FRAUENFÖRDERPLAN

Frauenförderplan 2012 - 2017


Grundlage des Frauenförder- und Gleichstellungsplans (vormals Frauenförderplans) sind die Vorgaben des § 5 ff. HGIG (vormals § 4 ff. HGIG), die jede Dienststelle verpflichten, einen solchen zu erstellen. Das Gesetz sieht vor, dass der Frauenförder- und Gleichstellungsplan von der Dienststelle zu erarbeiten ist und die Zustimmung der Frauenbeauftragten und des Gesamtpersonalrates finden muss, um gültig zu werden. Gemäß § 7 Abs. 4 (vormals § 6 Abs. 4 HGIG) wird der Frauenförderplan im Benehmen mit der Dienststelle, die die Rechtsaufsicht ausübt, aufgestellt.

Das Präsidium der Hochschule RheinMain (HSRM) hat die AG Gleichstellung mit der Erarbeitung der Fortschreibung des Frauenförderplans beauftragt. Die AG Gleichstellung arbeitete unter der Leitung der Frauenbeauftragten, Regina Müller.

Die Arbeit erfolgt in Zusammenarbeit mit der Leitung der Abteilung III Personal/Recht, Frau Carola Langer, die vorgelegten Tabellen erstellte Frau Schmitz, Abt. III.

Die AG Gleichstellung hat das Dokument entworfen, diskutiert und akzeptiert.
Die Hochschulleitung hat sich diesen zu Eigen gemacht. Der Gesamtpersonalrat hat am 23.03.2015 seine Zustimmung gegeben.

Der Senat hat nach § 36 Abs. 2 Ziffer 11 HHG seine Stellungnahme abgegeben.

 Frauenförderplan 2012 - 2017 (PDF 104 KB)

Der Anhang kann bei der Frauenbeauftragten eingesehen werden.


Frauenbeauftragte
Dipl.-Ing. (FH) Regina Müller
Kurt-Schumacher-Ring 18
Raum A106
D-65197 Wiesbaden
Telefon: +49 611 9495-1199
E-Mail: frauenbeauftragte(at)remove-this.hs-rm.de

Stellv. Frauenbeauftragte
Elke Brunner
Kurt-Schumacher-Ring 18
Raum A106
D-65197 Wiesbaden
Telefon: +49 611 9495-1155
E-Mail: frauenbeauftragte(at)remove-this.hs-rm.de