ZUR PERSON

Zur Person

Karl Heinrich Hofmann, geboren 1959 in Aschaffenburg, schloß das Studium der Elektrotechnik, Fachrichtung Nachrichtentechnik, an der Technischen Hochschule Darmstadt 1985 mit dem Diplom ab.

Die folgenden drei Jahre arbeitete er in der Vorentwicklung der Robert Bosch GmbH, Darmstadt, im Rahmen eines nationalen Forschungsprojektes an der Entwicklung einer Magnetbandaufzeichnungsanlage für hochauflösendes Fernsehen, HDTV. Arbeitsschwerpunkte waren die Entwicklung von Aufsprech- und Wiedergabeverstärkern sowie die Untersuchung der Rauscheigenschaften von Videobändern.

Von 1988 an war er als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der TH Darmstadt am Institut für Netzwerk- und Signaltheorie, Fachgebiet Grundlagen der Elektrotechnik, Prof. Dr.-Ing. B. Dorsch, beschäftigt. Er wurde 1993 mit einer Arbeit über codierte Modulationsverfahren auf Kanälen mit multiplikativen Störungen promoviert.

Anschließend war er in der Schweiz im zentralen Forschungsbereich der Firma Ascom tätig. Im Rahmen des europäischen Forschungsprojekts CODIT (Code Division Testbed), dessen Ziel die Entwicklung eines zukünftigen CDMA basierten Mobilfunksystems war, beschäftigte er sich mit Performance Untersuchungen insbesondere des Erstzugriffs. In diesem Projekt war er workpackage leader der internationalen Arbeitsgruppe radio interface. Zusätzlich war er in Untersuchungen zur Synchronisation in TETRA Bündelfunknetzen involviert.

Seit 1995 lehrt er an der Hochschule RheinMain (bis zum Jahr 2009 Fachhochschule Wiesbaden) am Standort Rüsselsheim.
Aktuell vertritt er die Fachgebiete: Analoge Elektronik, Übertragungstechnik II, Mobilkommunikation, Audiotechnologie (Vorlesung und Praktikum) sowie das Planspiel im Studiengang BIS-E. Neben diesen Fächern hat er in den vergangenen Jahren die Lehrveranstaltungen Digitale Modulationsverfahren, Advanced Communications, Wireless Communications, Telekommunikationssysteme, Statistische Signaltheorie, Signale und Systeme (im Studiengang Medieninformatik) konzipiert und gehalten.