Dipl. Pädagoge Falko Müller

Anschrift:

Kurt-Schumacher-Ring 18
65197 Wiesbaden

Forschungsprojekt

"Transdisziplinäre Professionalität im Bereich spezialisierter ambulanter Palliativversorgung (TP|sapv)"

Werdegang

2013           Doktorand an der Universität Frankfurt

2006           Abschluss als Diplom-Pädagoge an der Goethe-Universität Frankfurt

1996-2006  Studium Sprach- und Literaturwissenschaften, Psychoanalyse, Erziehungswissenschaften, Soziologie in Frankfurt

Wissenschaftliche Tätigkeit

Seit 2012     Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Hochschule RheinMain

2006-2007   Wiss. Hilfskraft am Institut für Sozialpädagogik und Erwachsenenbildung der Goethe-Universität Frankfurt

2004-2006   Studentische Hilfskraft am Institut für Sozialpädagogik und Erwachsenenbildung der Goethe-Universität Frankfurt und am Fachbereich Sozialwesen der Universität Kassel

Sozialpädagogische Arbeit

2011-2012     Sozialarbeiter in der Wohnungslosenhilfe in Dreieich

2007-2011     Sozialpädagoge im Betreuten Wohnen für Menschen mit Abhängigkeitserkrankungen, in den ambulanten Hilfen zur Erziehung sowie der Eingliederungshilfe für Menschen mit Behinderung in Frankfurt

2001-2005     Studentischer Mitarbeiter in Einrichtungen der stationären Behindertenhilfe und Drogenhilfe

Projektmitarbeit

Seit 2012      „Transdisziplinäre Professionalität im Bereich spezialisierter ambulanter Palliativversorgung“ (TP|sapv), Förderung durch das BMBF (Förderlinie Soziale Innovationen für Lebensqualität im Alter), Leitung: Prof. Dr. habil. Michael May (HS-RM Wiesbaden) und Prof. Dr. Ulrike Schulze (FH Frankfurt am Main) an der Hochschule RheinMain

2004-2005    „Leben und Wirken des jüdischen Wissenschaftlers Berthold Simonsohn“, Förderung durch die Thyssen-Stiftung, Leitung: Prof. Dr. Wilma Aden-Grossmann an der Universität Kassel

Dissertationsprojekt

Arbeitstitel: "Zur Produktion von 'Lebensqualität'. Arbeitsbündnisse und Bedürfnisinterpretationen in der professionellen Sterbebegleitung".

Ethnografische Untersuchung der Praktiken der Bedürfisinterpretation der Sterbebegleitung, Schwerpunkt der empirischen Forschung liegt auf der ambulanten Pallaitivversorgung

Veröffentlichungen

2015   gemeinsam mit Christian Schütte-Bäumner: "Psychosoziales Können in der ambulanten Sterbebegleitung. Professionelle und lebensweltliche Orientierungen in der aufsuchenden Palliativversorgung", in: Klinische Sozialarbeit, Jg.11, H.1 (Themenschwerpunkt Palliative Care), S. 6-7.

2014    gemeinsam mit Christian Schütte-Bäumner und Michael May: "Grenzen der Habitussensibilität oder wer Bestimmt eigentlich, was habitus-sensibel ist. Anmerkungen zur Habituskonstruktion im Kontext der Patient[inn]en-orientierten Palliativversorgung", in Sander, Tobias (Hg.): Habitussensibilität. Neue Anforderungen an professionelles Handeln, Wiesbaden, S. 147-174.

2012    „Von der Kritik der Hilfe zur hilfreichen Kontrolle. Der Mythos von Hilfe und Kontrolle zwischen Parteilichkeit und Legitimation“, in: Anhorn/Bettinger/Horlacher/Rathgeb (Hg.): Kritik der Sozialen Arbeit – Kritische Soziale Arbeit, Wiesbaden, S.123-146.

