01.06.2012 Vortrag Joachim Kiesler

Thema: Anforderungen an Regie- und professionelle Heimlautsprcher

Am Freitag, dem 1.6.2012, referierte der Gründer und Entwicklungsleiter der Firma Musikelectronic Geithain über die elektroakustischen Grundlagen und Hintergründe der Entwicklung von Regielautsprechern.

Herr Kiesler gab zunächst einen kurzen Rückblick auf die historische Entwicklung der Verstärker und Wiedergabetechnik. Anschließend wurden die prinzipiellen Unterschiede zwischen den üblichen Inline-Lautsprechern, d.h. Mehrwege-Systeme mit verteilten Schallwandlern und Koaxial-Lautsprechern, bei denen die akustischen Zentren der einzelnen Schallwandler näherungsweise in einem Punkt liegen, behandelt. Es folgte eine Betrachtung der Abstrahlbedingungen von Lautsprechern in geschlossenen Räumen sowie des Richtverhaltens des menschlichen Gehörs. Das Gehör reagiert unterschiedlich auf direkt oder diffus einfallenden Schall. Dem muss bei der Entwicklung von Regielautsprechern Rechnung getragen werden. Entsprechend sind Bündelungsmaß und Richtcharakteristik wichtige akustische Parameter, die es zu messen gilt. Übliche Lautsprecher strahlen tiefe Frequenzen näherungsweise kugelförmig ab. Die Firma Geithain hat eine Technik entwickelt, die im Bassbereich eine nierenförmige Abstrahlcharakteristik ergibt, deren Vorteile am Beispiel des Hochleistungskoaxiallautsprecher ME 800K erläutert und mit dem RL933k praktisch akustisch demonstriert wurden.

Nochmals herzlichen Dank an Herrn Joachim Kiesler und Herrn Steffen Tränkner für den interessanten und sehr unterhaltsamen Vortrag sowie die beeindruckenden akustischen Demonstrationen.

Impressionen der Veranstaltung

Wie meist bei den Vorträgen zum Thema Audiotechnik, "volles Haus" im M-Lab des Studienbereichs ITE.
Aktiver 3-Wege Regiemonitor 933k in der Vorführung.
Hier führt der Chef selbst vor...
... und zeigt, wo es langgeht.

Fotos: G. Fries