftliche Semiotik (VWS) (e.V.)

1989
mit gewirkt in der Jury des Wettbewerbs für ein Logo des neuen Design-Zentrums Hessen e. V., des Plakat/Ideenwettbewerb "Gesundheitsvorsorge" der BKK und 1990/91 ESWE-Kunstpreis

1989/90 
mitgewirkt in der Arbeitsgruppe des Wissenschaftsrates zum Thema: "Der Entwurf einer Stellungnahme zum Antrag des Landes Baden-Württemberg zur Aufnahme der Merz-Akademie – private Hochchule für Kommunikationsdesign – Stuttgart, in das Hochschulverzeichnis nach dem Hochschulbauförderungsgesetz

1993
mitgewirkt in der Jury des Hessischen Azubi-Wettbewerbs "TeamMachWerke 1993"

1993
mitgewirkt in der Jury des Deutschen Studentenwerks mit dem Motto: "Gemeinsam statt einsam"

1994
mitgewirkt in der Jury "Jugend-Kulturpreis 1994 für Bildende Kunst"

1995
mitgewirkt in der Jury der Ausschreibung "Stadtzeichner der Stadt Idstein 1995"

Veröffentlichungen

Dissertation
Wahrnehmungstheorien bei Hermann von Helmholtz und ihre semiotische Analyse, Stuttgart 1982

 

Aufsätze
Die semiotische Relevanz gewisser Helmholtzscher Begriffe, Semiosis 28 (Internationale Zeitschrift für Semiotik und Ästhetik), 7. Jahrgang, Heft 4, 1982

Hinweis auf die Zeichenkonzeption von John Locke (1632 – 1704), Semiosis 34, 9. Jahrgang, Heft 2, 1984

Farbe und Kommunikation, Semiosis 39/40, 10. Jahrgang, Heft 3/4, 1985

 

Katalogtexte
Ästhetische Information bzw. Ästhetischer Zustand für ERNST WOLF, Stuttgart

Ästhetische Realität bzw. Ästetischer Zustand für MICHAEL HEROLD, Stuttgart 1984

Über ästhetische Information für ANDRREAS GÜNZEL, Kunstlandschaft Bundes Republik, junge Kunst in deutschen Kunstvereinen, Stuttgart und Württemberg, Klett-Cotta im Autrag der Arbeitsgemeinschaft deutscher Kunstvereine, Stuttgart 1984

Der ästethische Gegenstand für HASSO BRUSE, Stuttgart 1985

Moderne Kunst und moderne Ästhetik für KONSTRUKTIVE TENDENZEN (BASSET, BODENSCH, DUSCHEK, FRANKE, GEIPEL, HOLZAPFEL, HUTH-RÖSSLER, KUHNERT, KÜHNER, NEUSEL, ROESNER-DRENHAUS, SCHMITZ, STANKOWSKI, VOLZ, WAIBEL, WITTHÖFT), Stuttgart 1985

Farb-Form-Relation als ästhetische Information für CONCHA S. BENEDITO, Kornwestheim 1986

Moderne Ästhetik an der Fachhochschule für Gestaltung in Pforzheim: Kunst, 1987

 

Externe Vorträge 
"Ästhetik der Stuttgarter Schule" in Grey Academie - Our way to excellence in Düsseldorf, am 08.06.1998

"Ästhetik und Fotografie" für Herrn Moschatos in Darmstadt 1999

 

Beiträge in Fachpublikationen
Auch Schönheit ist machbar. Die weltweite Kommunikation setzt Zeichen, Logo Report – Forum für Medienpräsentation und Kommunikation, Heft 10, 1998

Die Veränderung der Ästhetik in unserer Zivilisation, 05 lebt –Jahrbuch für Gestaltung 1999 Fachhochchule Wiesbaden

aktivitäten in der Selbstverwaltung der Hochschule RheinMain

1988–1990
Dekanin des FB-Gestaltung

ab 1988
Mitglied des Ausschusses für  Lehr-, Studien- und Forschungsangelegenheiten
Mitglied des Fachbereichsrates des Fachbereich Gestaltung

1989–1990
Mitglied des Ausschusses für Öffentlichkeitsarbeit

ab 1989
stellvertretende Vorsitzende des Ausschusses für Lehr-, Studien- und Forschungsangelegenheiten

1988–1991
beteiligt am Aufbau eines neuen Studienganges "Medienproduktion"

1991–1992 
Prodekanin des FB-Gestaltung

1993–1995
Dekanin des FB-Gestaltung

1996–1997
Mitglied des Berufungsausschusses

ab 2009
Evaluationsbeauftragte