2006    „Sozialkritische Nörgelei in der flexiblen Arbeitsgesellschaft“, Rezension zu Michael Galuske: Flexible Sozialpädagogik, in: Widersprüche Heft 102, Schwerpunktthema „Neue Soziale Fragen“

Vorträge

2015   "Das Potenzial Sozialer Arbeit für die aufsuchende Palliativversorgung. Forschungsbasierte Konzeptentwicklung als Koproduktion von Praxis und Wissenschaft", Vortrag auf der DGSA-Jahrestagung "Potenziale und Grenzen der Evisdenzbasierung für Profession und Disziplin" in Würzburg am 25.04.2015

2015   "Vom Organisieren der Alltage. Produktionsverhältnisse aufsuchender Palliativarbeit", Vortrag im 1. Forum pädagogische Organisationsforschung, Pre-Conference zur Jahrestagung der Kommission Organisationspädagogik der DGfE in Köln am 25.02.2015

2014   "Zur Theorie der Praxisforschung" 1. Hälfte des gemeinsamen Gastvortrags mit Christian Schütte-Bäumner: "Forschungsbeziehungen der Praxisforschung. Ethnografische Einblicke in das Feld aufsuchender Sterbebegleitung" im Rahmen der Vorlesung "Qualitative Forschungsmethoden" (Master/ Diplom) von Dr. Antje Langerim WS 2014/15 am 11.12.2014

2014    "Ethnografisch forschen in ambulanten Settings aufsuchender Arbeit", Vortrag auf der Jahrestagung "Freiheit der Forschung?! Zur Situation der Forschung in der Sozialen Arbeit" der Sektion Forschung der Deutschen Gesellschaft für Soziale Arbeit (DGSA) in Marburg am 27.06.2014

2014    gemeinsam mit Christian Schütte-Bäumner: "Stabilisierung oder die 'unsichtbare' Arbeit an der häuslichen Versorgungssituation" Inputvortrag auf der zweiten Sitzung des Fachwissenschaftlichen Projektbeirats des Forschungsprojekts TP|sapv an der Hochschule RheinMain in Wiesbaden am 07.02.2014

2013    gemeinsam mit Christian Schütte-Bäumner: "Die Konstitution 'psychosozialer' Handlungsfelder in der spezialisierten ambulanten Palliativversorgung", Forschunsworkshop im Rahmen der Tagung "Multi Pluri Trans. Emerging Fields in Educational Ethnography" der Universität Luxemburg am 22.11.2013

2013    "Das Modell des Arbeitsbündnisses in der empirischen Erforschung komplexer Handlunsgsituationen" Vortrag im Panel "Profession" der Jahretagung "Positionsbestimmungen und Perspektiven qualitativer Forschung in der Erziehungswissenschaft" der Kommission Qualitative Bildungs- und Biografieforschung der Sektion Allgemeine Erziehungswissenschaft der DGfE am 28.09.2013

2013    gemeinsam mit Michael May: "Transdisziplinäre Professionalität Sozialer Arbeit" auf der Tagung "Zum Stand der Professionalisierung Sozialer Arbeit. Perspektiven moderner Profession(alität)" der HAW Hamburg in Kooperation mit der Sektion Professionssoziologie der DGS  am 14.09.2013

2013    gemeinsam mit Christian Schütte-Bäumner: "(Statt einer) Fall-Rekonstruktion. Stolpersteine beim Ausstieg aus dem Feld und Schwierigkeiten beim Einstieg in die Auswertung" im Rahmen der "Empirie-AG" der Kommission Sozialpädagogik der DGfE am 06.07.2013

2013    gemeinsam mit Nadine Walther: "Das Forschungsprojekt Transdisziplinäre Professionalität im Bereich spezialisierter ambulanter Palliativversorgung" Präsentation im Rahmen der Sitzung der AG "Verbesserung der Strerbebegleitung" bei der Hessischen Landesregierung im Hessischen Sozialministerium in Wiesbaden am 20.02.2013

2013    gemeinsam mit Nadine Walther: "Praxisforschung in ambulanten Palliativteams. Feldzugang und erste Eindrücke" im Rahmen der ersten Sitzung des Fachwissenschaftlichen Projektbeirats des Forschungsprojekts TP|sapv an der Fachhochschule Frankfurt am 23.01.2013

2009     „Konflikte und Dilemmata der Einzelfallhilfe“ - Grundlagen und Praxis des ambulant Betreuten Wohnens nach §§53f SGB XII i.V. mit §55 SGB IX. Gastvortrag im Seminar „Soziale Arbeit als Hilfe und Kontrolle – Normative Standards in der Sozialen Arbeit“ von Dr. Ellen Bareis im WS 09/10 an der Fachhochschule Ludwigshafen, FB Sozial- und Gesundheitswesen

2006     „Zur Gebrauchswerthaltigkeit des Entfremdungsbegriffs für die Sozialpädagogische Nutzungsforschung“ im Rahmen des 4. Kolloquiums zur sozialpädagogischen NutzerInnen und Nutzungsforschung an der Universität Wuppertal

Mitgliedschaften

Deutsche Gesellschaft für Soziale Arbeit (DGSA)

assoziiertes Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft (DGfE)