TEMPLATE MODULWAHL

Aus den Pflichtwahlmodulen haben Sie 1 BWL Schwerpunktmodul zu belegen, das Sie verteilt auf 2 Semester besuchen:

ModulDozent/in
Internationales Wirtschaftsrecht Telke / Wedde
Logistik Dollmann
Strategie / Organisation / Personal Petry T. / Schön
Wirtschaftsinformatik Herrmann
Wirtschaftspsychologie n.n.
Schritt 1:WBS-Webservices starten
Schritt 2:Wählen Sie Modulwahl
Schritt 3:Login mit HDS-Benutzername und HDS-Passwort
Schritt 4a:Pflichtmodule - klicken Sie auf Weiter (dieser Bereich ist für Sie ohne Relevanz)
Schritt 4b:Präferenzwahl Pflichtwahlmodule
Wählen Sie hier die Module in der von Ihnen bevorzugten Reihenfolge aus. An erster Stelle die von Ihnen unbedingt gewünschte Veranstaltung, an 2. Stelle Ihre 2. Wahl, als drittes die 3. Wahl usw.
Schritt 5:Zusammenfassung anzeigen, ausdrucken und abspeichern (z.B. als PDF-Datei)
Achtung - Anmeldeschluss:
Wenn Sie Ihre Präferenzen nicht bis zum oben genannten Stichtag eintragen, besteht hohe Gefahr, dass Ihre Wunschmodule nicht mehr berücksichtigt werden können. Bei Überbelegung entscheidet ein kombiniertes Ranglisten- und Losverfahren.

Vorab: Sie haben keinen Anspruch auf ein bestimmtes Wahlfach. Im Vergabeverfahren wird jedoch so weit wie möglich versucht, Ihren Präferenzen zu entsprechen.

Je Wahlmodul wird eine Höchstzahl von teilnahmeberechtigten Studierenden festgelegt (in der Regel 45 Plätze). Ergibt die Modulwahl, dass die Zahl der Erstpräferenzen die Zahl der verfügbaren Plätze nicht überschreitet, können alle gemäß der Erstpräferenz studieren.

Ist die Zahl der Erstpräferenzen höher als die Zahl verfügbarer Plätze, wird für jedes betroffene Modul einzeln überprüft, ob es didaktisch vertretbar ist, eine größere Kohorte zuzulassen. Im günstigen Fall können dann ebenfalls alle gemäß der Erstpräferenz studieren.

Bleibt es bei einer Überbuchung, kommt es zu einem kombinierten Ranglisten- und Losverfahren. In den Algorithmus für das Ranglistenverfahren fließen folgende Faktoren ein, um Äquivalenzziffern und -gruppen zu bestimmen:

  1. angemessene Verteilung der Plätze auf die beteiligten Studiengänge
  2. Ihr Studienerfolg
  3. Ihr Studienfortschritt.

Äquivalenzziffern ermöglichen es, Studienerfolg und -fortschritt zu quantifizieren, und im Sinne der Gleichbehandlung die Studierenden gemäß ihrer Leistungsstärke in Äquivalenzgruppen zu kategorisieren und unterschiedliche Notenkulturen einzelner Studiengänge zu harmonisieren.

Verteilung der Plätze auf die beteiligten Studiengänge

Berechnungsgrundlage ist der jeweilige Anteil an den Erstpräferenzen. Stammen z.B. 60% davon aus dem Studiengang A und 40% davon aus dem Studiengang B würden von 45 Plätzen 27 an Studierende des Studienganges A und 18 an Studierende des Studienganges B vergeben.

Studienerfolg

  • Es fließen alle Prüfungsleistungen gemäß Curriculum des 1. und 2. Semesters ein, die Sie bis einschließlich Haupttermin im Juni / Juli 2017 erbracht haben.
  • Zur Berechnung der Durchschnittsnote (Äquivalenzziffer) werden die Einzelnoten mit den erzielten Credit Points gewichtet.

Studienfortschritt

  • Sofern Sie "langsamer" studiert haben, als es das Curriculum vorsieht, wird auf Ihre Durchschnittsnote ein Malus von 20% aufgeschlagen.
  • Dabei ist unerheblich, ob Sie um ein oder mehr Semester abweichen.
  • Maßgeblich ist Ihr Fachsemester zum Zeitpunkt der Modulwahl (also diesmal im August 2017).
  • Beispiel 1: Sie befinden sich im 3. Fachsemester ⇒ Durchschnittsnote bleibt unverändert.
  • Beispiel 2: Sie sind im 5. Semester mit Notenschnitt von 1,5 ⇒ 1,5 + 0,3 Malus = 1,8 als neue Durchschnittsnote.
  • Beispiel 3: Sie sind im 4. Semester mit Notenschnitt von 3,0 ⇒ 3,0 + 0,6 Malus = 3,6 als neue Durchschnittsnote.

