TEMPLATE MODULWAHL

Schritt 1:WBS-Webservices starten
Schritt 2:Wählen Sie Modulwahl
Schritt 3:Login mit HDS-Benutzername und HDS-Passwort
Schritt 4a:Pflichtmodule - klicken Sie auf Weiter (dieser Bereich ist für Sie ohne Relevanz)
Schritt 4b:Präferenzwahl Pflichtwahlmodule
Wählen Sie hier die Module in der von Ihnen bevorzugten Reihenfolge aus. An erster Stelle die von Ihnen unbedingt gewünschte Veranstaltung, an 2. Stelle Ihre 2. Wahl, als drittes die 3. Wahl usw.
Schritt 5:Zusammenfassung anzeigen, ausdrucken und abspeichern (z.B. als PDF-Datei)
Achtung - Anmeldeschluss:
Wenn Sie Ihre Präferenzen nicht bis zum oben genannten Stichtag eintragen, besteht hohe Gefahr, dass Ihre Wunschmodule nicht mehr berücksichtigt werden können. Bei Überbelegung entscheidet ein kombiniertes Ranglisten- und Losverfahren.

Vorab: Sie haben keinen Anspruch auf ein bestimmtes Wahlfach. Im Vergabeverfahren wird aber so weit wie möglich versucht, Ihren Präferenzen zu entsprechen.

Je Wahlmodul wird eine Höchstzahl von teilnahmeberechtigten Studierenden festgelegt (in der Regel 45 Plätze). Den jeweiligen Lehrenden steht es aber offen, auf freiwilliger Basis auch eine größere Kohorte zu akzeptieren, was im Vorfeld der Zuordnung festgelegt werden muss.

Ergibt die Modulwahl, dass die Zahl der Erstpräferenzen die Zahl der verfügbaren Plätze nicht überschreitet, können alle gemäß der Erstpräferenz studieren.

Ist ein Fach stärker nachgefragt, kommt es zu einem kombinierten Ranglisten- und Losverfahren.

Abhängig von Ihrem Studienerfolg aus den beiden ersten Fachsemestern (Durchschnitt der mit den Credit Points gewichteten Noten), erhalten Sie eine studiengangbezogene Äquivalenzziffer:

StudienerfolgÄquivalenzziffer
die besten 5% eines Studiengangs0,5
die nächsten besten 5%, also bis 10%1,0
die nächsten besten 5%, also bis 15%1,5
die nächsten besten 5%, also bis 20%2,0
......
die schlechtesten 5%, also bis 100%10,0

Studierenden außerhalb der Regelstudienzeit wird ein Malus von 2,0 in der Äquivalenzziffer hinzugerechnet, unabhängig davon, wie sehr sie von ihrer Regelstudienzeit abweichen. Die höchstmögliche Äquivalenzziffer beträgt demnach 12,0.

Anhand der Äquivalenzziffern werden nun die Zulassungen verteilt:

  • zunächst jeweils alle Studierende der beteiligten Studiengänge mit Äquivalenzziffer 0,5
  • dann jeweils alle Studierende der beteiligten Studiengänge mit Äquivalenzziffer 1,0
  • das Ganze solange weiter, bis die Höchstzahl nicht erschöpft ist
  • sind schließlich nicht mehr genug Plätze für Studierende mit gleicher Äquivalenzziffer verfügbar, entscheidet das Los.

Kamen Sie in Ihrer Erstpräferenz nicht zum Zuge, wird geprüft, ob im Fach Ihrer Zweitpräferenz noch Plätze verfügbar sind (d.h. noch nicht durch Erstpräferenzen vergeben). Für die verbleibenden Plätze wird das Verfahren analog durchgeführt.

Konnte auch Ihre Zweitpräferenz nicht erfüllt werden, wird das Verfahren sinngemäß Schritt für Schritt auf Ihre Folgepräferenzen angewandt.

Info-Veranstaltung zur Modulwahl für WS 2017-18:
13.6.2017 ab 14 Uhr im Hörsaal E-01
Anmeldefrist für die Modulwahl (Pflicht- und Pflichtwahlmodule) zum WS 2017-18:
August 2017 / genaue Daten folgen in Kürze
Ergebnisse der Modulwahl: spätestens am 29.9.2017 um 24 Uhr in   Stud.IP