2011-01-09

5.1.2011 und 9.1.2011: Opern-Workshop

Neben technischen Inhalten vermittelt der Studienbereich ITE seinen Studierenden auch den Blick auf die schönen Künste. Daher wurde im Wintersemester 2010 ein Opern-Workshop durchgeführt und mit dem gemeinsamen Besuch der Oper „Le nozze di Figaro“ (Die Hochzeit des Figaro) von Wolfgang Amadeus Mozart am 9. Januar 2011 gekrönt.

Herrn Martin Meißner von der Theaterpädagogik am   Staatstheater Darmstadt erläuterte in einem mehrstündigen Workshop am 5.1.2011 die Hintergründe und die Enstehungsgeschichte dieser Oper. Dabei beschäftigten sich die Teilnehmer sowohl mit den inhaltlichen Ideen von „Le nozze di Figaro“ als auch mit der großartigen Musik von Wolfgang Amadeus Mozart, einer der schillerndsten Persönlichkeiten der Musikgeschichte und einer Musik, die seit der Uraufführung der Oper im Jahre 1786 immer noch gleichermaßen die Herzen der Menschen bewegt.

Für Regisseur Wolfgang Quetes, der „Le nozze di Figaro“ schon fünf Mal in seinem Leben inszeniert hat, steht fest: Diese Oper ist eine der besten überhaupt! Nicht nur, dass Musik und Text sich hier auf wunderbare Weise ergänzen; vor allem auch in der Handlung ist dies ein Bühnenwerk, das nicht nur über eine hervorragende Komödienmechanik - aufgrund der vielfältigen amourösen Verwicklungen des Stückes - verfügt, sondern außerdem die revolutionären Ideen der literarischen Vorlage „Figaros Hochzeit oder der tolle Tag“ mit Hilfe der Musik aufschlüsselt - ein Kunstgriff Mozarts, der aufgrund der Situation am Wiener Kaiserhof, für den er das Stück schrieb, nicht so deutlich werden konnte, wie er gerne wollte. In der Inszenierung der Oper am Staatstheater Darmstadt steht die politische Substanz des Stückes im Vordergrund: Der Adel, von rigiden, überkommenen Werten erfüllt, steht der Schicht der Dienstboten gegenüber, welche ihren gesellschaftlichen Rang immer weniger akzeptieren.

Die ITE-Studierenden im Foyer des Staatstheaters Darmstadt.