Anhand der so berechneten Durchschnittsnoten (Äquivalenzziffern / -gruppen) werden nun Ranglisten erstellt und die Zulassungen verteilt. Ausgehend vom oben genannten Zahlenbeispiel erhielten die 27 Besten des Studiengangs A sowie die 18 Besten des Studiengangs B einen Platz für das Modul gemäß der Erstpräferenz.

Sind schließlich nicht mehr genug Plätze für Studierende mit gleicher Durchschnittsnote (Äquivalenzziffer / -gruppe) verfügbar, entscheidet unter diesen das Losverfahren.

Kamen Sie in Ihrer Erstpräferenz nicht zum Zuge, wird geprüft, ob im Fach Ihrer Zweitpräferenz noch Plätze verfügbar sind (d.h. noch nicht durch Erstpräferenzen vergeben). Für die verbleibenden Plätze wird das Verfahren analog durchgeführt.

Konnte auch Ihre Zweitpräferenz nicht erfüllt werden, wird das Verfahren sinngemäß Schritt für Schritt auf Ihre Folgepräferenzen angewandt.

Das Ergebnis des Vergabeverfahrens ist verbindlich für das Schwerpunktmodul sowohl im 4. als auch dem 5. Semester gemäß Curriculum Prüfungsordnung 2016 respektive für Module 6. Semester gemäß Curriculum Prüfungsordnung 2010!

  • Kann ich meine Modulwahl ändern? Ja, jederzeit während des Belegungszeitraums.
  • Wie kann ich ersehen, welche Module ich bislang gewählt habe? Einzig aus dem Beleg, den Sie gemäß "Anleitung zur Modulwahl > Ziffer 5" erstellt haben.
  • Wie ändere ich meine Modulwahl? Führen Sie die Modulwahl erneut aus. Die vorherigen Daten werden dadurch überschrieben.
  • Verschlechtere ich meine Position für ein Wunschmodul, wenn ich eine Änderung vornehme? Nein, die Verteilung erfolgt erst nach Ablauf der Anmeldefrist in einem kombinierten Ranglisten- und Losverfahren
  • Sind die Präferenzangaben im Rahmen der Modulwahl verbindlich? Ja, das Ergebnis des Verteilungsverfahrens zur Modulwahl ist prüfungsrechtlich bindend, fußend auf Ihrer zuletzt getätigten Buchung im Modulwahl-Portal während der Anmeldefrist.
  • Sind die Module voneinander unabhängig? Ja, die zu wählenden Module bauen nicht aufeinander auf und können in beliebiger Reihenfolge absolviert werden.
  • Kann ich mehr Module besuchen, als im Curriculum vorgesehen? Ja, das ist als freiwilliges, zusätzliches Wahlfach möglich, soweit es freie Plätze gibt. Sie können diese jedoch nicht als Prüfungsleistung anmelden, sondern lediglich als Wahlleistung, die nicht in die Berechnung der Abschlussnote eingeht.
  • Kann ich mich für Module, zu denen ich im Vergabeverfahren keine Zulassung erhalten habe, trotzdem zu den Prüfungen anmelden? Nein, in diesem Fall besteht kein Prüfungsanspruch (Ausnahme: freiwilliges, zusätzliches Wahlfach wie zuvor dargelegt).
  • Was mache ich, wenn ich die Anmeldefrist zur Modulwahl verpasst habe? Bitte wenden Sie sich unverzüglich (spätestens drei Tage nach Vorlesungsbeginn) an das ServiceCenter, um zu erkunden, in welchen Modulen es noch freie Plätze gibt und Sie nachgetragen werden können.
Info-Veranstaltung zur Modulwahl für WS 2017-18:
13.6.2017 ab 14 Uhr im Hörsaal E-01
Frist für die Modulwahl (Pflicht- und Pflichtwahlmodule) zum WS 2017-18:
14.8. - 1.9.2017
Ergebnisse der Modulwahl: spätestens am 29.9.2017 um 24 Uhr in   Stud.IP
Prüfungsanmeldung:
Gemäß Ergebnis des Vergabeverfahrens werden Sie zu Semesterbeginn vom Prüfungswesen zur Prüfungsleistung für den nächsten Haupttermin angemeldet.
Eine eigenständige Prüfungsanmeldung ist nicht möglich. Jedoch bleibt unberührt, sich während der im Terminplan aufgeführten Rücktrittsfrist von der Prüfung abmelden zu können.